University of Applied Sciences Europe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Europa / University of Applied Sciences Europe[1]
Logo
Gründung 2000
Trägerschaft privat
Ort Iserlohn (Sitz der Hochschule), Berlin, Hamburg
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Land Deutschland
Rektor Maurits van Rooijen[2][3]
Studierende 1882 (August 2015)[4]
Mitarbeiter 133 (2013)[4]
davon Professoren 34 (2013)[4]
Website www.bits-hochschule.de

Die University of Applied Sciences Europe, bis 2017 Business and Information Technology School (BiTS), ist eine staatlich anerkannte private Fachhochschule mit Sitz in Iserlohn und weiteren Standorten in Berlin und Hamburg.

Die BiTS wurde im Jahr 2000 von Dietrich Walther gegründet, der bis zum 30. November 2010 auch ihr Präsident war.[5] Träger war die BiTS Business and Information Technology School GmbH, die sich von 2008 bis Juni 2017 im Eigentum der Laureate Education Inc. befand.[6]

Im März 2017 übernahm die BiTS die BTK Berliner Technische Kunsthochschule durch Verschmelzung und wurde im darauf folgenden Monat in „University of Applied Sciences Europe“ umbenannt.[7][8]

Seit April 2018 befindet sie sich die Fachhochschule im Besitz der Global University Systems (GUS).[9] Träger der Fachhochschule ist die University of Applied Sciences Europe GmbH.[10] Die Schule finanziert sich durch Studiengebühren.[11]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorlesungsgebäude in Iserlohn

Die Bildungseinrichtung begann zum Wintersemester 2000/2001 ihren Lehrbetrieb mit 25 Studenten der Betriebswirtschaftslehre. Gegründet wurde die private Fachhochschule von Dietrich Walther, erste Gesellschafter waren die Gold-Zack Werke und die Gontard & MetallBank.[12] Die Vorlesungen fanden in direkter Nachbarschaft zum heutigen Campus Iserlohn in den Räumlichkeiten des heutigen Hotels Campus Garden statt. Ein Jahr später wurden die Vorlesungsräume in die heutigen Gebäude verlegt. Zugleich wurde das Programm um die Studiengänge Medienmanagement und Wirtschaftsinformatik erweitert.[12]

Zum Wintersemester 2003/2004 startete mit Business Psychology der erste Bachelor-Studiengang, womit die BiTS mit der Umstellung der Studienprogramme im Zuge des Bologna-Prozesses begann.

Logo des BiTS bis 2017

2008 erwarb der internationale Bildungskonzern Laureate Education Inc. über seine deutsche Tochter Laureate Germany Holding GmbH einen 76-prozentigen Anteil an der BiTS.[13][14] Zugleich gab Gründungspräsident Dietrich Walter sein Amt an Thorsten Bagschik ab, den Geschäftsführer der Laureate Germany Holding GmbH. Rektor Stefan Stein und CEO Laureate Germany Carlos Bertrán waren Geschäftsführer der Business and Information Technology School.

Im März 2017 übernahm die Hochschule BiTS die BTK Berliner Technische Kunsthochschule.[15] Nach Durchführung der Verschmelzung benannte sich im darauffolgenden Monat die BiTS – Business and Information Technology School in University of Applied Sciences Europe um.[16]

Gliederung und Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rektor der BiTS/UE war seit Januar 2015 Stefan Stein. Seit 1. September 2019 ist Rektor für den Campus Iserlohn, Hamburg und Berlin Maurits van Rooijen.

Die Bachelor-, Bachelor Dual- und Master-Studiengänge der Hochschule University of Applied Sciences Europe sind in unterschiedliche Fachbereiche aufgeteilt. Master Online- und Master-Doppelabschluss-Studiengänge sind nur in den zwei Fachbereichen Sport, Medien & Event und Wirtschaft möglich. Der Wirtschaftsfachbereich setzt sich aus den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftspsychologie, Psychologie, Finanzen und Controlling, Unternehmensführung sowie (Wirtschafts-)Recht zusammen. Der Bereich „Sport, Medien & Event“ widmet sich Fragestellungen aus dem nationalen und internationalen Sportsektor, der Medien- und Kommunikationsbranche sowie dem Eventmarkt. Gestaltung, Medien, Technik und Unternehmergeist wird in den Studiengängen im Fachbereich „Art & Design“ vermittelt.

