Universitätsbibliothek Bayreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universitätsbibliothek Bayreuth
Universitätsbibliothek Bayreuth

Zentralbibliothek

Gründung 1973
Bestand ca. 2,3 Mio. Medieneinheiten
Bibliothekstyp Universitätsbibliothek
Ort Bayreuth, Bayern, Deutschland
ISIL DE-703
Website www.ub.uni-bayreuth.de

Die Universitätsbibliothek Bayreuth ist eine zentrale Dienstleistungseinrichtung der Universität Bayreuth, einer der jungen Universitäten Deutschlands. Ihre Hauptaufgabe ist die Literatur- und Informationsversorgung der Wissenschaftler sowie der Studierenden der Universität. Sie steht aber auch Interessierten und Schülern ab 16 Jahren aus der Region zur Verfügung. Die Universitätsbibliothek ist Mitglied im Bibliotheksverbund Bayern. Mit 2,3 Millionen Medien gehört sie zu den größten Bibliotheken in Bayern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Gründung der Universität im Jahr 1972 begann 1973 der Aufbau der Universitätsbibliothek. Zunächst war die zentrale Bibliothek noch in der Innenstadt, im heutigen IWALEWA-Haus in der Münzgasse, untergebracht. 1975 zog sie in ehemalige Werkshallen der Gardinenfabrik Zappe in der Justus-Liebig-Straße. Im Herbst 1975 wurde die Bibliothek des 2. Fachbereichs Erziehungswissenschaften Bayreuth der Universität Erlangen-Nürnberg am Geschwister-Scholl-Platz als Teilbibliothek Erziehungswissenschaften (später: Kulturwissenschaften) angegliedert.

1987 konnte die Zentralbibliothek den Neubau auf dem Universitätscampus im Südosten der Stadt beziehen. Im Jahr 2001 erhielt sie einen Anbau für die Kulturwissenschaftliche Fakultät, die bis zu diesem Zeitpunkt am Geschwister-Scholl-Platz untergebracht war. Die Teilbibliothek Kulturwissenschaften wurde damit in die Zentralbibliothek integriert. Ausweichmagazine bestehen am Geschwister-Scholl-Platz (Zusatzmagazin GSP) sowie seit 2010 im Gebäude der Forschungseinrichtung BayCEER in der Dr.-Hans-Frisch-Straße.

Vier andere Teilbibliotheken erhielten ihr Domizil zeitlich noch vor der Zentralbibliothek auf dem Universitätscampus. Sie sind seither in den entsprechenden Fakultätsgebäuden untergebracht. Durch die Gründung der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften erhielt die Teilbibliothek Mathematik/Physik im Jahre 1998 einen entsprechenden Anbau. Ein Erweiterungsbau für die Teilbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften wurde 2011 bezogen.

Wegen akuten Sanierungsbedarfs mit Kosten in Millionenhöhe hat die Universitätsleitung beschlossen, den Standort am Geschwister-Scholl-Platz (GSP) weitgehend aufzugeben. Im Zuge dessen wurde die Bibliothek am Geschwister-Scholl-Platz zum 31. Mai 2017 geschlossen.[1]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universitätsbibliothek Bayreuth ist ein einschichtiges Bibliothekssystem. Zentralbibliothek und Teilbibliotheken bilden trotz räumlicher Trennung eine organisatorische Einheit mit zentraler Leitung. Medienerwerb- und bearbeitung besorgt die Zentralbibliothek. Sie beherbergt auch Sondersammlungen, einen Großteil der magazinierten Bestände und als integrierten Bestandteil die Teilbibliothek Geisteswissenschaften. Die einzelnen Teilbibliotheken bieten spezielle Literatur einzelner Wissenschaftsfächer an und befinden sich in der Regel in unmittelbarer Nähe zu den übrigen räumlichen Einrichtungen des zugehörigen Fachbereichs. Die dortigen Buch- und Medienbestände sowie die Freihandbestände der Zentralbibliothek sind frei zugänglich nach der Regensburger Verbundklassifikation aufgestellt.

Den Benutzern stehen aktuell die folgenden Einrichtungen zur Verfügung:

  • Zentralbibliothek mit integrierter Teilbibliothek Geisteswissenschaften (ZB, Campus, seit 1987)
    Buchbestand: 1.119.356 Bände (Stand: 2016)
  • Teilbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (TB RW, Campus, seit 1980)
    Buchbestand: 199.890 Bände (Stand: 2016)
  • Teilbibliothek Biologie/Chemie (TB NW I, Campus, seit 1981)
    Buchbestand: 47.461 Bände (Stand: 2016)
  • Teilbibliothek Mathematik/Physik/Informatik/Ingenieurwissenschaften (TB NW II, Campus, seit 1984)
    Buchbestand: 163.034 Bände (Stand: 2016)
  • Teilbibliothek Geowissenschaften (TB GEO, Campus, seit 1978)
    Buchbestand: 61.646 Bände (Stand: 2016)
  • Teilbibliothek Musiktheater, Schloss Thurnau (FIMT, seit 1977)
    Buchbestand: 27.225 Bände (Stand: 2016)
  • Zusatzmagazin Geschwister-Scholl-Platz (GSP, seit 2001) und Zusatzmagazin Bayceer (Dr.-Hans-Frisch-Straße, seit 2010)
    Buchbestand: 201.124 Bände (Stand: 2016)

Bestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt beinhaltet der Bestand der Universitätsbibliothek Bayreuth ca. 2,3 Mio Medieneinheiten sowie 1.804 laufende Print-Zeitschriften. Hierin ist auch ein breites Angebot an elektronischen Medien enthalten, wie z.B. der Zugang zu 33.554 lizenzierten wissenschaftlichen Online-Zeitschriften (E-Journals) sowie zu etwa 445 lizenzierten Datenbanken. (Stand: Dezember 2016)[2]

Spezialsammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bayreuther Universitätsbibliothek verfügt nach der Sondersammlung der Universitätsbibliothek Frankfurt/Main über den zweitgrößten afrikabezogenen Buch- und Medienbestand in Deutschland. Die Teilbibliothek für Musiktheater besitzt eine Sammlung an Literatur und Medien zum Thema „Musiktheater“. Außerdem befinden sich in der Bibliothek folgende regionalgeschichtlich bedeutende Büchersammlungen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Butz, Vera ; Pelka, Nina ; Brugbauer, Ralf: Die Universitätsbibliothek : Bücher und mehr für Bayreuth. In: Leible, Stefan (Hrsg.): Neue Wege denken : 40 Jahre Universität Bayreuth. - Bayreuth : Univ. Bayreuth , 2015 . - S. 148-151
  • Die Alte Bibliothek des Gymnasiums Christian-Ernestinums. - Bayreuth, 2004
  • Kiel, Rainer-Maria: Universitätsbibliothek - Ein benutzerorientierter Dienstleistungsbetrieb. In: Spektrum der Uni Bayreuth, (2003) 3, S. 12–21 pdf
  • Martens, Frank: Die Erweiterung der Teilbibliothek Angewandte Naturwissenschaften / Mathematik / Physik an der Universität Bayreuth. In: Bibliotheksforum Bayern, 27 (1998) 3, S. 320–330
  • Kiel, Rainer-Maria: Die Bibliothek des Leers'schen Waisenhauses: Bayreuths älteste Kinder- und Jugendbücherei. In: Archiv für die Geschichte von Oberfranken, 77 (1997), S. 429–448
  • Die Bibliothek des Historischen Vereins für Oberfranken. - Bayreuth, 1994
  • Rehm, Harald: Die Teilbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Universitätsbibliothek Bayreuth. In: Bibliotheksforum Bayern, 21 (1993), 2, S. 108–114
  • Franke, Rainer: Die Musiksammlung des Forschungsinstituts für Musiktheater der Universität Bayreuth auf Schloß Thurnau. In: Bibliotheksforum Bayern, 20 (1992), 2 S. 277–280
  • Universität Bayreuth, Universitätsbibliothek. - Bayreuth, 1988
  • Kiel, Rainer-Maria: Das königlich-bayerische 6. Chevaulegersregiment und seine Bibliothek. In: Archiv für Geschichte von Oberfranken, 67 (1987), S. 313–338
  • Luther, Wolfgang: Die Zentralbibliothek der Universität Bayreuth. In: Bibliotheksforum Bayern, 15 (1987), 3, S. 203–215
  • Wickert, Konrad: Die Universitätsbibliothek Bayreuth 1973 - 1987. In: Bibliotheksforum Bayern, 15 (1987), 3, S. 216–226
  • Kiel, Rainer-Maria: Geschichte der Kanzleibibliothek. - Bayreuth, 1985
  • Aus den Schätzen der Kanzleibibliothek. - Bayreuth, 1985
  • Wickert, Konrad: Universitätsbibliothek Bayreuth. In: Bibliotheksforum Bayern, 8 (1980), 8, S. 99–112
  • Afrika: Bücher aus und über Schwarzafrika aus den Beständen der Bibliothek der Universität Bayreuth. - Bayreuth, 1980
  • Klassen, Rainer: Geschichte der Bayreuther Pädagogischen Bibliothek (1895 - 1977). - Bibliotheksforum Bayern 6 (1978), 1, S. 18–28
  • Bericht über den Aufbau der Universitätsbibliothek. - Bayreuth, 1977
  • Universität Bayreuth / Universitätsbibliothek: Jahresbericht …

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Universitätsbibliothek Bayreuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zusatzmagazin GSP. Universität Bayreuth, 31. Mai 2017; abgerufen am 2. August 2017.
  2. Zahlen & Fakten zur UB Bayreuth. Universität Bayreuth, 31. Dezember 2016; abgerufen am 2. August 2017.

Koordinaten: 49° 55′ 44″ N, 11° 35′ 9″ O