Unzensuriert.at

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
unzensuriert.at
unzensuriert.at
Beschreibung FPÖ-nahe Plattform
Eigentümer Medienvielfalt Verlags GmbH
Erschienen Februar 2009
Status aktiv

Unzensuriert.at ist eine im Februar 2009[1] gegründete FPÖ-nahe Plattform aus Wien. Als Initiator gilt der damalige dritte Nationalratspräsident Martin Graf (FPÖ). Die Website wird offiziell von der 1848 Medienvielfalt Verlags GmbH betrieben. Deren Geschäftsführer Walter Asperl war Büroleiter von Martin Graf. Sein ehemaliger Pressesprecher Alexander Höferl fungierte als Chefredakteur.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Plattform werden neben dem Vertrieb von Büchern und dem Unzensuriert-Magazin vorwiegend tagesaktuelle Nachrichten durch führende FPÖ-Politiker mit deutschnationaler Ausrichtung aufgearbeitet: Martin Graf, Andreas Mölzer, Barbara Rosenkranz, Norbert Hofer, Alexander Höferl, Werner Neubauer und Walter Rosenkranz. Zu den Gastkommentatoren gehören FPÖ-Politiker, zumeist aus der zweiten Reihe, und RFS-Funktionäre: Alexander Schierhuber, Wolfgang Jung, Helmut Krünes, Heidemarie Unterreiner und Susanne Winter. Darüber hinaus schreiben auch liberale und rechtspopulistische ausländische Politiker einzelne Beiträge: Richard Sulík und Erland Pison. Jährlich gibt Graf das Jahrbuch Unzensuriert heraus, in welchem er die politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ereignisse des Jahres zusammenfassend kommentiert. Im Oktober 2012 gehörte der Blog zu den neurechten und rechtsextremen Ausstellern einer von Götz Kubitschek in Berlin organisierten Messe.[3]

Rezeption und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes bezeichnet unzensuriert.at als "Desinformationsprojekt am rechten Rand".[4] 2012 musste die Internetzeitung 2000 € Entschädigung wegen Übler Nachrede an den ORF-Journalisten Ed Moschitz bezahlen.[5]

Im Mai 2013 wurde durch die Direktion des Österreichischen Parlaments gegen den Betreiber der Website wegen des Verdachts auf Gutheißung einer mit Strafe bedrohten Handlung im Zusammenhang mit den rechtsextremistischen Anschlägen in Norwegen 2011 von Anders Behring Breivik Anzeige erstattet.[6] Daraufhin warf Graf der ersten Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) „Machtmissbrauch“ vor.[7]

2013 wurde das Portal für den Negativpreis Sackgasse des MigAwards der österreichischen Migranten im Rahmen der Wiener Integrationswoche wegen „fremden- und menschenfeindlicher, sowie hetzerischer und rechtspopulistischer Inhalte“ nominiert.[8]

2016 musste die Internetzeitung wegen übler Nachrede eine Schadenersatzzahlung in Höhe von 2000 € an die Wiener Vizebürgermeisterin Renate Brauner bezahlen.[9]

Im Zuge der Tagung Verteidiger Europas im Oktober 2016 in Linz, wo u. a. unzensuriert.at als Aussteller auftrat, ließ der damalige Landeshauptmann von Oberösterreich Josef Pühringer die Tagung vom Landesamt für Verfassungsschutz Oberösterreich überprüfen. In der Gefährdungseinschätzung des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung heißt es, dass unzensuriert.at dem rechten und nationalistischen Lager zugerechnet werden könne. Die in dem Medium veröffentlichten Inhalte wären „zum Teil äußerst fremdenfeindlich und weisen antisemitische Tendenzen auf“. Auch „verschwörungstheoretische Ansätze und eine pro-russische Ideologie“ würden vertreten.[10]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Graf, Anneliese Kitzmüller: Die Wiederaufbauleistungen der Altösterreicher in der zweiten Republik. Unzensuriert – Verein zur Förderung der Medienvielfalt, Wien 2010, ISBN 978-3-9502849-1-1.
  • Anneliese Kitzmüller (Hrsg.): Wir sind Familie! Der freiheitliche Weg zur familienfreundlichsten Gesellschaft. Verein zur Förderung der Medienvielfalt, Wien 2011, ISBN 978-3-9502849-4-2.
  • Harry Slapnicka: Festvortrag anläßlich der Gedenkfeier für Franz Dinghofer am 11. März 1987 in Linz. Gehalten von Harry Slapnicka. Franz-Dinghofer-Institut für Forschung und Lehre zur Nationalen sowie Internationalen Politik. Unzensuriert – Verein zur Förderung der Medienvielfalt, Wien 2010, ISBN 978-3-9502849-2-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. erster Artikel vom 19. Februar 2009, abgerufen am 3. Oktober 2013
  2. Karin Burgstaller: Öllinger: „Graf macht Mordaufrufe auf unzensuriert.at möglich“, in: Der Standard, 28. Mai 2013.
  3. Günter Hayn: Rechtsextreme Netzwerker. In: Das Blättchen, 4. Juni 2013.
  4. http://www.doew.at/erkennen/rechtsextremismus/neues-von-ganz-rechts/archiv/dezember-2017, Dezember 2017, abgerufen am 12. Juli 2018
  5. Unzensuriert.at zu Entschädigung verurteilt. ORF.at, 21. September 2012.
  6. „Unzensuriert.at“: Parlamentsdirektion erstattete Anzeige, in: Wiener Zeitung, 30. Mai 2013.
  7. „Unzensuriert“: Graf wirft Prammer Machtmissbrauch vor. In: Die Presse, 31. Mai 2013.
  8. Unzensiert.at (Memento vom 18. Januar 2014 im Internet Archive), MigAward 2013, abgerufen am 5. September 2013.
  9. Üble Nachrede in: Wiener Zeitung, vom 28.07.2016, geladen am 07.09.2016
  10. Gefährdungseinschätzung des BVT, auf land-oberoesterreich.gv.at. Abgerufen am 27. Oktober 2016.