Untermeitingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Untermeitingen
Untermeitingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Untermeitingen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 10′ N, 10° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Lechfeld
Höhe: 568 m ü. NHN
Fläche: 16,03 km2
Einwohner: 6686 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 417 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86836
Vorwahl: 08232
Kfz-Kennzeichen: A, SMÜ, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 209
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Von-Imhof-Straße 6
86836 Untermeitingen
Webpräsenz: www.lechfeld.de
Bürgermeister: Simon Schropp
Lage der Gemeinde Untermeitingen im Landkreis Augsburg
Ammersee Baden-Württemberg Augsburg Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Dachau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Donau-Ries Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Günzburg Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Ostallgäu Landkreis Starnberg Landkreis Unterallgäu Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Schmellerforst Adelsried Allmannshofen Altenmünster Aystetten Biberbach (Schwaben) Bobingen Bonstetten (Schwaben) Diedorf (Schwaben) Dinkelscherben Ehingen (Landkreis Augsburg) Ellgau Emersacker Fischach Gablingen Gersthofen Gessertshausen Graben (Lechfeld) Großaitingen Heretsried Hiltenfingen Horgau Kleinaitingen Klosterlechfeld Königsbrunn Kühlenthal Kutzenhausen Langenneufnach Langerringen Langweid am Lech Meitingen Mickhausen Mittelneufnach Neusäß Nordendorf Oberottmarshausen Scherstetten Schwabmünchen Stadtbergen Thierhaupten Untermeitingen Ustersbach Walkertshofen Wehringen Welden Westendorf (Landkreis Augsburg) ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild
Untermeitingen

Untermeitingen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Lechfeld.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untermeitingen
  • Untermeitingen-Gewerbegebiet
  • Lagerlechfeld (südlicher Teil)
  • Kinosiedlung

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ältester und größter Grundherr war seit dem 10. Jahrhundert das Hochstift Augsburg, das mit den wichtigsten Rechten wie Dorfgericht und Ehaften ausgestattet war. Das Hochstift gab diese oft als Lehen weiter. Seit dem 14. Jahrhundert waren neben Augsburger Patriziern auch die Familie Gollenhofer unter bischöflicher Lehenshoheit in Untermeitingen begütert. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im 20-köpfigen Gemeinderat (Stand Kommunalwahl 2014):

[2]

Seit 2014 ist Simon Schropp Bürgermeister von Untermeitingen. Sein Vorgänger war Georg Klaußner (CSU) (1978–2014).

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.lechfeld.de/index.php?id=0,38#fraktion_14

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Untermeitingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien