Urbès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urbès
Wappen von Urbès
Urbès (Frankreich)
Urbès
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Cernay
Koordinaten 47° 53′ N, 6° 57′ OKoordinaten: 47° 53′ N, 6° 57′ O
Höhe 442–1.225 m
Fläche 12,68 km2
Einwohner 434 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 34 Einw./km2
Postleitzahl 68121
INSEE-Code

Urbès (deutsch Urbis) ist eine französische Gemeinde mit 434 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Die Gemeinde ist Mitglied des Gemeindeverbundes Vallée de Saint-Amarin und gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf 450 m Höhe an der Europastraße E 512 von Remiremont nach Mülhausen, östlich des Col de Bussang, der auf dem Gemeindegebiet liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf erscheint in Dokumenten des Jahres 1192 unter dem Namen Urbeis. Bis zur Revolution war es ein Teil der Gemeinde Mollau.

Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert wurde hier Kupfer abgebaut, im 19. Jahrhundert spielte dann die Textilindustrie eine wichtige Rolle.

1938 scheiterte dort das 1932 begonnene Projekt eines über acht Kilometer langen Eisenbahntunnels durch die Vogesen. Im Jahr 1944 wurde dort ein Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof für 2000 Zwangsarbeiter zur Fertigung von Flugzeugmotoren für Daimler-Benz betrieben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 511 562 541 493 502 486 480
Kirche St. Wendelin aus dem Jahr 1847
Rathaus

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gertrud Wolle (1891–1952), deutsche Schauspielerin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Urbès – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien