Unternehmen Hannibal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Unternehmen Hannibal war eine militärische Aktion der Kriegsmarine gegen Ende des Zweiten Weltkrieges.

Mit dem Kennwort „Hannibal“ gab Admiral Hans-Georg von Friedeburg am 23. Januar 1945 die Anweisung, aufgrund des Vorrückens der Roten Armee die Verlegung der in Gotenhafen (dem heutigen Gdynia) stationierten 2. U-Bootlehrdivision und der 22. U-Flottille aus dem umkämpften Gebiet nach Westen vorzubereiten.[1] Die Marineangehörigen sollten an Bord der Wilhelm Gustloff nach Westen gebracht werden. Zusätzlich wurden mehrere Tausend Flüchtlinge an Bord genommen.

Die Aktion gilt daher als Beginn der Verwundeten- und Flüchtlingstransporte durch die Kriegsmarine im ersten Halbjahr 1945.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kriegstagebuch der Seekriegsleitung, Teil A, Bd. 65, S. 418 (Meldung über die Befehlserteilung für das Unternehmen Hannibal).
  • Heinz Schön: Ostsee '45, 5. Aufl. Motorbuch, Stuttgart 1995. ISBN 978-3879438563, S. 84 ff. (dreiseitiges Kapitel, ohne Literaturangaben).
  • Karl-Friedrich Merten: Nach Kompaß (Lebenserinnerungen). Ullstein 2006. ISBN 978-3548264028.[2]
  • Howard D. Grier: Hitler, Dönitz and the Baltic Sea. The Third Reich´s last hope 1944–1945. U.S. Naval Institute Press 2013. ISBN 978-1591143451.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Militärgeschichtliches Forschungsamt. Hrsg. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Bd. 10: Der Zusammenbruch des Deutschen Reiches 1945. Halbbd. 1: Die militärische Niederwerfung der Wehrmacht, Deutsche Verlagsanstalt München, 2008, Seite 269 (Fußnote).
  2. Merten war 1945 Chef der 24. U-Flottille. Sie gehörte zu den Einheiten, die im Januar 1945 verlegt wurden.