Untermettenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick auf Untermettenbach

Untermettenbach ist ein Kirchdorf in der Hallertau und Ortsteil der Stadt Geisenfeld im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untermettenbach liegt etwa fünf Kilometer südöstlich des Stadtkerns von Geisenfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde Untermettenbach um das Jahr 1130 urkundlich erwähnt. Es war der Herrensitz der Edlen von Mettenbeck.

Die Eingemeindung in die Stadt Geisenfeld erfolgte am 1. Juli 1971.[1] Zur ehemaligen Gemeinde Untermettenbach gehörte der Ortsteil Obermettenbach und die Einöde Ziegelstadel.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filialkirche St. Johannes der Täufer

Dessen Kirchturm stürzte 1997 bei Bauarbeiten ein und wurde bis 2004 wiederaufgebaut und im selben Jahr erneut geweiht.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untermettenbach ist eine ländlich geprägte Ortschaft mit vielen Bauernhöfen.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 550.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Untermettenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 40′ N, 11° 40′ O