Unser Song für Malmö

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelUnser Song für Malmö
Unser Song für Malmö 2013.png
ProduktionslandDeutschland
Jahr2013
Produktions-
unternehmen
Brainpool TV GmbH
Längeca. 135 Minuten
ProduktionAdrian Strumpf, Jörg Grabosch
ModerationAnke Engelke
Erstausstrahlung14. Februar 2013 auf Das Erste
Chronologie

← Vorgänger
Unser Star für Baku

Nachfolger →
Unser Song für Dänemark

Unser Song für Malmö
San Marino beim Eurovision Song Contest
Daten zur Vorentscheidung
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Ausstrahlender
Sender
Das Erste-Logo.svg
Produzierender
Sender
NDR Dachmarke.svg
Ort TUI Arena
TUI Arena, Hannover
Datum 14. Februar 2013
Uhrzeit 20:15 Uhr (MEZ)
Dauer ca. 135 Minuten
Teilnehmerzahl 12
Zahl der Beiträge 12
Abstimmung 33 % Onlinevoting,
33 % Juryvoting,
33 % Televoting
Eröffnungsact Loreen: Euphoria (Musik/Text: Thomas G:son, Peter Boström),
Lena: Satellite (Musik/Text: Julie Frost, John Gordon)
Pausenfüller Lena: Neon (Lonely People) (Musik/Text: Lena Meyer-Landrut, Mathew Benbrook, Pauline Taylor),
Loreen: My Heart Is Refusing Me (Musik/Text: Moh Denebi, Björn Djupström, Loreen)
Moderation
Anke Engelke
Anke Engelke

Unter dem Titel Unser Song für Malmö fand am 14. Februar 2013 die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2013 statt, bei der der Interpret und das Lied für den am 18. Mai 2013 in Malmö, Schweden stattfindenden Wettbewerb gesucht wurden. Dabei gingen Cascada mit ihrem Song Glorious als Sieger hervor. Zum ersten Mal seit 2009 erfolgte die Auswahl des Kandidaten nicht über eine Zusammenarbeit zwischen ProSieben und dem NDR, sondern über eine alleinige Produktion des NDR.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Sendung standen zwölf Kandidaten zur Auswahl.[1] Der Sieger wurde zu je einem Drittel durch eine Internet-Abstimmung der Radiosender der ARD in der Woche vor der Vorentscheidung, durch eine Fachjury sowie durch ein Televoting am Wettbewerbsabend ermittelt.

Abstimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Künstler wurden nach Auswertung der vergebenen Stimmen dreimal mit dem Punktesystem des Eurovision Song Contests (12, 10, 8 bis 1) bewertet. Das heißt, der bestbewertete bekam 12 Punkte, die weiteren folgten mit 10, 8 bis 1 Punkt, zwei erhielten keinen Punkt.

Radio und Internet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 7. Februar 2013 bis 14. Februar 2013, 20:00 Uhr hatten die Hörer die Möglichkeit, auf den Internetseiten der Radiosender Bayern 3, Bremen Vier, 1 Live, rbb Fritz, hr3, MDR Jump, NDR 2, SR 1 Europawelle und SWR3 ihren Favoriten zu wählen. Die Einzelergebnisse der Radiosender wurden zu einem Gesamtergebnis verrechnet.

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Fachjury, bestehend aus den Musikern Tim Bendzko, Roman Lob, Anna Loos und Mary Roos sowie dem Musikjournalisten und ESC-Kommentator Peter Urban, bewertete die Songs ebenfalls mit Punkten.

Televoting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuschauer hatten die Möglichkeit, in einem vorgegebenen Zeitfenster durch Televoting ihren Favoriten zu wählen.

Zusammenfassung der Abstimmungsergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschließend wurden die Punkte aus allen Abstimmungen zusammengezählt. Gewinner und somit Vertreter Deutschlands beim Eurovision Song Contest 2013 in Malmö wurde am Ende, wer die meisten Punkte aus allen Abstimmungen gesammelt hatte.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Vertreter der Plattenfirmen Universal, Sony, Warner, EMI und Embassy of Sound, der Brainpool-Geschäftsführer Jörg Grabosch sowie der ARD-Unterhaltungsverantwortliche Thomas Schreiber entschieden nach Angaben Schreibers über die Teilnehmer.[2] Deren Namen wurden im Dezember 2012 bekanntgegeben.

