Untiefe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Untiefe hat zwei gegensätzliche Bedeutungen: einerseits „sehr geringe Tiefe“, andererseits „sehr große Tiefe“.[1] Es ist somit ein Januswort (Antagonym).

Geringe Tiefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krausaue bei Rüdesheim, eine felsige Untiefe im Oberrhein, ragt stellenweise über den Wasserspiegel

Eine Untiefe (mit verneinendem Un-)[2] ist ein Bereich eines Gewässers mit geringer Tiefe. Diese Bedeutung ist seit dem 10. Jahrhundert belegt.[3] Die Bezeichnung kann sich auch auf die entsprechende Bodenerhebung im Gewässer beziehen.

In der Schifffahrt ist eine Untiefe ein Bereich, der wegen seiner geringeren Tiefe eine Gefährdung für die Schifffahrt darstellt. Neben der Gefahr der Grundberührung und Festlaufen kann sich an Untiefen auch ein gefährlich hoher Seegang bis hin zu Grundseen bilden. Untiefen werden häufig durch schwimmende Seezeichen markiert. Gefährliche Untiefen werden auch dann in Seekarten eingezeichnet, wenn ihre Position noch nicht genau bekannt ist (siehe Vigia).

Große Tiefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Untiefe (mit steigerndem Un-)[4] kann auch eine unergründlich große Tiefe bezeichnen. Diese Bedeutung ist erst seit Ende des 18. Jahrhunderts belegt[3] und zunächst oberdeutsch.[5] Die Vorsilbe un- wirkt hier betonend und verstärkend, ähnlich wie bei den Wörtern Unmenge oder Unsumme (Augmentativbildung).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Untiefe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden: Untiefe
  2. Duden online: Präfix Un-, Bedeutung 1.
  3. a b Untiefe. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts (DWDS).
  4. Duden online: Präfix Un-, Bedeutung 4.
  5. Johann Christian August Heyse; Karl Wilhelm Ludwig Heyse: Handwörterbuch der deutschen Sprache, 2. Teil, Magdeburg 1849, S. 1473