Universität des Saarlandes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität des Saarlandes
Logo
Gründung 1948
Trägerschaft staatlich
Ort Saarbrücken, Homburg
Bundesland Saarland
Land Deutschland
Präsident Manfred Schmitt
Studenten 17.317 (WS 2016/17) (ohne Gasthörer)[1]
Mitarbeiter 3.031 (inkl. Hilfskräfte und Azubis)[2]
davon Professoren 286[2]
Jahresetat ca. 357 Mio. €[3]
Netzwerke Kooperationspartner der Saar-Uni
Website www.uni-saarland.de

Die Universität des Saarlandes (kurz: Saar-Uni oder UdS, pseudolateinische Bezeichnung Universitas Saraviensis[4]) ist die einzige saarländische Universität. Ihren Sitz hat sie in Saarbrücken und Homburg.

Sie wurde 1948 mit französischer Unterstützung im damals politisch teilautonomen und wirtschaftlich mit Frankreich verbundenen Saarland gegründet. Sie ging aus dem zunächst der Universität Nancy angegliederten Institut d’études supérieures de Hombourg hervor; am 8. März 1947 wurde in Homburg das erste Institut der saarländischen Hochschule als Zweigstelle der Universität Nancy eingeweiht.[5] Am 9. April 1948 nahm dann in Homburg die Universität des Saarlandes ihren Lehrbetrieb auf.[6] Dank ihres zweisprachigen Lehrkörpers vereinte die Universität des Saarlandes deutsche und französische Bildungstraditionen und besaß seit ihrer Gründung ein internationales Profil, das 1950 mit der Proklamation zur „europäischen Universität“ und 1951 mit der Einrichtung des Europa-Instituts als „Krone und Symbol“ der Universität seinen sichtbaren Ausdruck fand.

Universität des Saarlandes

Der Saarbrücker Campus, dessen Kernstück die ehemalige Below-Kaserne bildet, und seine Umgebung stellen unter dem Namen „Universität“ einen eigenen Distrikt innerhalb des Saarbrücker Stadtteils St. Johann dar. Gegenwärtig sind rund 17.300 Studenten immatrikuliert, der Anteil ausländischer Studenten liegt bei etwa 18 Prozent. An der Universität sind rund 3000 Personen beschäftigt, davon rund 1500 studentische Hilfskräfte.

Neun Akademiker haben den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhalten, als sie in der Saar-Uni arbeiteten.

Gebühren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird ein Semesterbeitrag in der Höhe von 208 Euro (Sommersemester 2017) erhoben, der ein Semesterticket beinhaltet, mit dem der öffentliche Personennahverkehr saarlandweit genutzt werden kann. Vom Wintersemester 2007/08 bis zum Sommersemester 2010 wurden allgemeine Studiengebühren in Höhe von 300 Euro (für die ersten beiden Hochschulsemester) bzw. 500 Euro (ab dem dritten Hochschulsemester) erhoben.[7] Diese wurden nach den Landtagswahlen 2009 von der daraus resultierenden Jamaika-Koalition jedoch für grundständige (Bachelor) und Master-Studiengänge wieder abgeschafft.[8] Für Seniorenstudierende fallen Semestergebühren von 400 bis 500 Euro an. Zweithörer zahlen grundsätzlich 239,15 Euro, wobei dies nicht für Studierende der Universität der Großregion oder des Universitätsverbunds Südwest gilt – diese sind gegenseitig von Gebühren bzw. Beiträgen befreit. Das Semesterticket ist in diesem Betrag nicht enthalten und kann optional erworben werden.

Studienangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studienangebot der Saar-Uni wird seit einer Umstrukturierung zum 1. Oktober 2016[9] von sechs Fakultäten getragen:

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • Rechtswissenschaftliche Fakultät: Mit besonderer europäischer Ausrichtung (u. a. mit dem Europa-Institut und dem Studiengang französisches Recht). Das Europa-Institut bietet zwei postgraduierte Studiengänge an. Im rechtswissenschaftlichen Zweig kann man neben den Grundkursen einen oder mehrere der folgenden Schwerpunktbereiche belegen: Europäisches Wirtschaftsrecht, Außenhandel, Europäisches Management, Europäisches Medienrecht, Europäischer Menschenrechtsschutz. Nach erfolgreichem Abschluss des einjährigen Studienprogramms wird dem Absolventen der Titel „Master of Law (LL.M.)“ verliehen.
  • Fakultät für Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft: In der Wirtschaftswissenschaft wird seit 1990 der Titel des „Master of Business Administration (MBA)“ verliehen. MBA-Programm. Weitere Schwerpunkte liegen im Bereich der Informationstechnologien (Rechtsinformatik und Wirtschaftsinformatik). Im Rahmen eines Doppelstudiums bietet das Centre juridique franco-allemand die Möglichkeit, den französischen Abschluss Licence im französischen Recht zu erwerben. Darüber hinaus bietet die Fakultät den Diplomstudiengang „Betriebswirtschaftslehre“ und den Bachelorstudiengang „Wirtschaft und Recht“ an.

Unter dem Begriff Empirische Humanwissenschaften sind zudem Geographie, Psychologie, Soziologie, Sportwissenschaft sowie sämtliche Bildungswissenschaften, also Lehramtsstudiengänge, zusammengefasst.

  • Medizinische Fakultät: Biomedizinischer Schwerpunkt (u. a. Sonderforschungsbereiche und klinische Forschergruppen), das Universitätsklinikum befindet sich auf dem Campus in Homburg.
Historisches Institut
  • Fakultät für Mathematik und Informatik: Der Standort Saarbrücken bietet eine Ausbildung in den Bereichen Informatik und Cybersicherheit.
Physikgebäude
  • Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät: Mit fakultätsübergreifender Zusammenarbeit u. a. im Bereich der Neuen Materialien (Physiker und Chemiker arbeiten im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs mit Werkstoffwissenschaftlern zusammen) und neuen fakultätsübergreifenden Schwerpunktsetzungen in den Bereichen Mechatronik, Computer- und Kommunikationstechnik, Informatik, Bioinformatik, Visual Computing und Nanobiotechnologie. Vielfältige internationale Kontakte und Schwerpunkte in den Bereichen wirtschaftsnaher Forschung bieten motivierten Studenten hervorragende Qualifizierungsmöglichkeiten. Im Rahmen der bundesweit ausgeschriebenen Exzellenzinitiative wurden beide Anträge der Universität, die sie zusammen mit dem DFKI und den beiden Max-Planck-Instituten erarbeitet hat, bewilligt. In den nächsten 5 Jahren werden 40 Mio. € Fördergelder in den Aufbau und Betrieb des Exzellenzclusters „Multimodal Computing and Interaction“ und der Saarbrücken Graduate School of Computer Science fließen.
  • Philosophische Fakultät: Fakultätsübergreifende Zusammenarbeit im Bereich der Kognitionswissenschaft (Psychologen, Philosophen und Sprachwissenschaftler arbeiten hier u. a. im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs mit Informatikern zusammen). Das Angebot der Literatur- und Kulturwissenschaften erarbeitet u. a. neue Grundlagen für den Kulturvergleich, der auch z. B. die Erforschung der Grenzregionen als Schwerpunkt mit einbezieht. Im europäischen Kontext existieren innerhalb der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes vielfältige, auch mehrsprachige Studiengänge, die der Universität zu interkulturellem und internationalem Rang verhelfen und sie zu einer europäischen Hochschule machen. Das Frankreich-Zentrum fasst fächerübergreifend alle Aktivitäten, die sich auf Frankreich beziehen, zusammen und betont somit die besondere Bedeutung Frankreichs und auch die Stellung des Saarlandes als Mittler zwischen Frankreich und Deutschland im europäischen Kontext. Die Philosophische Fakultät beinhaltet die Studiengänge Altertumswissenschaften, Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen, Evangelische Theologie, Germanistik, Geschichte, Theologie, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft/Musikmanagement, Sprachwissenschaft und Sprachtechnologie, Philosophie, Romanistik, Slavistik und weitere interdisziplinäre Studiengänge. Eine Besonderheit stellt das Fachgebiet für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung dar. Insgesamt sind es nur sechs deutsche Hochschulen, die Sprechwissenschaft und Sprecherziehung in Bachelor- und Masterstudiengängen anbieten. Die Universität des Saarlandes ist eine davon.

Daneben gibt es studienbegleitende Angebote. Unter anderem:

  • Das Sprachenzentrum bietet für Studierende aller Fachrichtungen viele verschiedene Sprachen mit internationalem UNIcert-Abschluss an.

Sonderforschungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurzeit gibt es an der Saar-Uni fünf von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereiche:

  • SFB 894: Calcium-Signale: Molekulare Mechanismen und Integrative Funktionen
  • SFB/TRR 14 – AVACS: Automatische Verifikation und Analyse komplexer Systeme (zus. mit Oldenburg und Freiburg)
  • SFB 1027: Physikalische Modellierung von Nicht-Gleichgewichtsprozessen in biologischen Systemen
  • SFB 1102: Informationsdichte und sprachliche Kodierung
  • SFB/TRR 152 Steuerung der Körperhomöostase durch TRP-Kanal-Module (zusammen mit LMU München, Freiburg, Heidelberg, TU München und Leipzig)

Exzellenzinitiative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurzeit gibt es an der Saar-Uni zwei im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderte Projekte:

  • M2CI – Cluster of Excellence on Multimodal Computing and Interaction
  • Graduate School of Computer Science

Leibniz-Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DFG verleiht einmal pro Jahr den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis an herausragende deutsche Wissenschaftler und würdigt damit ihre Arbeit. Der Preis ist die höchst dotierte wissenschaftliche Auszeichnung der DFG und mit jeweils 2,5 Millionen Euro (bis 2006 1,55 Millionen Euro) Preisgeld verbunden, die projektbezogen zu verwenden sind. Folgende Forscher an der Universität des Saarlandes erhielten den Leibniz-Preis:

Forschungsumfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa-Institut
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Im Umfeld der Universität des Saarlandes haben sich renommierte Forschungseinrichtungen angesiedelt. Hierzu zählen unter anderem das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die Fraunhofer-Institute für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) und für Biomedizinische Technik (IBMT) in St. Ingbert, das Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM), das Internationale Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik im Schloss Dagstuhl, sowie die Max-Planck-Institute für Informatik (MPI) und für Softwaresysteme.

Bibliotheken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek

Das Bibliothekssystem an der Saar-Uni ist zweischichtig. Neben der zentralen Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek existieren noch 58 auf dem Campus verteilte Institutsbibliotheken. Daneben betreibt die Bibliothek drei Dokumentenserver.

Die SULB versorgt ihre rund 10.000 aktiven Entleiher mit Literatur aus allen Fachgebieten. Gemäß ihrem Sammelauftrag als Landesbibliothek schafft sie zudem nahezu alles zum Saarland und dem Saar-Lor-Lux-Raum an. Der Buchbestand umfasst derzeit rund 1,4 Mio. Einheiten. Im Jahr 2006 konnten noch mehr als 6000 Zeitschriftenabonnements finanziert werden, doch deren Anzahl ist in den letzten Jahren angesichts der Preisentwicklung stark rückläufig. Daneben spielen neue Medien wie elektronische Zeitschriften und Datenbanken eine wachsende Rolle. Im Rahmen der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sondersammelgebiete betreut sie den Bereich Psychologie. Sie unterhält außerdem eine Zweigbibliothek für Medizin am Universitätsklinikum in Homburg. Nach der Sanierung des ehemaligen Bücherturms und dessen Umwandlung in Büros und dem Bau eines unterirdischen Buchmagazins wird zurzeit der gesamte Benutzungsbereich saniert und modernisiert.

Die Institutsbibliotheken werden i. d. R. als Präsenzbibliotheken betrieben.

Wissenswertes und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) unterstützt mit einer Vielzahl von Referaten das Studium und gesellschaftliche Leben auf dem Campus. Neben Beratungsmöglichkeiten und Veranstaltungen zur studentischen Kultur organisiert der AStA auch UNIFILM, das Kino im Audimax.
  • Orga-TV ist das studentische Uni-Fernsehen der Universität. Während des Semesters senden die Studenten im Rahmen des Vertiefungsfaches Medien- und Kommunikationsmanagement jeden Mittwoch um 18:18 Uhr live über das Internet.
  • Die Saar-Uni unterhält zahlreiche Kooperationen mit ausländischen Universitäten in aller Welt. Mit einem Ausländeranteil von etwa 18 % gehört sie zu den internationalsten Universitäten in Deutschland.
  • Der Hochschulsport steht allen Universitätsangehörigen offen und bietet sowohl für den Breiten- als auch den Spitzensport ein umfangreiches Angebot an. Durch die Nähe zur Hermann-Neuberger-Sportschule steht eine Vielzahl von erstklassigen Sportstätten zur Verfügung.[10]
  • Die Universität bietet für Studenten außerdem die Mitwirkung im Orchester, Chor oder Bigband an. Das Semester wird meist mit einem Konzert abgeschlossen, zu einigen Veranstaltungen wie zum Beispiel der Semestereröffnung im Audimax tritt die Bigband der Universität auf.
  • 1965 gründete Rabbi Benyamin Barslai die erste jüdische Studentengemeinde an einer deutschen Universität nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • Auf dem Campusgelände befand sich der 2,5 Hektar große Botanische Garten der Universität des Saarlandes. Dieser wurde am 1. April 2016 als erster Botanischer Garten einer Volluniversität in Deutschland geschlossen.
  • Die Original- und Abgusssammlung des Archäologischen Instituts kann nach Vereinbarung besichtigt werden.
  • Seit dem Sommersemester 2008 gibt es an der Universität des Saarlandes ein bundesweit einzigartiges Studienangebot, das Zertifikat Europaicum. Hierbei handelt es sich um eine Zusatzqualifikation mit Schwerpunkt Europa, deren Erwerb mit dem Kennenlernen europaorientierter Forschungs- und Berufsfelder einhergeht.
  • Kinder-Uni: Die Universität des Saarlandes bietet jedes Semester Vorlesungen für Kinder von 8 bis 14 Jahren an. Darin beantworten Professoren der Universität Fragen zu spannenden Themen des Alltags.
  • Theatergruppen: Die Universität des Saarlandes hat insgesamt vier aktive studentische Theatergruppen: Thunis[11] (deutschsprachig), ACT (englisch), Le Pont (französisch) und Los Mutantes (spanisch).

Rektoren und Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1973 wurde die Universität von einem Rektor geführt, seitdem gibt es das Amt des Präsidenten.[12]

Alumni – bekannte Lehrende, Studenten und Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Universität des Saarlandes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Studierendenstatistik WS 2016/17 (PDF), zu finden unter http://www.uni-saarland.de/info/universitaet/portraet/zahlen-und-fakten/studierendenstatistiken/ws2016.html
  2. a b "Zahlen und Fakten" auf der Webseite der Saar-Uni, Stand: 31. Dezember 2015. Letzter Aufruf: 1. März 2017
  3. Jahresbericht 2015 (PDF), zu finden unter http://www.uni-saarland.de/info/universitaet/organisation/praesidium/veroeffentlichungen/jahresberichte.html
  4. Caelestis Eichenseer, Sigrid Albert, „Universitas Saravi…“: „Die lateinische Umschrift müsste statt Universitas Saraviensis richtig Universitas Saravica lauten.“
  5. Die Saar. Städtebau. Saarbrücken 1947.
  6. Dominik Groß, Wolfgang Müller: Die Diskussion um die Errichtung eines Ordinariats im Fach Geschichte der Medizin an der Universität des Saarlandes (1948–1977). In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 22, 2003, S. 248–262, hier: S. 248 f.
  7. Semesterbeiträge und Studiengebühren, uni-saarland.de
  8. Saarland schafft Studiengebühren wieder ab, zeit.de
  9. Aktuelles aus Studium und Forschung. 7. Dezember 2016 (uni-saarland.de [abgerufen am 19. Januar 2017]).
  10. Hochschulsport, uni-saarland.de
  11. [1] Website der Theatergruppe Thunis, abgerufen am 9. August 2016
  12. Aus der Chronik der Universität des Saarlandes, abgerufen am 12. April 2016

Koordinaten: 49° 15′ 20″ N, 7° 2′ 30″ O