Unterkotzau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Hof
Unterkotzau
Ortsteil und statistischer Ortsteil Nr. 1 von Hof
Einwohner 847 (3. Jan. 2007)
Eingemeindung 1. Jul. 1972
Postleitzahl 95030
Vorwahl 09281
Stadtteil Nord
Verkehrsanbindung
Bus 11

Unterkotzau ist ein Ortsteil im Stadtteil Nord in der kreisfreien Stadt Hof in Bayern.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nördliche Regnitz mündet dort in die Saale. Unterkotzau liegt an der Bahnstrecke Leipzig–Hof. Die Stadtteile Studentenberg und Hofeck sowie die Gemeinde Köditz grenzen im Westen, die Gemeinde Feilitzsch grenzt im Norden an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Unterkotzau befand sich das Rittergut Unterkotzau, zu dessen Besitzern unter anderem die Familien von Murring, Sparneck und Feilitzsch zählten. Der Ort hat einen mittelalterlichen Ortskern, zu dessen Besonderheiten mehrere Wohnstallhäuser gehören. In Unterkotzau befindet sich das 174 m lange Unterkotzauer Viadukt. Am 12. April 1945 wurde diese Brücke Ziel eines alliierten Fliegerangriffs; die Bomber verfehlten jedoch ihr Ziel, es gab zahlreiche Tote, vor allem in einem Lager mit Zwangsarbeitern. Am 1. Juli 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in die kreisfreie Stadt Hof eingegliedert.[2]

Unterkotzauer Eisenbahn-Viadukt

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterkotzau hat als ehemalige selbstständige Gemeinde einen alten Ortskern. Dort stehen mehrere Gehöfte und andere Fachwerkhäuser, viele davon sind denkmalgeschützt. Landschaftlich reizvoll ist die Lage im Saaletal, eingebettet zwischen Hügeln und Felshängen.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Unterkotzau unterhält die Freiwillige Feuerwehr Hof die Wache 11. In dem Stadtteil befindet sich das Klärwerk der Stadt Hof.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Unterkotzau aus verkehrt die Linie 11 der Hofer Stadtbusse zum Wartturmweg und weiter bis Jägersruh.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahrbuch 2007 der Stadt Hof (PDF-Datei; 2,15 MB)
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 601.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unterkotzau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien