Unterhaltungselektronik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verkaufsladen für Unterhaltungselektronik

Unterhaltungselektronik ist ein Sammelbegriff für Elektrogeräte, die der Unterhaltung des Benutzers dienen.

Im Sprachgebrauch des Fachhandels wird sie Braune Ware (auch: Braunware) genannt, da die ersten Fernseh- und Rundfunkgeräte häufig furnierte Holzgehäuse hatten, in Unterscheidung z. B. zur Weißen Ware / Weißware für Haushaltsgeräte.[1] Tragbare Unterhaltungselektronik wird veraltet auch Henkelware genannt, bezogen auf früher häufig mit einem Tragegriff versehene Kleingeräte wie Radiorecorder.[2]

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Fernseher aus dem Jahr 1956; die damals verbreiteten Holzrahmen bescherten der Unterhaltungselektronik den Begriff Braune Ware
Ein Radiorecorder mit Tragegriff aus den 1980er Jahren – sog. Henkelware

Geräte der Unterhaltungselektronik kann man in drei Gruppen gliedern:

Die Abgrenzung zu rein mechanischen Geräten (wie es z. B. frühe Grammophone, Foto- und Filmkameras waren) und zu optischen Geräten ist dabei fließend. Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik wie Personal Computer, Tablets und Smartphones (im Sprachgebrauch des Fachhandels Graue Ware[1]) sind wegen ihrer vielfältigen Nutzungsweisen zunehmend sowohl Unterhaltungs- als auch Gebrauchselektronik.

Weltweit bedeutsame Messen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Messen mit Ausstellern aus aller Welt und weltweiter Berichterstattung sind vor allem:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Unterhaltungselektronik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Prologistic-Lexikon, aufgerufen am 25. Oktober 2022
  2. Heißhunger gestillt, Der Spiegel 49/1991, aufgerufen am 25. Oktober 2022