Deutschsprachige Studiengänge des Bereichs Wirtschaft
  • Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.)
  • Digital Business & Data Science (B.Sc.)
  • Psychologie (B.Sc.)
  • Wirtschaftsrecht (LL.B.)
  • Wirtschaftspsychologie (B.Sc.)
  • Corporate Management (M.Sc.)
  • Wirtschaftspsychologie (M.Sc.)
  • International Online MBA

DUAL

  • BWL & Steuern (B.Sc.)
  • Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.)
Englischsprachige Studiengänge des Bereichs Wirtschaft
  • Business and Management Studies (B.Sc.)
  • Digital Business & Data Science (B.Sc.)
  • Corporate Management (M.Sc.)
  • Entrepreneurial Economics (M.Sc.)
Deutschsprachige Studiengänge des Bereichs Sport, Medien & Event
  • Journalismus & Unternehmenskommunikation (B.A.)
  • Kommunikations- & Medienmanagement (B.Sc.)
  • Sport & Event Management (B.Sc.)
  • International Sport & Event Management (M.A.)
  • Marketing Management & PR (M.A.)
Englischsprachige Studiengänge des Bereichs Sport, Medien & Event
  • International Sport & Event Management (M.A.)

DUAL

  • Sport & Event Management at ALBA Berlin College (B.Sc.)
Deutschsprachige Studiengänge des Bereichs Art & Design
  • Fotografie (B.A.)
  • Kommunikationsdesign (B.A.)
  • Motion Design (B.A.)
  • Illustration (B.A.)
  • Game Design (B.A.)
Englischsprachige Studiengänge des Bereichs Art & Design
  • Photography (B.A.)
  • Communication Design (B.A.)
  • Game Design (B.A.)
  • Design/Media Spaces (M.A.)
  • Photography (M.A.)

Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Campus der Hochschule in Iserlohn war bis in die 1990er-Jahre Standort eines britischen Militärkrankenhauses. Das Gelände befindet sich in der Nähe des Seilersees im östlichen Teil der Stadt Iserlohn unweit der A 46. Die Vorlesungsräume befinden sich im Hauptgebäude des Campus, das direkt an die benachbarte Internatsschule am Seilersee grenzt. Gegenüber dem Gebäude B 7 liegen die Mensa und ein Wohnheim mit etwa 80 Appartements.[17] In einem Wettbewerb der Zeitschrift Unicum wurde der Campus zum drittschönsten Universitäts-Gelände Deutschlands gewählt.[18]

Seit dem Wintersemester 2012/2013 bot die BiTS auch einen Teil ihrer Studiengänge auf dem neu gegründeten Campus in Berlin an. Der BiTS Campus in Berlin ist in der Dessauer Straße 3–5, unweit des Potsdamer Platzes untergebracht.

Im Wintersemester 2013/2014 kam ein weiterer Standort in Hamburg hinzu. Zum 1. Oktober 2014 startete die BiTS ihre Semester auf einem neuen Campus in Hamburg Altona gemeinsam mit der BTK – Hochschule für Gestaltung in der Museumstraße 39 direkt am Bahnhof Altona.

Berlin und Hamburg sind nach Umbenennung der BiTS in University of Applied Sciences Europe (UE) und der vorherigen Verschmelzung, seit 2017 offizielle Campusstandorte der UE.

