Unterwegs nach Atlantis (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelUnterwegs nach Atlantis
OriginaltitelUnterwegs nach Atlantis
ProduktionslandTschechoslowakei, Deutschland, Österreich, Schweiz
OriginalspracheDeutsch
Jahr1981
Länge25 Minuten
Episoden13 in 1 Staffel
ProduktionHeribert Beigel, Klaus Gotthardt
MusikKarel Svoboda
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
18. September 1982
Besetzung

Unterwegs nach Atlantis ist eine Jugendserie, die ab 1981 in Deutschland und in der damaligen Tschechoslowakei gedreht wurde. Die Serie entstand als Co-Produktion des Tschechoslowakischen, Deutschen, Österreichischen und Schweizer Fernsehens und wurde erstmals 1982 im ZDF ausgestrahlt.

Drehorte waren, neben den Berliner Union-Studios, Prag, Berlin und die Hohe Tatra. Als Vorlage für das Drehbuch, das von Ota Hofman geschrieben wurde, dienten die beiden Jugendromane Der geheimnisvolle Graf und Abenteuer in der Vollmondnacht von Johanna von Koczian. Für die Produktion war die Nova Film Berlin verantwortlich. Regie führte Thomas Fantl.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie beginnt mit der Flucht Rhons aus dem 30. Jahrhundert. Sein Vater versucht ihn mit den Worten "Sein Traum von Atlantis ist doch nur ein Traum" aufzuhalten – eine Anspielung auf das von Dr. Berrnard komponierte Musikstück "Der Traum von Atlantis" und die Suche von Dr. Graf nach dem geheimnisvollen Atlantis.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhon, ein zwölfjähriger Junge aus dem Jahr 3000, ist der Sohn eines Wissenschaftlers, der an der Entwicklung von Zeitmaschinen beteiligt war. Sein Onkel – Dr. Graf – wird von der Akademie der Wissenschaften beschuldigt, gegen das grundlegende Gesetz der Zeitreisen, nämlich die Vergangenheit nicht zu verändern, verstoßen zu haben. Aus diesem Grund begibt sich Rhon auf eine Reise in die Vergangenheit.

Rhon vermutet seinen Onkel im Chateau Noir, dem geheimen Treffpunkt der Zeitreisenden im 16. Jahrhundert. Dort trifft er ihn allerdings nicht an, sondern findet nur einen Stadtplan von Berlin aus dem 20. Jahrhundert, auf dem die Fontanenstraße Nr. 19 markiert ist und eine Spieluhr welche auch eine Sprachnachricht enthält.

Rhon wird jedoch von Männern aus der Zukunft in das Jahr 1638 verfolgt, die dort seine Maschine (AL-2) sabotieren. Als sich Rhonn auf die Reise ins 20. Jahrhundert macht, bemerkt er den Defekt im Energiespeicher (der mit Quecksilber arbeitet). Er dichtet den Speicher notdürftig ab und beginnt mit dem Zeitflug. Aufgrund des Defekts ist es ihm aber nur möglich etwa 400 Jahre zu überbrücken. Er erreicht das Jahr 1982 mit letzter Energie wodurch er zur Notlandung gezwungen wird.

Rhon platzt mitten in die Geburtstagsparty von Mark, der gerade zwölf Jahre alt geworden ist. Er benötigt Quecksilber, um seine Zeitmaschine reparieren zu können. Als der fremde Junge Mark erzählt, er stamme aus der Zukunft und benötige seine Hilfe, glaubt ihm dieser nicht. Dann aber zeigt ihm Rhon die Maschine und beide unternehmen, nachdem AL-2 wieder voll funktionsfähig ist, einen Ausflug ins Jahr 1791 nach Wien, um den von einer Schaffenskrise geplagten Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart zu besuchen.

Überraschenderweise treffen sie in Wien auf einen Mann, der Rhons Onkel Dr. Graf zum Verwechseln ähnlich sieht. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um den schon über 200 Jahre alten, verrückten Alchemisten Edward Kelley handelt, der im Besitz des Lebenselixiers aus Atlantis ist. Sein Lebenswasser geht jedoch zur Neige, weshalb Kelley sich den Zugang zur Zeitmaschine erzwingt. Mit ihrer Hilfe plant er eine Rückkehr in die Rudolfinische Zeit, um an eine Phiole mit dem Lebenselixier zu gelangen.

Er stiehlt eine zweite Zeitmaschine, tötet zuvor Dr. Bernhard, einen Weggefährten von Dr. Graf, zwingt Mark, eine Reise nach Prag ins 16. Jahrhundert zu unternehmen, und wird anschließend im 20. Jahrhundert in einen Unfall verwickelt. Er kommt ins Krankenhaus, von wo er aber sofort wieder flüchtet.

Dr. Graf und Rhon, die zwischenzeitlich wieder in der Zukunft waren, besuchen Mark und erfahren durch ihn vom Tod Dr. Bernhards und vom Verschwinden Kelleys. Es beginnt eine wilde Verfolgungsjagd: Rhon, Mark und Dr. Graf begeben sich in das Jahr 1610 nach Prag, wo sie Kelley vermuten. Sie werden dort allerdings von Soldaten festgenommen und für Zauberer gehalten. Rudolf II. nimmt ihnen den Determinator für die Zeitmaschine ab und zwingt sie, für sich Gold herzustellen. Auch Kelley taucht zur selben Zeit in Prag auf, gemeinsam mit Marks kleiner Schwester Judy.

Judy, die Rudolf II. von seinen quälenden Kopfschmerzen befreien kann, wird am kaiserlichen Hof Rudolfs II. fürstlich empfangen. Es gelingt ihr sogar, den Determinator wieder zu beschaffen. Kelley stiehlt in der Zwischenzeit die Karte von Atlantis, wird dabei aber von Mark und Rhon verfolgt. Dr. Graf, Mark, Rhon und die kleine Judy können aus Prag flüchten und verfolgen Kelley, dessen Zeitmaschine im Ägypten des Pharaos Echnaton abstürzt. Dabei stirbt der durch die Strahlenkrankheit geschwächte Kelley.

Dr. Graf nimmt die Karte von Atlantis an sich. Bei diesem Unternehmen wird die Maschine allerdings durch einen Wüstensturm so stark verschmutzt, dass eine Rückkehr in die Zukunft unmöglich ist. Die Zeitreisenden müssen in der jüngeren Steinzeit notlanden. Dort treffen sie auf die Stammesfürstin Rhu, die dem nur drei Jahre zuvor versunkenen Atlantis entstammt.

Dr. Graf beschließt die Rückkehr in die Gegenwart, um eine große Expedition vorzubereiten, durch die Atlantis für die Menschheit wiederentdeckt werden soll. Zuvor meldet der Bordcomputer AL-2 ein bevorstehendes Erdbeben. Die Zeitreisenden warnen Rhu und ihren Stamm, bevor sie in die Gegenwart zurückkehren.

Bei seinen Forschungen nach dem verschollenen Atlantis war Dr. Graf auf die mysteriöse Gestalt des Alchemisten Kellys gestoßen, der, wie sich herausstellte, über mehrere Jahrhunderte unter verschiedenen Namen in Erscheinung trat. So trat er beispielsweise als Graf von Saint Germain auf. Dr. Graf nahm seine Spur auf, da er so hoffte an Informationen über Atlantis zu gelangen. Er war davon überzeugt, dass Kelley in Besitz des Lebenselixiers ist, welches ein Überbleibsel der versunkenen Atlantiszivilisation sei.

Die Zeitmaschine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung für die Maschinen aus dem Jahr 3000 lautet AL. In der Serie werden Zeitmaschinen vom Typ AL-1 und AL-2 unterschieden sowie Zeitmaschinen für den Transport schwerer Lasten. Rhon reist mit einer Maschine vom Typ AL-2 durch die Zeit, der modernsten Variante. AL ist zugleich die Bezeichnung für den sprechenden Bordcomputer, der die Kontrolle über alle Funktionen der Maschine hat. Hinter den Sitzen der Maschine befindet sich eine Art Leitstand, der Teil des Bordcomputers ist und der sich selbst z. B. mit geografischen Informationsdaten füttert. Wichtigstes Versorgungselement der Maschine ist eine Spirale, durch die Quecksilber fließt. Zur weiteren Ausstattung der Zeitmaschine zählt eine große Leinwand, auf der die örtlichen Begebenheiten angezeigt werden können oder Lehrfilme über Epochen und Persönlichkeiten laufen.

Mit Hilfe eines „Assimilators“ ist der Zeitreisende in der Lage, die jeweilige Sprache der entsprechenden Zeit oder des Landes zu sprechen sowie automatisch eine unauffällige, zeitgemäße Kleidung zu tragen. Dieser Assimilator ist Teil des „Mutanten-Raumanzuges“ des Zeitreisenden. Der „Determinator“ wiederum ermöglicht es, die Maschine nach der Landung per Knopfdruck unsichtbar zu machen. Ebenso wird die Zeitmaschine unsichtbar, sobald sich die Eingangsluke schließt. Die Zeitmaschine kann sich sowohl durch die Zeit als auch durch den Raum bewegen und gleicht vom Aussehen her einem UFO. Nach Rhons spektakulärer Notlandung im Jahre 1982 und der Landung seiner Verfolger berichtet die Berliner Presse von einer UFO-Sichtung.

Bemerkenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Serie wurden die Charaktere des Dr. Graf und des Alchimisten Kelley von demselben Schauspieler, nämlich Benno Sterzenbach, verkörpert. Die tschechoslowakischen Schauspieler mussten nachträglich für das deutschsprachige Fernsehen synchronisiert werden. Während der Produktion wurde abwechselnd deutsch und tschechisch gesprochen. Frank Schaff lieh dem Schauspieler Tomáš Holý seine Stimme. Aus den Romanvorlagen von Johanna von Koczian findet sich in der Fernsehserie nur sehr wenig wieder, z. B. gibt es in der Buchvorlage keinen Alchemisten Kelley. Außerdem ist in der Vorlage Judy Marks ältere Schwester, eine kleine Schwester hat er nicht. Ota Hofman hatte als Drehbuchautor die Geschichte erheblich verändert.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landung zum Geburtstag
  2. Das falsche Haus
  3. Die kleine Nachtmusik
  4. Der geheimnisvolle Graf
  5. Die verschollene Landkarte
  6. Die verlorenen Schlüssel
  7. Das Prager Konzert
  8. Die Gefangenen des Kaisers
  9. Der schwarze Spiegel
  10. Die Nacht der Zauberer
  11. Das sandige Grab
  12. Die rätselhaften Götter
  13. Landung zum Frühstück

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erschien am 16. März 2007 auf DVD.[1] Verantwortlich dafür zeichneten das ZDF und Aviator-Entertainment.

Das Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Serie wurden die Bücher Abenteuer in der Vollmondnacht und Der geheimnisvolle Graf als Sonderausgabe Unterwegs nach Atlantis in einem Buch zusammen veröffentlicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.amazon.de/Unterwegs-nach-Atlantis-2-DVDs/dp/B000MV93S2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]