Uranius Antoninus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bronzemünze des Uranius Antoninus mit griechischen Inschriften. Die Rückseite zeigt den Elagabal-Tempel von Emesa mit dem heiligen Stein.

Lucius Iulius Aurelius Sulpicius Severus Uranius Antoninus war 253/254 römischer Gegenkaiser in Syrien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uranius Antoninus regierte für knapp ein Jahr als Gegenkaiser zu Valerian von der syrischen Stadt Emesa aus. Der einzige Beweis für seine Erhebung sind einige Münzen mit seinem Konterfei. Höchstwahrscheinlich war Uranius Antoninus – wie schon der byzantinische Chronist Johannes Malalas behauptet – identisch mit dem Hohepriester der Aphrodite in Emesa, Sampsigeramos, der den Angriff des Sassaniden Schapur I. zurückschlagen konnte (253/254).

Aufgrund der großen Unklarheit in Bezug auf das Leben und Wirken des Uranius Antoninus ist ungewiss, inwieweit er überhaupt kaiserliche Herrschaft ausgeübt hat. Immerhin sind neun verschiedene von ihm geprägte Münztypen bekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Roland Baldus: Uranius Antoninus. Münzprägung und Geschichte. Habelt, Bonn 1971 (Antiquitas Reihe 3, Band 11).
  • Udo Hartmann: Das palmyrenische Teilreich (= Oriens et Occidens 2). Stuttgart 2001.
  • Elizabeth Jeffreys, Michael Jeffreys, Roger Scott: The Chronicle of John Malalas. A Translation (Byzantina Australiensia 4). Australian Association for Byzantine Studies, Melbourne 1986, ISBN 0-9593626-2-2, S. 162f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]