Untermeitingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Untermeitingen
Untermeitingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Untermeitingen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 10′ N, 10° 48′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Lechfeld
Höhe: 568 m ü. NHN
Fläche: 16,03 km2
Einwohner: 7310 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 456 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86836
Vorwahl: 08232
Kfz-Kennzeichen: A, SMÜ, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 209
Gemeindegliederung: 3 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Von-Imhof-Straße 6
86836 Untermeitingen
Website: www.lechfeld.de
Erster Bürgermeister: Simon Schropp (CSU)
Lage der Gemeinde Untermeitingen im Landkreis Augsburg
AugsburgLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis GünzburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis OstallgäuLandkreis StarnbergLandkreis UnterallgäuLandkreis Neuburg-SchrobenhausenSchmellerforstAdelsriedAllmannshofenAltenmünsterAystettenBiberbach (Schwaben)BobingenBonstetten (Schwaben)DiedorfDinkelscherbenEhingen (Landkreis Augsburg)EllgauEmersackerFischachGablingenGersthofenGessertshausenGraben (Lechfeld)GroßaitingenHeretsriedHiltenfingenHorgauKleinaitingenKlosterlechfeldKönigsbrunnKühlenthalKutzenhausenLangenneufnachLangerringenLangweid am LechMeitingenMickhausenMittelneufnachNeusäßNordendorfOberottmarshausenScherstettenSchwabmünchenStadtbergenThierhauptenUntermeitingenUstersbachWalkertshofenWehringenWeldenWestendorf (Landkreis Augsburg)ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild
Untermeitingen

Untermeitingen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg. Der gleichnamige Hauptort ist Sitz der Gemeindeverwaltung und der Verwaltungsgemeinschaft Lechfeld, dessen Mitglied die Gemeinde ist, und eine Gemarkung.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat drei Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Alle Gemeindeteile und auch Klosterlechfeld liegen auf der Gemarkung Untermeitingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ältester und größter Grundherr war seit dem 10. Jahrhundert das Hochstift Augsburg, das mit den wichtigsten Rechten wie Dorfgericht und Ehaften ausgestattet war. Das Hochstift gab diese oft als Lehen weiter. Seit dem 14. Jahrhundert waren neben Augsburger Patriziern auch die Familie Gollenhofer unter bischöflicher Lehenshoheit in Untermeitingen begütert. Das Schlossgut gehörte von 1544 bis 1871 der Augsburger Linie der Familie Imhoff. Danach erwarb es Konrad Rieder, dessen Nachfahren es noch gehört.

Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 4028 auf 6958 um 2930 Einwohner bzw. um 72,7 % – der zweithöchste prozentuale Zuwachs im Landkreis im genannten Zeitraum nach der Nachbargemeinde Graben.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Mai 2020 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 ist Simon Schropp (CSU/Junge Bürger Untermeitingen) Erster Bürgermeister, 2020 wurde dieser mit 61,8 % der Stimmen im Amt bestätigt.[4] Sein Vorgänger war Georg Klaußner (CSU) (1978–2014).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Untermeitingen.svg
Blasonierung: „In Rot über drei, zwei zu eins gestellten sechsstrahligen goldenen Sternen ein silberner Seelöwe.“[5]

Wappenführung seit 1965

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Untermeitingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Untermeitingen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 19. August 2019.
  3. Wahlleiter der Gemeinde Untermeitingen: Bekanntmachung Ergebnis Gemeinderat Untermeitingen. Verwaltungsgemeinschaft Lechfeld, 2. April 2020, abgerufen am 15. Mai 2020.
  4. Wahlleiter der Gemeinde Untermeitingen: Bekanntmachung Ergebnis Erster Bürgermeister Untermeitingen. Verwaltungsgemeinschaft Lechfeld, 2. April 2020, abgerufen am 15. Mai 2020.
  5. Eintrag zum Wappen von Untermeitingen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte