Unternehmensgesetzbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Handelsgesetzbuch (Österreich) und Unternehmensgesetzbuch überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Forevermore 11:53, 24. Apr. 2010 (CEST)
Basisdaten
Titel: Unternehmensgesetzbuch
(Handelsgesetzbuch)
Langtitel: Bundesgesetz über besondere zivilrechtliche
Vorschriften für Unternehmen
(Unternehmensgesetzbuch – UGB)
Abkürzung: UGB (HGB)
Typ: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Republik Österreich
Rechtsmaterie: Handelsrecht
Fundstelle: dRGBl. S 219/1897
Inkrafttretensdatum: 1. Jänner 2007 (HGB: 1. März 1939)
Letzte Änderung: BGBl. I Nr. 163/2015
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das Unternehmensgesetzbuch (UGB) behandelt in Österreich das Unternehmensrecht.

Allgemeines[Bearbeiten]

Mit 1. Jänner 2007 (§ 906Vorlage:§/Wartung/RIS-Suche Abs. 14 UGB) wurde das österreichische Handelsgesetzbuch (HGB) mit dem Handelsrechts-Änderungsgesetz (HaRÄG), BGBl. I Nr. 120/2005 in großem Umfang novelliert und dabei in Unternehmensgesetzbuch (UGB) umbenannt. Die wesentliche Änderung ist, dass an die Stelle des Begriffs des Kaufmanns der bereits vorher im Konsumentenschutzgesetz verwendete Begriff des Unternehmers als Normadressat tritt. Es wurde mit dem Unternehmensrechts-Änderungsgesetz (URÄG 2008), das 2009 in Kraft trat, nochmals angepasst.

Im Unterschied zum HGB ist das UGB wieder mit dem ABGB und den österreichischen Rechtsgrundsätzen leichter vereinbar. Das deutsche HGB wurde nach dem Anschluss Österreichs 1938 an Stelle des Allgemeinen Handelsgesetzbuches (AHGB) gesetzt und durch die Einführungsverordnung (EVHGB) mit dem ABGB kompatibel gemacht. Dabei wurde durch die EVHGB das österreichische Recht im Geltungsbereich des Handelsrechts verdrängt und Grundsätze des BGB angewandt.

Durch die Novellierung werden in Zukunft die grundsätzlichen sachenrechtlichen Regelungen wie auch Grundsätze des Schuldrechts wiederum im ABGB (wie etwa gutgläubiger Eigentumserwerb oder Schadenersatz) reintegriert sein.

Gliederung[Bearbeiten]

Das Unternehmensgesetzbuch gliedert sich in fünf Bücher:

Rechtsquellen (Rechtsnormen)[Bearbeiten]

Neben dem UGB als zentrales Gesetz des Unternehmensrechts sind Gesetze in folgenden Bereichen von Bedeutung:

  • Banken- und Kapitalmarktrecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Wertpapierrecht
  • Wettbewerbsrecht

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heinz Krejci (Hrsg.): Kommentar zu den durch das HaRÄG 2005 eingeführten Neuerungen im Unternehmensgesetzbuch und im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch. Linde, Wien 2007, ISBN 978-3-214-00379-1.
  •  Wilma Dehn (Hrsg.): Das neue UGB. 2. Auflage. Linde, Wien 2007, ISBN 978-3-7073-1177-8.
  •  Anton Egger, Helmut Samer, Romuald Bertl: Der Jahresabschluss nach dem Unternehmensgesetzbuch. 12. Auflage. Band 1: Der Einzelabschluss, Linde,, Wien 2008, ISBN 978-3-7073-1402-1.
  •  Anton Egger, Helmut Samer, Romuald Bertl: Der Jahresabschluss nach dem Unternehmensgesetzbuch. 5. Auflage. Band 2: Der Konzernabschluss, Linde, Wien 2004, ISBN 3-7073-0280-6.
  •  Daniel Lackner: Fachbereichsarbeit „Unternehmensrecht in Österreich“. Wien 2007/2008., Download unter: LACKNER_Daniel_Unternehmensrecht in Österreich

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!