University of Cincinnati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
University of Cincinnati
Motto Juncta Juvant
Gründung 1819
Ort Cincinnati, Ohio
Land Vereinigte Staaten
Präsident Neville G. Pinto
Studierende Herbst 2020:
Hauptcampus in Cincinnati: 40.826[1]
Standort in Batavia: 7.504[2]
Standort in Blue Ash: 7.239[3]
Mitarbeiter 5.928
Stiftungsvermögen 1,40 Mrd. US-Dollar (2020)[4]
Hochschulsport Cincinnati Bearcats
Website www.uc.edu
McMicken Hall
Vontz Center for Molecular Studies

Die University of Cincinnati ist eine staatliche Universität in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio. Mit an allen Standorten zusammen 55.569 Studierenden im Herbst 2020 ist sie nach der Ohio State University und vor der Kent State University die zweitgrößte Hochschule in Ohio. Die Hochschule wurde 1819 gegründet. Die Fakultät für Musik, das College-Conservatory of Music Cincinnati (CCM), gehört zu den renommiertesten Musikhochschulen der Vereinigten Staaten und hat zahlreiche Größen der klassischen Musikszene hervorgebracht.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angewandte Gesundheitswissenschaften
  • Angewandte Wissenschaften
  • Design, Architektur Kunst und Planung
  • Ingenieurwissenschaften
  • Künste und Wissenschaften (McMicken College of Arts and Sciences)
  • Medizin
  • Musik (College-Conservatory of Music Cincinnati)
  • Pädagogik, Strafjustiz und Human Services
  • Pflege
  • Pharmazie
  • Rechtswissenschaften (viertälteste fortwährend bestehende Jurafakultät der USA)
  • Sozialarbeit
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Graduate School

Außenstandorte – an diesen werden nur Bachelor-Studiengänge angeboten:

  • Clermont College in Batavia
  • Blue Ash College in Blue Ash, bis 2011 Raymont Walters College genannt

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportteams der Universität sind die Bearcats. Die Hochschule ist seit 2013 Mitglied in der American Athletic Conference.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Don Heinrich Tolzmann: Die Deutsch-Amerikana-Sammlung an der Universität von Cincinnati. In: Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik, Nr. 423. Stuttgart: Hans-Dieter Heinz 2004 [2005], S. 447–458, ISBN 3-88099-428-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: University of Cincinnati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. College Navigator – University of Cincinnati-Main Campus. In: Integrated Postsecondary Education Data System > College Navigator > University of Cincinnati-Main Campus. National Center for Education Statistics (NCES), U.S. Department of Education, Institute of Education Sciences IES, 2020, abgerufen am 8. Januar 2022 (englisch).
  2. College Navigator – University of Cincinnati-Clermont College. In: Integrated Postsecondary Education Data System > College Navigator > University of Cincinnati-Clermont College. National Center for Education Statistics (NCES), U.S. Department of Education, Institute of Education Sciences IES, 2020, abgerufen am 8. Januar 2022 (englisch).
  3. College Navigator – University of Cincinnati-Blue Ash College. In: Integrated Postsecondary Education Data System > College Navigator > University of Cincinnati-Blue Ash College. National Center for Education Statistics (NCES), U.S. Department of Education, Institute of Education Sciences IES, 2020, abgerufen am 1. Januar 2022 (englisch).
  4. Historic Endowment Study Data – 2020 Total Market Values. In: NACUBO-TIAA Study of Endowments. National Association of College and University Business Officers NACUBO®, 2021, abgerufen am 5. Dezember 2021 (englisch).

Koordinaten: 39° 7′ 55,3″ N, 84° 30′ 56″ W