Urphar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urphar
Stadt Wertheim
Wappen von Urphar
Koordinaten: 49° 44′ 59″ N, 9° 34′ 22″ O
Höhe: 144 m ü. NHN
Einwohner: 597 (31. Dez. 2016)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 97877
Vorwahl: 09342
Blick nach Urphar von Nordwesten
Blick nach Urphar von Nordwesten

Urphar (im Dialekt: Orfel) ist eine Ortschaft der Großen Kreisstadt Wertheim im baden-württembergischen Main-Tauber-Kreis im Regierungsbezirk Stuttgart.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urphar liegt 144 m ü. NHN[2] am linken Ufer der südöstlichen Schleife des Mainvierecks. Durch den Ort führen die Landesstraße 2310 und die Kreisstraße 2878.

Nachbargemarkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemarkungen im Uhrzeigersinn im Norden beginnend sind Lindelbach, Dietenhan, Dertingen, Höhefeld, Reicholzheim, Wertheim (mit dem Stadtteil Eichel/Hofgarten) und Kreuzwertheim.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nordosten der Gemarkung fließt der Kennwergraben von links und im Norden der Gemarkung fließt das Lindenbächle von rechts in den Kembach, der im Nordwesten des Ortes in den Main mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urphar war eine eigenständige Gemeinde im Landkreis Tauberbischofsheim bis zur Eingemeindung nach Wertheim am 1. Januar 1972. Seit dem 1. Januar 1973 liegt Urphar im Main-Tauber-Kreis. Am 31. Dezember 2016 hatte Urphar 597 Einwohner.[1]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urphar ist protestantisch geprägt. Die Jakobskirche[3] gehört zum Evangelischen Kirchenbezirk Wertheim. Die hier lebenden Katholiken gehören zur Pfarrgemeinde des Wertheimer Ortsteils Hofgarten (Dekanat Tauberbischofsheim).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortschaftsrat Urphar besteht aus dem Ortsvorsteher Martin Gillig und drei Mitgliedern des Ausschusses.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Urphar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Aufgliederung der Einwohnerzahlen der Stadt Wertheim einschließlich Teilorte. Stadt Wertheim, archiviert vom Original am 24. Februar 2017, abgerufen am 8. März 2017 (PDF).
  2. Rechtsklick auf den BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise).
  3. Evangelische Kirchengemeinde Urphar. Evangelisches Dekanat Wertheim, abgerufen am 24. August 2017.
  4. Ortschaftsrat Urphar