Urbeis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Urbeis
Wappen von Urbeis
Urbeis (Frankreich)
Urbeis
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Bas-Rhin (67)
Arrondissement Sélestat-Erstein
Kanton Mutzig
Gemeindeverband Vallée de Villé
Koordinaten 48° 20′ N, 7° 13′ OKoordinaten: 48° 20′ N, 7° 13′ O
Höhe 324–962 m
Fläche 12,33 km²
Einwohner 320 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Postleitzahl 67220
INSEE-Code

Dorfzentrum mit Kirche und Burgruine im Hintergrund

Urbeis ist eine französische Gemeinde mit 320 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Sélestat-Erstein und zum Kanton Mutzig.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urbeis liegt im Südwesten des Départements Bas-Rhin am Oberlauf des Giessen in den Vogesen. Die Urbeis umgebenden Erhebungen sind die Crêtes des Aviats (804 m) im Süden, die Arête du Bilstein (670 m) im Norden und der Climont (965 m) im Nordwesten. Zu Urbeis gehören die Ortsteile le Climont, le Haut d’Urbeis und le Bas d’Urbeis.

Der 602 m hohe Col d’Urbeis, ein Pass über den Vogesen-Hauptkamm, führt westlich von Urbeis in das Tal der Fave auf dem Gebiet des Départements Vosges in Lothringen.

Nachbargemeinden von Urbeis sind Steige im Norden, Lalaye und Fouchy im Osten, Rombach-le-Franc im Südosten, Lubine im Westen sowie Bourg-Bruche und Ranrupt im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Urbeis wurden archäologische Forschungen durchgeführt. Der Ort hieß zusammen mit dem Bilstein im Jahr 1303 Habsburger Urbar. Urbeis war während des Ersten Weltkriegs ein Zwischenbahnhof der von den deutschen Streitkräften verlegten, 42 km langen Lordonbahn.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 226 238 205 215 222 285 300 322

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint Nicolas
  • Burgruine Bilstein
  • Protestantische Kirche am Climont
  • Juliusturm, ein Aussichtsturm auf dem Climont
Oberes Giessental bei Urbeis
Col d’Urbeis

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, Band 2, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-055-8, S. 1518–1521.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Urbeis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien