Unterstadtkirche (Kleve)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Westfassade der Unterstadtkirche zur Kavarinerstraße
Inneres

Die Unterstadtkirche St. Mariä Empfängnis,[1] auch Minoritenkirche, früher auch Annexkirche, in der Altstadt von Kleve ist eine Filialkirche der katholischen Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt. Bis 1802 war sie Klosterkirche der Klever Minoriten (Franziskaner).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundrisszeichnung des Minoritenklosters

Kloster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Minoritenkloster Kleve gilt als Stiftung Graf Dietrichs († 1305) aus dem Jahr 1285. Er stellte den Minderbrüdern Grundstück und Wohnhaus und eine wohl schon vorhandene bescheidene Kirche zur Verfügung. Urkundlich nachgewiesen ist das Kloster seit 1300.[2]

In den Jahren 1425 bis 1445 wurde der gesamte Klosterkomplex mit der heutigen schlichten gotischen Klosterkirche neu gebaut. Die Kirche bildete die Südflanke der rechteckigen Klosteranlage mit Konventsgebäuden und Kreuzgang.[3] Das Chorgestühl schnitzte Arnt von Kalkar 1474.[4] Die Reformationszeit im Herzogtum Kleve überstand das Kloster. 1698 erhielt die Kirche eine Barockkanzel von Nikolaus Albers.[5] Unter französischer Verwaltung wurde das Kloster 1802 aufgehoben.[6] Kirche, Konvents- und Wirtschaftsgebäude wurden in Privathand verkauft.[7]

Säkularisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Konventsgebäuden entstand ab 1843 das St.-Antonius-Hospital.[8] Das machte verschiedene Um- und Neubauten erforderlich, die, zusammen mit den Folgen des Zweiten Weltkriegs, von den ursprünglichen Gebäuden nur geringe Reste übrig ließen.

1952 zog das Hospital in einen Neubau an anderer Stelle um. Über dem einstigen Ostflügel der Klosteranlage – nach Norden verlängert – entstand das neue Klever Rathaus.[3]

Katholische Gemeindekirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde nach profaner Nutzung in napoleonischer Zeit als Pfarrkirche der Unterstadt wieder in gottesdienstlichen Gebrauch genommen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Unterstadtkirche mit großen Teilen Kleves bei Bombenangriffen fast vollständig vernichtet.[9] In den Nachkriegsjahren erfolgte ein an der Originalgestalt orientierter Wiederaufbau. Die bedeutendsten Ausstattungsstücke waren ausgelagert und blieben erhalten.

Von 1974 bis 2003 war Friedrich Leinung Pfarrer an der Unterstadtkirche. In dieser Zeit wurde sie zu einem überregional beachteten Zentrum der Nachkriegs-Versöhnungsarbeit.[10] Außerdem entstand bei der Kirche das karitative Zentrum Klosterpforte.[11]

Architektur und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unterstadtkirche ist eine typische schlichte, turmlose Bettelordenskirche. Sie ist eine Hallenkirche mit nur einem (rechten) Seitenschiff. Das Langhaus umfasst fünf Joche. Das Hauptschiff setzt der dreieinhalbjochige, polygonal schließende Chor fort. Auch das Seitenschiff schließt mit einer polygonalen Apsis. Die Schiffe sind mit zwei getrennten Satteldächern gedeckt. Langhaus und Chor überspannen Kreuzgratgewölbe.[12]

Als bedeutendstes Ausstattungsstück gilt das Chorgestühl von 1474, das Arnt von Kalkar (Arnt Beeldsnider – „Arnt der Bildschnitzer“) zugeschrieben wird. Das reiche Figurenwerk kontrastiert Heiligendarstellungen mit drastischen Grotesken.[13]

Bemerkenswert sind auch die barocke Kanzel von Nikolaus Albers (1698) und die Kreuzigungsgruppe im Chorbogen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unterstadtkirche (Kleve) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Netzpräsenz der Pfarrei
  2. kavariner.de
  3. a b rp-online.de, 29. September 2008
  4. Arnt Beeldsnider (rheinische-geschichte.lvr.de)
  5. kleve.de
  6. dnb
  7. Wolfgang Schieder: Säkularisation und Mediatisierung in den vier rheinischen Departements 1803–1813, Teil V/2, S. 912
  8. kkikk.de
  9. vgl. Friedrich Leinung: Ray Hamley und die Anrufe von oben. Kleve 2004
  10. Belege im Artikel Friedrich Leinung
  11. klosterpforte-kleve.de
  12. Innenaufnahme
  13. Pferdehund in Mönchskutte, der.westen.de, 23. Dezember 2012


Koordinaten: 51° 47′ 21,6″ N, 6° 8′ 21,9″ O