Interpret Lied
Musik (M) und Text (T)[3]
Sprache
Ben Ivory The Righteous Ones
M/T: Alexander Kronlund, Ali Payami, Ben Ivory
Englisch
Betty Dittrich LaLaLa
M/T: Betty Dittrich, Andreas Joh
Deutsch
Blitzkids mvt. Heart on the Line
M/T: M. Pittner, S. Malicha-Marx, S. Walker, T. Peters
Englisch
Cascada Glorious
M/T: Yann Peifer, Manuel Reuter, Andres Ballinas, Tony Cornelissen
Englisch
Finn Martin Change
M/T: Finn Martin, Belle Humble, Marky Bates
Englisch
LaBrassBanda Nackert
M/T: Stefan Dettl, Manuel Winbeck, Manuel da Coll, Oliver Wrage, Andreas Hofmeir, Willy Löster, Olaf Opal
Deutsch (Bairisch)
Mia Diekow Lieblingslied
M/T: Mia Diekow, Philipp Schwär
Deutsch
Mobilée Little Sister
M/T: Alexander Schroer
Englisch
Nica & Joe Elevated
M/T: David Jürgens, Alexander Komlew, Daniel Eisenlohr
Englisch
Die Priester feat. Mojca Erdmann Meerstern, sei gegrüßt
11. / 12. Jdht., bearbeitet von Michael Knauer
Latein
Saint Lu Craving
M/T: Saint Lu, Stefan Skarbek
Englisch
Söhne Mannheims One Love
M/T: Tino Oac, Michael Klimas, Andreas Bayless, Kosho, Ralf Gustke, Florian Sitzmann
Englisch, Deutsch

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natalie Horler, Leadsängerin des Gewinnertrios Cascada

Die Show fand am 14. Februar 2013 in der TUI Arena in Hannover statt und war im Ersten zu sehen. In der von Anke Engelke moderierten Sendung traten zu Beginn Loreen und Lena mit ihren ESC-Siegertiteln auf, danach die zwölf Kandidaten, die sich jeweils in einem kleinen Kurzfilm vor ihren Auftritten vorstellten. Loreen und Lena traten in den Pausen zwischen den Abstimmungen ein zweites Mal mit My Heart Is Refusing Me bzw. Neon (Lonely People) auf. Die Moderatoren und Moderatorinnen der neun Radiosender gaben nacheinander ihre Abstimmungsergebnisse der drei Höchstplatzierten bekannt, während die Punktzahlen der weiteren Platzierten bereits eingeblendet waren. Mary Roos verlas im Anschluss das Ergebnis der Jury-Abstimmung. Zuletzt gab Anke Engelke das Zuschauerergebnis bekannt, Cascada traten mit dem Siegertitel nochmals auf.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem LaBrassBanda in der Internetabstimmung die meisten Stimmen verbuchen konnte, siegte Cascada in der Gesamtwertung.

Radio-/Internet-Abstimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interpret Lied HR3.svg MDR Jump.svg Bremen Vier.svg SR1.svg Swr3-logo.svg Bayern 3 (2007).svg Rbb-fritz-logo.svg NDR 2 Logo.svg 1live.svg Gesamt Punkte
LaBrassBanda Nackert 12 12 12 12 12 12 12 12 12 108 12
Cascada Glorious 08 10 10 10 10 10 10 08 10 086 10
Betty Dittrich LaLaLa 07 08 08 08 08 08 08 10 06 071 08
Söhne Mannheims One Love 10 07 07 07 07 07 07 07 08 067 07
Ben Ivory The Righteous Ones 06 06 06 06 06 05 06 05 05 051 06
Mobilée Little Sister 04 05 05 05 05 06 05 03 07 045 05
Nica & Joe Elevated 05 04 03 03 04 04 04 06 04 037 04
Finn Martin Change 03 03 04 04 03 03 03 04 03 030 03
Die Priester feat. Mojca Erdmann Meerstern, sei gegrüßt 02 02 02 02 02 02 00 012 02
Blitzkids mvt. Heart on the Line 02 01 01 01 02 007 01
Mia Diekow Lieblingslied 01 01 01 01 01 006 00
Saint Lu Craving 02 002 00
Radio Punktesprecher

Zusammenfassung der Abstimmungsergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Startnr. Interpret Lied Punkte
Radio/Internet Jury Zuschauer Gesamt
01. 12 Cascada Glorious 10 08 12 30
02. 07 LaBrassBanda Nackert 12 01 10 23
03. 10 Söhne Mannheims One Love 07 05 05 17
04. 06 Saint Lu Craving 00 10 06 16
08 Nica & Joe Elevated 04 04 08 16
06. 03 Blitzkids mvt. Heart on the Line 01 12 02 15
07. 05 Ben Ivory The Righteous Ones 06 07 00 13
08. 01 Finn Martin Change 03 06 03 12
04 Betty Dittrich LaLaLa 08 00 04 01
10. 11 Die Priester feat. Mojca Erdmann Meerstern, sei gegrüßt 02 00 07 09
11. 02 Mobilée Little Sister 05 03 00 08
12. 09 Mia Diekow Lieblingslied 00 02 01 03

Quoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Zuschauer Marktanteil
Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
Do, 14. Feb. 2013[4] 3,24 Mio. 1,38 Mio. 10,4 % 11,5 %

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Journalisten sprachen sich im Anschluss der Veranstaltung dafür aus, für die kommenden Jahre wieder auf eine Jury-Abstimmung zu verzichten.[5] Auch auf Twitter waren die Reaktionen auf den Sieg Cascadas von Unverständnis über die Jury-Abstimmung geprägt.[6] Andere wiesen darauf hin, dass die Abstimmung auch ohne das neue Abstimmungsverfahren so ausgegangen wäre.[7]

Als problematisch wurde auch angesehen, dass drei der fünf Jury-Mitglieder bei derselben Plattenfirma (Universal Music) wie Cascada unter Vertrag stehen.[8] Der NDR wies dies deutlich zurück, da die von der Jury am besten bewerteten Künstler nicht bei Universal unter Vertrag standen.[9]

Nach dem Gewinn Cascadas wurden Plagiatsvorwürfe laut. Cascada-Sängerin Natalie Horler wies diese sofort zurück.[10] Auch das vom NDR in Auftrag gegebene Gutachten bestätigte, dass Cascadas Glorious nur „mit ähnlichen und stiltypischen Mitteln arrangiert“[11] sei wie Loreens Siegertitel Euphoria aus dem Jahr 2012, es sich hierbei aber um kein Plagiat handele.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Unser Song für Malmö“: Kandidaten stehen fest. eurovision.de; abgerufen am 18. Dezember 2012.
  2. ESC-Vorentscheid 2013 kommt nach Hannover. haz.de, 23. November 2012, abgerufen am 17. Februar 2013.
  3. ARD Radio-Voting
  4. "Unser Song für Malmö" verliert Showduell mit dem ZDF deutlich, 15. Februar 2013 (deutsch)
  5. Vorentscheid entgeht Eklat. n-tv.de, abgerufen am 15. Februar 2013.
  6. Chaotisches Voting sorgt für Fan-Wut im Netz. bild.de, abgerufen am 15. Februar 2013.
  7. Euer Song für Malmö. Stefan Niggemeier, abgerufen am 15. Februar 2013.
  8. Die Jury hat alles getan, um LaBrassBanda zu verhindern - Mauschelei beim ESC-Vorentscheid? focus.de, abgerufen am 17. Februar 2013.
  9. eurovision.de
  10. NDR lässt Cascada-Song auf Plagiat prüfen. welt.de, abgerufen am 18. Februar 2013.
  11. Kein Plagiat: Grünes Licht für Cascada. eurovision.de, abgerufen am 26. Februar 2013.