Untermettenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf Untermettenbach

Untermettenbach ist ein Kirchdorf in der Hallertau und Ortsteil der Stadt Geisenfeld im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untermettenbach liegt etwa 5 km südöstlich des Stadtkerns von Geisenfeld.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untermettenbach ist eine ländlich geprägte Ortschaft mit vielen Bauernhöfen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde Untermettenbach um das Jahr 1130 urkundlich erwähnt. Es war der Herrensitz der Edlen von Mettenbeck.

Die Eingemeindung in die Stadt Geisenfeld erfolgte am 1. Juli 1971.[1] Zur ehemaligen Gemeinde Untermettenbach gehörte der Ortsteil Obermettenbach und die Einöde Ziegelstadel.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filialkirche St. Johannes der Täufer

Dessen Kirchturm stürzte 1997 bei Bauarbeiten ein und wurde bis 2004 wiederaufgebaut und im selben Jahr erneut geweiht.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 550.

Koordinaten: 48° 40′ N, 11° 40′ O