University of Nottingham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
University of Nottingham
Logo
Motto Sapientia urbs conditur
Gründung 1881[1]
Trägerschaft staatlich
Ort Nottingham, Vereinigtes Königreich
Kanzlerin (chancellor) Lola Young, Baroness Young of Hornsey (seit 2020)[2]
Präsident Shearer West (seit 2017)[3]
Studenten 34.840 (2019/2020)[4]
Mitarbeiter 7.915 (2018/2019)[5]
davon wissensch.
3.605 (2019/2020)[5]
Jahresetat 646 Mio. £[6]
Netzwerke Russell-Gruppe, Universitas 21, Universities UK
Website www.nottingham.ac.uk
Trent Gebäude der Universität Nottingham

Die Universität Nottingham (englisch: University of Nottingham) ist eine 1881 gegründete staatliche Universität im Vereinigten Königreich. Gemessen an der Zahl der Studierenden war die Universität 2019/2020 die neuntgrößte Universität in Großbritannien.[4] Sie zählt in einigen unabhängigen Ranglisten zu den führenden Universitäten Englands und ist Mitglied der renommierten Russell-Gruppe.[7][8] Es gibt 5 Fakultäten mit mehreren untergliederten Fachbereichen. Zu ihrem Fächerspektrum zählen Pharmazie, Physik, Wirtschaftswissenschaften und Politikwissenschaften. Unter den Professoren und Alumni der Universität, befinden sich drei Nobelpreisträger.[9][10][11]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Universität reicht bis in das Jahr 1798 zurück. Der universitäre Betrieb wurde allerdings erst im Jahre 1881 mit der Gründung des University College Nottingham aufgenommen, das als ein Bestandteil der University of London ins Leben gerufen wurde.[12] Schließlich wurde die Universität 1948 durch die Verleihung des Royal Charter vollkommen selbstständig und ist seitdem berechtigt, akademische Grade im eigenen Namen zu vergeben.[13] Im Jahre 1928 folgte der Umzug des Lehrbetriebes von der Nottinghamer Innenstadt in den heutigen Hauptcampus der Universität, den University Park am westlichen Stadtrand.[14] In den folgenden Jahren wurde die Universität von einigen prominenten Persönlichkeiten besucht. So erklärte Albert Einstein den Nottinghamer Studenten bei einem Besuch 1930 die Relativitätstheorie und die von ihm beschriebene Tafel kann man heute noch im Original im Fachbereich für Mathematik und Physik besichtigen.[14] Mahatma Gandhi hielt 1931 eine Rede an dem University College von Nottingham während er seinen Neffen, damals einen Studenten der Universität, besuchte.[15] Der Science-Fiction Autor H. G. Wells zählt ebenfalls zu den prominenten Besuchern in der Geschichte der Universität.[16] Eine besondere Beziehung besteht auch zu dem berühmten britischen Schriftsteller D. H. Lawrence, der in der Nähe von Nottingham geboren ist und zu Beginn des 20. Jahrhunderts an der Universität studiert hat.[17] Eine Sammlung seiner Werke sowie seines privaten Schriftwechsels wird heute an der Hochschule aufbewahrt.[17]

Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nottingham Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Trent Gebäude im University Park Campus

Der Hauptcampus ist University Park, der sich westlich des Stadtzentrums in Nottingham befindet. Mit einer Fläche von insgesamt etwa 1,3 km² ist dies nicht nur der größte Campus der Universität, sondern gehört auch zu den größten im Vereinigten Königreich. Gelegen an einem See und mit einem Glockenturm im Hauptgebäude und dem vielen grünen Landschaften, was auch dazu führt, dass es zu den populärsten Campus im Land gehören. Die meisten der etwa 27.000 Studenten sind hier in insgesamt 12 Wohnheimen beheimatet. Es befinden sich hier außerdem 13 gelistete Gebäude.

Die Hallward Library im University Park Campus

Es bestehen zwölf Wohnheime: Florence Boot (FB), Willoughby, Cavendish (Cav), Ancaster (Ancy), Nightingale, Sherwood, Rutland, Derby, Lincoln, Lenton and Wortley, Cripps, Hugh Stewart (Hu Stu), die in permanenter Konkurrenz zueinander stehen.

Die größte Bibliothek, die Hallward Library, befindet sich im University Park. Sie wurde 1972 eröffnet und wurde vom Architekten H. Faulkner-Brown entworfen und gewann einen RIBA-Preis. Die Bibliothek wurde nach dem ersten Vizekanzler der Universität, Bertrand Hallward, benannt. Darin befinden sich die Abschnitte für die Fachbereiche Kunst, Geisteswissenschaften, Jura und Sozialwissenschaften.

Die Djanogly Library im Jubilee Campus

Der Jubilee Campus ist der zweitgrößte Campus der Universität. Der Campus wurde von Michael Hopkins entworfen und im Jahr 1999 offiziell von Königin Elisabeth eröffnet[18]. Hier befindet sich die Nottingham University Business School und die Fakultät für Computer Science. Des Weiteren befindet sich hier die internationale Zentrale der Universität. Der Jubilee Campus wurde 1999 eröffnet und liegt etwa 1,6 Kilometer entfernt östlich des Hauptcampus, wo zuvor der Betrieb der Raleigh Cycle Company befand. Die Gebäude und der Campusplan wurden durch den Architekten Michael Hopkins and Partners entworfen und gewann 2000 den BCIA Building of the Year (Gebäude des Jahres) Preis.

Sutton Bonington ist der dritte Campus der University of Nottingham, wo sich die Fachbereiche für Biowissenschaften und Veterinärmedizin befinden. Der Campus ist 420 Hektar (4,2 km²) groß und liegt nahe dem Dorf Sutton Bonington, etwa 19 km südlich vom Hauptcampus, University Park Campus, und 2 km von der Autobahnausfahrt 24 der Motorway M1. Im Campus befinden sich Forschungsgebäude, eine Bibliothek, und das größte Wohnheim der Universität: Sutton Bonington Hall, wo etwa 650 Studenten untergebracht werden können.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität bietet Geisteswissenschaften, Erziehungswissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Rechts- und Sozialwissenschaften, Medizin und Naturwissenschaften an.

Die betriebswirtschaftlichen Studiengänge bzw. Management-Studiengänge werden an der Nottingham University Business School angeboten (Jubilee Campus in Nottingham).

Rankings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität wurde 2006 von der The Times Higher Education zur “University of the Year” (Universität des Jahres) gewählt und 2008 zur “Entrepreneurial University of the Year” (Unternehmensreichste Universität des Jahres). Sie kam auf Rang 2 für die beste Universität des Jahres 2010 in der Sunday Times. Der Forschungskraft nach auf Platz 7 und der Größe nach war sie 2008 unter den Top 5 der britischen Universitäten.[19] Mit annähernd 50.000 Bewerbern war sie 2011 sogar die drittpopulärste Hochschule Großbritanniens.[20] In Großbritannien ist sie, je nach Ranking, zurzeit unter den Top 10, Top 15 oder Top 20 platziert.

Außerdem ist die Hochschule Mitglied der Zusammenschlüsse von Universitäten: der Russell-Gruppe, Universitas 21, der Association of Commonwealth Universities und der European University Association.

2014 führen die Absolventen der University of Nottingham mit dem 1. Platz die Spitze der Universitäten an, die britische Top 100 Unternehmen besuchten, um neues Personal zu rekrutieren.[21] 2011 befindet sie sich unter den Top 15 Universitäten weltweit gemessen nach dem Ansehen unter Arbeitgebern.[22]

  • QS World University 2021: 99. Platz[23]
  • Institute of Higher Education, Shanghai, 2006: 79. Platz[24]
  • Newsweek Top 100 global Universities 2007: 74. Platz[25]

Die Londoner Times resümierte, dass die Universität sich in „weniger als zwei Jahrzehnten von einer soliden bürgerlichen Universität zu einer Hauptalternative zu Oxbridge entwickelt hat“.[26]

