Ununennium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eigenschaften
Eigenschaften (soweit bekannt)
Name, Symbol, Ordnungszahl Ununennium, Uue, 119
Serie Unbekannt
Gruppe, Periode, Block 1, 8, s
CAS-Nummer 54143-88-3
Atomar
Atommasse geschätzt 295 u
Elektronenkonfiguration [Og] 8s1 (?)
Elektronen pro Energieniveau 2, 8, 18, 32, 32, 18, 8, 1
Isotope
Isotop NH t1/2 ZM ZE MeV ZP
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Besonders fragliche Werte sind mit (?) gekennzeichnet

Ununennium ist ein derzeit hypothetisches chemisches Element mit der Ordnungszahl 119, es wird auch als Eka-Francium bezeichnet.

Im Periodensystem steht es zwischen dem 118Oganesson (2006 erstmals synthetisiert) und dem 120Unbinilium.

Im erweiterten Periodensystem (es liegt außerhalb des „normalen“ Periodensystems) gehört es zu den Alkalimetallen und zu den Transactinoiden. Der Name ist der temporäre systematische IUPAC-Name und steht für die drei Ziffern (Un un enn-ium) der Ordnungszahl. Des Weiteren beginnt mit ihm die bisher unerforschte 8. Periode. Im Periodensystem der Elemente wird erwartet, dass es ein s-Block-Element, ein Alkalimetall und das erste Element der achten Periode ist.

Ununennium ist das Element mit der kleinsten Ordnungszahl, das bisher noch nicht synthetisiert wurde. Mehrere Versuche wurden von amerikanischen, deutschen und russischen Teams durchgeführt, um dieses Element zu synthetisieren. Sie sind alle erfolglos geblieben. Experimente lassen vermuten, dass die Synthese von Ununennium (und folgenden Elementen) wahrscheinlich viel schwieriger als die der vorherigen Elemente sein wird. Vielleicht ist es auch schon das vorletzte Element, das mit aktueller Technologie überhaupt synthetisiert werden kann. Weitere Versuche von japanischen und russischen Teams sind für 2019–2020 geplant. Seine Position als das siebte Alkalimetall deutet darauf hin, dass es ähnliche Eigenschaften wie die leichteren Elemente der 1. Hauptgruppe haben könnte. Allerdings können relativistische Effekte dazu führen, dass sich einige Eigenschaften von den zu erwartenden Trends unterscheiden. Zum Beispiel wird erwartet, dass Ununennium weniger reaktiv ist als Cäsium und Francium und näher an Verhalten an Kalium oder Rubidium zu sein, und dass es neben der charakteristischen +1-Oxidationszahl der Alkalimetalle auch eine +3-Oxidationszahl aufweisen könnte.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Element kommt in der Natur nicht vor, es könnte nur zukünftig durch Kernreaktion hergestellt werden.

Fehlgeschlagene Syntheseversuche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1985 wurde am Linearbeschleuniger superHILAC in Berkeley vergeblich versucht, Ununennium durch den Beschuss von Einsteinium-254 mit Calcium-48-Ionen zu erzeugen.[1]

Es ist unwahrscheinlich, dass diese Reaktion erfolgreich sein wird, da es sehr schwierig ist, eine ausreichende Menge des Einsteinium-Targets herzustellen.

Target-Projektil-Kombinationen für Kerne mit Z=119[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle gibt alle Kombinationen für Targets und Projektile wieder, die zur Erzeugung von Kernen mit einer Ladungszahl von 119 benutzt werden könnten, deren Halbwertszeit dem nicht schon im Weg steht (T1/2 > 0,2 a):

Target Projektil Produkt
Kern HWZ (a) Kern HWZ (a) Kern Kern Bemerkung
208Pb stabil 87Rb 48 Mrd. 295Uue 292Uue zu neutronenarm °)
232Th 14 Mrd. 65Cu stabil 297Uue 294Uue
238U 4,5 Mrd. 59Co stabil 297Uue 294Uue
238U 4,5 Mrd. 60Co 5,3 298Uue 295Uue
237Np 2,1 Mio. 58Fe stabil 295Uue 292Uue zu neutronenarm °)
237Np 2,1 Mio. 60Fe 2,6 Mio. 297Uue 294Uue
244Pu 80 Mio. 55Mn stabil 299Uue 296Uue
243Am 7370 54Cr stabil 297Uue 294Uue
248Cm 340000 51V stabil 299Uue 296Uue
250Cm 9000 51V stabil 301Uue 298Uue
247Bk 1380 50Ti stabil 297Uue 294Uue
248Bk 9 50Ti stabil 298Uue 295Uue
249Bk 0,88 50Ti stabil 299Uue 296Uue
249Cf 351 45Sc stabil 294Uue 291Uue zu neutronenarm °)
250Cf 13 45Sc stabil 295Uue 292Uue zu neutronenarm °)
251Cf 900 45Sc stabil 296Uue 293Uue zu neutronenarm °)
252Cf 2,6 45Sc stabil 297Uue 294Uue
252Es 1,3 48Ca ~stabil 300Uue 297Uue
254Es 0,75 48Ca ~stabil 302Uue 299Uue

°) Folgt man dem Trend der letzten erzeugten Isotope von 115Moscovium und 117Tenness, enthalten diese Kerne deutlich zu wenig Neutronen, um längere Halbwertszeiten aufweisen zu können.

Vorhersage der Zerfallscharakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpha-Zerfall-Halbwertszeiten von 1700 Isotopen mit der Ladungszahl zwischen 100 und 130 wurden aufgrund von Modellrechnungen vorhergesagt.[2][3][4] Die dabei gefundenen Halbwertszeiten für 291–307Uue belaufen sich auf wenige Mikrosekunden. Die längste Halbwertszeit von nahezu einer halben Millisekunde sollte das Isotop 294Uue haben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R. W. Lougheed, J. H. Landrum, E. K. Hulet, J. F. Wild, R. J. Dougan, A. D. Dougan, H. Gäggeler, M. Schädel, K. J. Moody, K. E. Gregorich, G. T. Seaborg: Search for superheavy elements using the 48Ca + 254Esg reaction. In: Physical Review C. Band 32, Nr. 5, 1985, S. 1760–1763, doi:10.1103/PhysRevC.32.1760.
  2. C. Samanta, P. R Chowdhury, D. N. Basu: Predictions of alpha decay half lives of heavy and superheavy elements. In: Nuclear Physics, Section A. Band 789, Nr. 1–4, 2007, S. 142–154, doi:10.1016/j.nuclphysa.2007.04.001, arxiv:nucl-th/0703086v2.
  3. P. Roy Chowdhury, C. Samanta, D. N. Basu: Search for long lived heaviest nuclei beyond the valley of stability. In: Physical Review C (Nuclear Physics). Band 77, Nr. 4, 2008, S. 044603–10, doi:10.1103/PhysRevC.77.044603, arxiv:0802.3837v1.
  4. P. R Chowdhury, C. Samanta, D. N. Basu: Nuclear half-lives for α-radioactivity of elements with 100 Z ≤ 130. In: Atomic Data and Nuclear Data Tables. Band 94, Nr. 6, 2008, S. 781–806, doi:10.1016/j.adt.2008.01.003, arxiv:0802.4161v2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]