Uri Lupolianski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uri Lupolianski

Uri Lupolianski, hebräisch אורי לופוליאנסקי, (* 1951 in Haifa) ist ein israelischer Politiker. Von 2003 bis 2008 war er Bürgermeister Jerusalems. Er ist der erste ultraorthodoxe Jude, der als Bürgermeister gewählt wurde.

Lupolianski wurde 1989 in den Stadtrat Jerusalems gewählt. Er hatte die Führungspositionen des Stellvertretenden Bürgermeisters und des Vorsitzenden des Bau- und Planungsausschusses inne und war für Familienangelegenheiten zuständig.

1976 gründete er Yad Sarah, eine Organisation, die Kranken, Alten und Einsamen eine Vielzahl von Hilfeleistungen bietet, in Erinnerung an seine im Holocaust umgekommene Großmutter Sara Lupolianski. Heute hat Yad Sarah 6000 freiwillige Mitglieder und 96 Niederlassungen im ganzen Land.

Für seine Arbeit mit Yad Sarah erhielt Lupolianski zahlreiche Preise und Auszeichnungen, unter anderem den Israel-Preis, den President’s Volunteer Prize, den Knesset Speaker’s Award und den Kaplan-Preis für Tüchtigkeit.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Haifa, besuchte Lupolianski die Yavne School in Haifa und danach die Schule Yeshivat Hanegev. Er hatte in den israelischen Streitkräften gedient und als Lehrer in einer religiösen Schule in Jerusalem gearbeitet, bevor er Yad Sarah gründete. Er ist verheiratet und hat zwölf Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]