Zahlen zu den Studierenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 34.840 Studenten des Studienjahrens 2019/2020 waren 19.080 weiblich (54,8 %) und 15.670 männlich (45,0 %).[4] 25.345 Studierende kamen aus England, 105 aus Schottland, 420 aus Wales, 130 aus Nordirland, 1.385 aus der EU und 7.425 aus dem Nicht-EU-Ausland.[4] Damit kamen 8.805 Studenten (25,3 %) aus dem Ausland. 25.980 der Studierenden (74,6 %) strebten 2019/2020 ihren ersten Studienabschluss an, sie waren also undergraduates. 8.860 (25,4  %) arbeiteten auf einen weiteren Abschluss hin, sie waren postgraduates.[4] Davon arbeiteten 2.765 in der Forschung.[4]

2017/2018 waren es 34.329 Studenten immatrikuliert.[27]

Absolventen und Hochschullehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: University of Nottingham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.nottingham.ac.uk/about/history/abriefhistoryoftheuniversity.aspx
  2. University of Nottingham Appoints New Chancellor, Baroness Young of Hornsey OBE – Campus News. In: Campus News. University of Nottingham, 6. Februar 2020, abgerufen am 13. Juni 2021 (amerikanisches Englisch).
  3. Vice-Chancellor. In: About > Vice-Chancellor. The University of Nottingham, abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  4. a b c d e f Higher Education Student Statistics: UK: Where do HE students study? In: HESA > Open data > Students > Where do they study? > Students by HE provider. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 7. Juni 2021 (englisch).
  5. a b Who's working in HE? In: HESA. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 7. Juni 2021 (englisch).
  6. Fees and finances explained. In: Facts and figures. University of Nottingham, abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  7. Research Excellence Framework (REF) - The University of Nottingham. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  8. Best universities in the UK. 2. September 2020, abgerufen am 10. Juli 2021.
  9. Nobel prize for inspirational Honorary Professor - The University of Nottingham. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  10. Academic highlights - The University of Nottingham. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  11. Nobel Prize for Medicine won by a Nottingham physicist - The University of Nottingham. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  12. A.C. Wood: A History of the University College Nottingham 1881–1948. B.H. Blackwell, Oxford 1953.
  13. A brief history of the university. Abgerufen am 12. November 2011.
  14. a b School of Mathematical Sciences, History. Abgerufen am 2. Dezember 2011.
  15. @1@2Vorlage:Toter Link/spotlight.nottingham.ac.uk(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: From the University's History, Manuscripts and Special Collections, University of Nottingham) Abgerufen am 2. Dezember 2011.
  16. A brief history of the university Abgerufen am 2. Dezember 2011.
  17. a b DH Lawrence resources, Manuscripts and Special Collections, University of Nottingham. Abgerufen am 2. Dezember 2011.
  18. In pictures: the Queen on campus. 21. April 2016, abgerufen am 9. Juli 2021 (amerikanisches Englisch).
  19. Nottingham: International Research Leader, Research Assessment Exercise 2008. (PDF; 545 kB). Abgerufen am 26. Januar 2012.
  20. Applicants Put University of Nottingham in UK top three. Abgerufen am 26. Januar 2012
  21. The Graduate Market in 2014 (Memento vom 20. Februar 2014 im Internet Archive) auf www.highfliers.co.uk (pdf)
  22. @1@2Vorlage:Toter Link/www.topuniversities.com(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: QS World University Rankings by Indicator, Employer Reputation.) Abgerufen am 26. Januar 2012.
  23. https://www.topuniversities.com/university-rankings/world-university-rankings/2021
  24. @1@2Vorlage:Toter Link/ed.sjtu.edu.cn(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: ed.sjtu.edu.cn)
  25. @1@2Vorlage:Toter Link/soe.np.edu.sg(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Ranking of Top 100 Universities in the World.)
  26. Anushka Asthana, Jill Sherman: Profile: University of Nottingham | Good University Guide. In: The Times Online. (Timesonline.co.uk. (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive))
  27. https://www.nottingham.ac.uk/about/facts/studentstatistics.aspx

Koordinaten: 52° 56′ 20″ N, 1° 11′ 49″ W