Unzen-Amakusa-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unzen-Amakusa-Nationalpark
雲仙天草国立公園

IUCN-Kategorie II – National Park

Die Unzen-jigoku (Unzen-„Hölle“)

Die Unzen-jigoku (Unzen-„Hölle“)

Lage Präfekturen Nagasaki, Kumamoto und Kagoshima, Japan
Fläche 637,26 km²
WDPA-ID 745
Geographische Lage 32° 45′ N, 130° 16′ OKoordinaten: 32° 45′ 0″ N, 130° 16′ 0″ O
Unzen-Amakusa-Nationalpark (Präfektur Nagasaki)
Unzen-Amakusa-Nationalpark
Einrichtungsdatum 16. März 1934
Verwaltung Japanisches Umweltministerium

Der Unzen-Amakusa-Nationalpark (jap. 雲仙天草国立公園, Unzen Amakusa Kokuritsu Kōen) befindet sich in der Region Kyūshū. Der Park wurde 1934 als einer der ersten Nationalparks Japans gegründet. Benannt wurde er zunächst nach dem Vulkankomplex Unzen als Unzen-Nationalpark. 1956 wurde das Parkgebiet jedoch noch um die benachbarte Amakusa-Region erweitert. Der Nationalpark erstreckt sich über die drei Präfekturen Nagasaki, Kumamoto und Kagoshima. Als Nationalpark ist das Parkgebiet mit der IUCN-Schutzkategorie II klassifiziert. Das japanische Umweltministerium ist für die Verwaltung des Nationalparks zuständig.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die vulkanische Aktivität um den Unzen gibt es in dem Gebiet viele heiße Quellen (Onsen). Das Amakusa-Gebiet im Süden des Nationalparks ist dagegen ein 120 Inseln umfassendes Archipel mit schroffer Küstenlinie.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Unzen-Amakusa-Nationalparks teilt sich in drei Vegetationszonen auf:

  • sommergrüner Laubwald oberhalb von ca. 950 m Höhe
  • Mischwald zwischen ca. 600 und 950 m Höhe
  • immergrüner Laubwald unterhalb von ca. 600 m Höhe

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jährlichen Besucherzahlen standen zuletzt bei 6,65 Millionen (Stand 2013).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Unzen-Amakusa-Nationalpark – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiken des Japanischen Umweltministeriums. Japanisches Umweltministerium, 2016, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).