Studium und Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Hochschule sind einige Institute angegliedert, die sich neben der Forschung auch der praktischen Arbeit in ihren Aufgabenfeldern widmen. Die Unternehmensberatung b.one consulting wurde im Wintersemester 2001/02 von BWL-Studenten des ersten Semesters gegründet. Beratungsleistungen werden in den Bereichen Unternehmensführung, Human Resources sowie Marketing und Vertrieb angeboten.[19]

Mit GAIA besteht seit 2009 ein Institut für Umweltmanagement an der BiTS, dessen Aufgabe vor allem in der Forschung auf diesem Gebiet liegt. Das Institut für Eventmanagement setzt den Schwerpunkt seiner Aktivitäten auf Event-Controlling, die wissenschaftliche Auswertung von Events.[20] Das Institut für Privatkunden beschäftigt sich in erster Linie mit dem Verhalten von Privatkunden bei der Vermögensplanung. Neben der Beratung vermögender Privatkunden bietet das Institut auch Gutachten an. Als Organ der Gesellschaft für Controlling von Thomas Reichmann wurde an der BiTS im Oktober 2003 das Institut für Management & Controlling gegründet. Die Leistungen des Instituts umfassen die Forschung, die Betreuung bei wissenschaftlichen Arbeiten und eine Unternehmensberatung in diesem Bereich.

Das im Jahr 2005 gegründete Institut für Wissensmanagement befasst sich mit der Forschung und Unternehmensberatung im Bereich Wissensmanagement.[21] Vermittlungstechniken wirtschaftswissenschaftlicher Themen untersucht das Institut für ökonomische Bildung und Wissenstransfer, das sich für eine Thematisierung wirtschaftlicher Grundlagen bereits im Kindergarten und in der Grundschule einsetzt. Das Institut für Kooperationsstrategien, das im März 2007 gegründet wurde, verknüpft die Forschung mit der Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse hinsichtlich Consulting und Kooperationsmöglichkeiten in Wirtschaftsunternehmen. Die Schwerpunkte des Instituts liegen in den Unternehmensbereichen Organisation und Human Resources. Forschung, Politikberatung und Seminare sind die Geschäftsfelder des Forschungsinstituts für Regional- und Clustermanagement, das die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen untersucht und verbessern möchte.[22]

Studentische Initiativen und Ressorts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zeltdorf des Campus Symposiums 2008

Das Campus Symposium, ein internationales Wirtschaftstreffen, fand zum ersten Mal 2005 statt und wird von Studenten aller Fachrichtungen organisiert. Inzwischen wurde eine GmbH zur Organisation des Symposiums gegründet, in der ein fester Kern von Mitarbeitern neben den Studenten ganzjährig mit der Planung beschäftigt ist. Seit 2006 wird das Symposium in einer Zeltstadt auf dem Campus ausgerichtet.

Der Rubicon Contest ist ein seit 2006 jährlich ausgetragener internationaler Wettbewerb für Wirtschaftsstudenten, an dem jeweils rund 20 Teams teilnehmen. Zu den Aufgaben gehört ein betriebswirtschaftliches Planspiel sowie die Bearbeitung einer Fallstudie.[23]

Außerdem bestehen das Campus-Magazin BiTSlicht, das Online-Radio bits.fm sowie das Campus-Fernsehen BiTS-TV. Soziale Projekte fördern die Ressorts BiTS-Vision, das internationale Entwicklungsarbeit unterstützt, sowie BiTS 2 Society, das in der Region engagiert ist. Die Mitglieder von b.selected geben in Seminaren an Schulen Bewerbungstipps, während das Ressort IRIS – International Relations for Incoming Students Austauschstudenten während ihres Aufenthalts an der BiTS betreut.[24]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dekane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prodekane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studenten und Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum der www.ue-germany.com Abgerufen am 13. Januar 2020.
  2. www.bits-hochschule.de – University of Applied Sciences Europe ernennt neuen Rektor: Prof. Dr. Maurits van Rooijen erhält die Mehrheit der Stimmen Abgerufen am 13. Januar 2020.
  3. www.bits-hochschule.de: Team der Hochschule. Abgerufen am 13. Januar 2020.
  4. a b c Statistisches Bundesamt: Private Hochschulen 2013.
  5. IKZ: „Abschied von Dietrich Walther: Für BiTS beginnt eine neue Ära“, veröffentlicht am 25. November 2010, abgerufen am 12. Februar 2011
  6. Das Laureate Netzwerk
  7. www.Unternehmensregister.de: HRB 2443, Amtsgericht Iserlohn, Veröffentlichung 30. März 2017 und HRB 101750, Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Veröffentlichung 8. Mai 2017 Abgerufen am 5. März 2018.
  8. www.Unternehmensregister.de: HRB 2443, Amtsgericht Iserlohn, Veröffentlichung 27. Juni 2017 Abgerufen am 5. März 2018.
  9. University of Applied Sciences Europe. Abgerufen am 13. Januar 2020.
  10. Impressum der www.ue-germany.com Abgerufen am 13. Januar 2020.
  11. Studienentgelte und Finanzierung | BiTS. Abgerufen am 21. November 2018.
  12. a b Campus-Magazin BiTSlicht: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.bitslicht.de Ausgabe 1 (PDF-Datei; 1,2 MB), abgerufen am 14. Februar 2011
  13. Veröffentlichung des Wissenschaftsrats, S. 7 (PDF; 304 kB)
  14. Artikel aus der Wirtschaftswoche zur Übernahme
  15. www.Unternehmensregister.de: HRB 2443, Amtsgericht Iserlohn, Veröffentlichung 30. März 2017 und HRB 101750, Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Veröffentlichung 8. Mai 2017 Abgerufen am 5. März 2018.
  16. www.Unternehmensregister.de: HRB 2443, Amtsgericht Iserlohn, Veröffentlichung 27. Juni 2017 Abgerufen am 5. März 2018.
  17. Beschreibung des Campus Seilersee auf der Webpräsenz der BiTS, abgerufen am 28. August 2015
  18. UNICUM.de: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.unicum.de „Uni Passau hat Deutschlands schönsten Campus“, veröffentlicht 2009, abgerufen am 12. Februar 2011
  19. Webpräsenz von b.one consulting (Memento des Originals vom 10. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/b.one-consulting.de, abgerufen am 12. Februar 2011
  20. Webpräsenz des IFE – Institut für Eventmanagement (Memento des Originals vom 3. Mai 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.event-institut.de, abgerufen am 12. Februar 2011
  21. Webpräsenz des IFWM – Instituts für Wissensmanagement, abgerufen am 12. Februar 2011
  22. Webpräsenz des Forschungsinstituts für Regional- und Clustermanagements, abgerufen am 12. Februar 2011
  23. Kurzinformation über den Rubicon Contest auf der Webpräsenz der BiTS Iserlohn, abgerufen am 12. Februar 2011
  24. Übersicht über studentische Ressorts auf der Webpräsenz der BiTS, abgerufen am 28. August 2015
  25. Kurzvita Uwe Freimuth, abgerufen am 28. August 2015
  26. Kurzvita Gabriele Krone-Schmalz, abgerufen am 28. August 2015
  27. Kurzvita Friedrich Schade, abgerufen am 28. August 2015
  28. Kurzvita Ebbo Tücking, abgerufen am 28. August 2015
  29. Leichtathletik.de: „Ecker/Börgeling – ‚Für einen Abend der Star‘“, veröffentlicht am 26. November 2007, abgerufen am 23. Februar 2011
  30. Einladung zum 9. BiTS-Unternehmertag (PDF-Datei; 217 kB), abgerufen am 23. Februar 2011
  31. Biografie Maximilian Vollmar auf seiner offiziellen Website (Memento des Originals vom 3. Oktober 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.maximilian.vollmar.info, abgerufen am 23. Februar 2011
  32. Biografie Paul Ziemiak auf seiner offiziellen Website (Memento des Originals vom 31. August 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.paul-ziemiak.de, abgerufen am 28. August 2015
  33. Offizielle Website der von Konstantinos Sampanis gegründeten Filmproduktionsfirma MOODBOARD, abgerufen am 28. August 2015

Koordinaten: 51° 23′ 5″ N, 7° 43′ 11″ O