Unregelmäßige Eröffnungen mit e4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Diese Zusammenstellung von "unregelmäßigen" Eröffnungen ist weitgehend unbelegt und was "unregelmäßig" ist, ist auch nicht durch Literatur nachgewiesen. Außerdem ist eine solche Liste unregelmäßiger Eröffnungen auch nicht sinnvoll, unter ECO-Code findet man sowieso eine umfassende Eröffnungsaufstellung. Wenn eine Eröffnung relevant genug ist, kann man einen separaten Artikel schreiben, aber nicht in einem Artikel alles zusammenmurksen. 129.13.72.198 10:18, 10. Apr. 2017 (CEST)

Bei den Unregelmäßigen Eröffnungen mit e4 handelt es sich um wenig gespielte Eröffnungen beim Schachspiel. Sie werden in den ECO-Codes – je nach schwarzer Entgegnung auf 1. e2-e4 – unter den Schlüsseln B00, C20 oder C40 klassifiziert.

Einige der hier aufgeführten Eröffnungsnamen sind vor allem im englischen Sprachgebrauch anzutreffen, im Deutschen hat sich (noch) keine einheitliche Bezeichnung durchgesetzt. Gebräuchliche deutsche Benennungen sind an der entsprechenden Stelle durch Verweise auf eigenständige Artikel gekennzeichnet.

Seltene Entgegnungen auf 1. e2-e4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baker-Verteidigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Baker-Verteidigung

Schwarz eröffnet mit 1. … a7-a6

Owen-Verteidigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Owen-Verteidigung

Schwarz eröffnet mit 1. … b7-b6.

Nimzowitsch-Verteidigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Nimzowitsch-Verteidigung

Schwarz eröffnet mit 1. … Sb8-c6. Siehe .

Seltene weiße Fortsetzungen nach 1. e2-e4 e7-e5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alapin-Eröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Alapin-Eröffnung

Nach 1. e2-e4 e7-e5 zieht Weiß 2. Sg1-e2.

Portugiesische Eröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Portugiesische Eröffnung

Nach 1. e2-e4 e7-e5 zieht Weiß 2. Lf1-b5?!.

Parhams Angriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Parhams Angriff

Nach 1. e2-e4 e7-e5 zieht Weiß 2. Dd1-h5?!

Eröffnung mit 2. Dd1-f3 („Napoleons Angriff“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 1. e2-e4 e7-e5 zieht Weiß 2. Dd1-f3?!

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Diesen Zug soll Kaiser Napoleon I. in einer angeblichen Partie gegen den Schachspielenden Türken angewendet haben. Diese Eröffnung verstößt gegen Richtlinien der Eröffnungsstrategie, zum Beispiel die Dame nicht zu früh ins Spiel zu bringen und zuerst die Leichtfiguren zu entwickeln. Der Zug 2. Dd1-f3 kommt vor allem bei Spielern im Anfängerstadium vor, weil damit das Schäfermatt „vorbereitet“ werden soll.

Weitere seltene Abspiele nach 1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gunderam-Verteidigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3 zieht Schwarz 2. … Dd8-e7.

Greco-Verteidigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Greco-Verteidigung

Nach 1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3 zieht Schwarz Dd8-f6.

Damianos Verteidigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Damianos Verteidigung

Nach 1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3 zieht Schwarz 2. … f7-f6.

Lettisches Gambit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Lettisches Gambit

Nach 1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3 zieht Schwarz 2. … f7-f5.

Mittelgambit im Nachzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Mittelgambit im Nachzug

Nach 1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3 zieht Schwarz 2. … d7-d5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Watson: Taming Wild Chess Openings: How to Deal with the Good, the Bad and the Ugly Over the Chess Board. New in Chess, 2015, ISBN 978-90-5691-570-4.