Unterwasser SG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Unterwasserf zu vermeiden.
Unterwasser
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton St. GallenKanton St. Gallen Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Toggenburgw
Politische Gemeinde: Wildhaus-Alt St. Johanni2w1
Postleitzahl: 9657
Koordinaten: 741720 / 229000Koordinaten: 47° 11′ 48″ N, 9° 18′ 32″ O; CH1903: 741720 / 229000
Höhe: 906 m ü. M.
Website: www.unterwasser.ch
Unterwasser im März 2014

Unterwasser im März 2014

Karte
Unterwasser SG (Schweiz)
Unterwasser SG
www

Unterwasser ist ein Ortschaft in der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann im Kanton St. Gallen in der Schweiz. Bis 2009 gehörte Unterwasser zur Gemeinde Alt St. Johann.

Der Ort ist bekannt für Berg- und Wintersport. 1934 wurde die Standseilbahn zum Iltios als erste Bergbahn im Toggenburg gebaut. Heute ist die Bahn Teil des Skigebiets Unterwasser/Alt St. Johann.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zweithöchstgelegene Dorf im Toggenburg liegt in der Talebene von Alt St. Johann am Zusammenfluss der Säntis- und der Wildhuserthur eingebettet zwischen dem Alpstein und den sieben Churfirsten auf einer Höhe von 910 m ü. M.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild von Werner Friedli, 1964

Im Mittelalter lag Unterwasser im Herrschaftsgebiet der Grafen von Montfort. Im 13. Jahrhundert gingen Besitzungen durch Schenkung der Edlen von Ganterschwil an die Benediktinerabtei St. Johann. Im 15. Jahrhundert wurde der Ort als Under dem Wasser urkundlich erwähnt. 1555 wurde Unterwasser der Abtei St. Gallen inkorporiert. Durch die Aufhebung der Schule Schwendi und die Vereinigung mit der Schule Nesselhalden entstand 1835 der Schulkreis Unterwasser.[1]

In bescheidenem Rahmen betrieb man in Unterwasser Seidenweberei, ab 1840 Plattstichweberei und ab 1874 die Maschinenstickerei. Nach 1860 entwickelte sich Unterwasser zum Molken- und Luftkurort, nach dem Bau der Standseilbahn Unterwasser–Iltios 1934 auch zum Winterkurort.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[1]
Jahr 1827 1990 2010
Einwohner 81 751 685

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfzentrum im Winter 2015

Die wichtigsten Erwerbszweige sind der Tourismus, die Landwirtschaft, das Gast- und das Kleingewerbe. Unterwasser wird halbstündlich von der Postautolinie zwischen Nesslau-Neu St. Johann und Buchs SG bedient.[2]

Die Drahtseilbahn Unterwasser–Iltios, genannt Iltiosbahn, bringt die Passagiere auf den Iltios (1350 m ü. M.). Von dort führt eine Luftseilbahn auf den Chäserrugg (2262 m ü. M.), den ersten der sieben Churfirsten. Die Bahnen betreiben mit jenen von Wildhaus SG und Alt St. Johann das Skigebiet Obertoggenburg, das seit 2019 in die Gebiete Unterwasser/Alt St. Johnn und Wildhaus getrennt ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thurfälle, zweistufige Kaskade der Säntisthur im Chämmerlitobel
  • Gräppelensee nördlich oberhalb von Unterwasser

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Unterwasser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hans Büchler: Unterwasser. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  2. 80.790 Wattwil - Nesslau - Wildhaus - Buchs (Churfirsten-Linie). In: Offizielles Kursbuch, Fahrplanjahr 2020