Unnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Unnau
Unnau
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Unnau hervorgehoben
Koordinaten: 50° 39′ N, 7° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Bad Marienberg (Westerwald)
Höhe: 390 m ü. NHN
Fläche: 8,11 km²
Einwohner: 1873 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 231 Einwohner je km²
Postleitzahl: 57648
Vorwahl: 02661
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 300
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Kirburger Straße 4
56470 Bad Marienberg (Westerwald)
Webpräsenz: www.bad-marienberg.de
Ortsbürgermeister: Ulrich Leukel
Lage der Ortsgemeinde Unnau im Westerwaldkreis
Karte
Panorama von Unnau-Korb

Unnau ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bad Marienberg (Westerwald) an. Unnau ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Limburg und Siegen. Durch die Gemeinde fließt die Große Nister. Ortsteile sind Unnau mit dem Wohnplatz Struthof, Korb mit dem Wohnplatz Nistersägewerk sowie Stangenrod.[3] Nachbarorte sind Zinhain im Westen, Hardt im Süden, Nistertal im Südwesten und Hachenburg im Nordwesten von Unnau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahre 1000 zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

Am 7. Juni 1969 wurde die heutige Ortsgemeinde Unnau aus den bis dahin selbständigen Gemeinden Korb (282 Einwohner), Stangenrod (378 Einwohner) und Unnau (912 Einwohner) neu gebildet.[4]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Ortsgemeinde Unnau, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 532
1835 648
1871 702
1905 858
1939 1.067
1950 1.293
Jahr Einwohner
1961 1.353
1970 1.579
1987 1.705
1997 1.881
2005 1.893
2015 1.873

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Unnau besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schilderfabrik Cappi OHG – Schilderfabrik
  • Erwin Häbel GmbH – Schilderfabrik
  • Schilderfabrik & Aluminiumbearbeitung Dieter Wenzelmann GmbH
  • Panthel Möbelwerk GmbH & Co – Schlafraum-Systeme
  • Struthof-Brennerei – Qualitäts-Spirituosen
  • Signum Fahrzeug-Sicherheits-Technik GmbH
  • Gebr. Wenzelmann GmbH – Schilderfabrik und Metallhandel
  • Erwin Hain Metallbau GmbH
  • Ernst Wenzelmann Schilderfabrik GmbH
  • Edgar Schütz Schilderfabrik OHG

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhaltepunkt Unnau-Korb
  • Nördlich des Ortes verläuft die B 414, die von Hohenroth nach Hachenburg führt. Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Haiger/Burbach an der A 45 (DortmundHanau), etwa 24 Kilometer entfernt.
  • Unnau ist durch die Bahnstation Unnau-Korb an die Oberwesterwaldbahn angebunden, auf welcher die Züge der Linie RB 90 von Siegen via Au (Sieg), Altenkirchen, Hachenburg, Nistertal, Westerburg und Limburg an der Lahn nach dem Rheinland-Pfalz-Takt täglich etwa stündlich verkehren.
  • Am Bahnhof Au(Sieg) besteht Anschluss an die Züge des Rhein-Sieg-Express RSX, welcher als RE 9 von Aachen über Köln, Siegburg/Bonn, Wissen(Sieg) und Betzdorf nach Siegen verkehrt und zur S-Bahn Linie 12, welche von Düren über Köln und Siegburg/Bonn nach Au verkehrt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unnau – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 46 (PDF; 2,3 MB)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 198 (PDF; 2,6 MB)
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen