Urheberrechtswahrnehmungsgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Gesetz über die Wahrnehmung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten
Kurztitel: Urheberrechtswahrnehmungsgesetz
Abkürzung: UrhWG, UrhWahrnG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Gewerblicher Rechtsschutz
Fundstellennachweis: 440-12
Erlassen am: 9. September 1965
(BGBl. I S. 1294)
Inkrafttreten am: 1. Januar 1966
Letzte Änderung durch: Art. 2 G vom 1. Oktober 2013
(BGBl. I S. 3728, 3729)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. April 2014
(Art. 3 G vom 1. Oktober 2013)
Außerkrafttreten: 1. Juni 2016
(Art. 7 G vom 24. Mai 2016,
BGBl. I S. 1190, 1216)
GESTA: C167
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das deutsche Urheberrechtswahrnehmungsgesetz regelte bis 2016 die Wahrnehmung von Nutzungsrechten, Einwilligungsrechten oder Vergütungsansprüchen, die sich aus dem Urheberrechtsgesetz ergaben, für Rechnung mehrerer Urheber durch Verwertungsgesellschaften. Die bekannteste derartige Verwertungsgesellschaft ist die GEMA.

Die Wahrnehmung von Nutzungsrechten, Einwilligungsrechten oder Vergütungsansprüchen regelt seither das Verwertungsgesellschaftengesetz (VGG).

Gliederung des Gesetzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erster Abschnitt. Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb
  • Zweiter Abschnitt. Rechte und Pflichten der Verwertungsgesellschaft
  • Dritter Abschnitt. Aufsicht über die Verwertungsgesellschaft
  • Vierter Abschnitt. Übergangs- und Schlussbestimmungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!