Urmatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Urmatt
Wappen von Urmatt
Urmatt (Frankreich)
Urmatt
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Molsheim
Kanton Mutzig
Gemeindeverband Vallée de la Bruche
Koordinaten 48° 32′ N, 7° 20′ OKoordinaten: 48° 32′ N, 7° 20′ O
Höhe 224–900 m
Fläche 13,83 km2
Einwohner 1.487 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 108 Einw./km2
Postleitzahl 67280
INSEE-Code
Website http://www.mairie-urmatt.fr

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Urmatt ist eine französische Gemeinde mit 1487 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Tal der Breusch im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). In der Zeit der Merowinger hieß der Ort „Casa Rumaldi“. Auf dem Langenberg, einem Nebengipfel des Rocher de Mutzig, steht ein Druidendenkmal.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
980 1.042 1.092 1.121 1.243 1.357 1.447 1.487

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem elsässischen Historiker Grandidier geht der Name Urmatt (lateinisch urus) zurück auf das Wort Quelle. Nach seiner Deutung, ein perfekter Ort, um Auerochsen in Gräben auf nassen sumpfigen Gelände zu jagen. Ein anderer Historiker Schoepflin deutet UR als alt und MAT als Wiese, folglich alte Wiesen. Das Wappen zeigt einen roten Auerochsen auf grünem Grund.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Großer Katzenberg (967 m) mit den Überresten vom château de la muraille
  • Alter Brunnen aus dem untergegangenen Dominikanerkloster
  • Kirche Sainte-Croix und Kapelle (1828)
  • Naturdenkmal Porte de pierre / Türangel: zwei verwitterte senkrechte Sandsteinfelsen, auf denen noch ein weiterer Sandsteinfels wie ein Fenstersturz liegt
  • Usine Mullerhof: Henry Müller aus dem nahen Schirmeck kaufte 1840 eine Mühle in der Nähe Urmatt und installierte dort einen sich drehenden Webstuhl: er erbaute zusätzlich ein schlossähnliches Anwesen, dass nach ihm Château du Mullerhof genannt wird

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, 2 Bände, Paris 1999, ISBN 2-84234-055-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Urmatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien