Urproduktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Urproduktion, im Modell der Wirtschaftssektoren auch als Primärsektor bezeichnet, versteht man diejenigen Erwerbstätigkeiten, die sich mit der Gewinnung von rohen Naturerzeugnissen (Rohstoffen) beschäftigten. Die Urproduktion umfasst im Allgemeinen Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd, Fischerei und Verwandtes sowie, in einem weiteren Sinne, auch Bergbau. In der internationalen Wirtschaftsklassifikation ISIC/NACE/NOGA entspricht das den Abschnitten A (Agrarsektor und Fischerei) und B (Bergbau).

Nationales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist die Urproduktion nach § 6 GewO grundsätzlich gewerbefrei.[1][2] In Verbindung mit dem Verkauf der Produkte (z. B. in einem Hofladen) fällt die Tätigkeit in den Bereich des Handels.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich ist Urproduktion eine der vier möglichen Arten selbstständiger Erwerbstätigkeit,[3] neben gewerblicher Erwerbstätigkeit, freiberuflicher Tätigkeit und „neuer“ Selbständigkeit.[3] In der GWO ist die Urproduktion als solche nicht explizit genannt. § 2 nennt diejenigen Tätigkeiten, die von der Gewerbeordnung ausgenommen sind, und speziellen Regelungen unterliegen, darunter:

Die Einstufung ist primär betriebsrechtlich, steuerlich und sozialrechtlich, und es können auch Mischbetriebe der Urproduktion und des Gewerbes vorliegen, dann sind Gewerbeberechtigung sowie eine Betriebsanlagengenehmigung erforderlich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urproduktion, rechtslexikon.net
  2. Tettinger/Wank/Ennuschat: GewO. 8. Auflage. 2011, § 1 Rn. 50.
  3. a b Welche Arten selbstständiger Erwerbstätigkeit gibt es? help.gv.at, abgerufen 27. Februar 2015.
  4. Nachbarschaftshilfe, wie beispielsweise Mahdaushilfe, Maschinenringe, Fuhrwerksdienste, Obstpressen für Andere, Kulturpflege, Winterdienst, Biomasse-Kleinkraftwerke; Urproduktion ist Basis: Bei der überbetrieblichen Obstverarbeitung, zum Beispiel beim Lohnpressen, stellt sich die Frage: Welche Tätigkeiten gehören zur Landwirtschaft und wo beginnt das Gewerbe? (Memento des Originals vom 20. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lko.at LK Österreich, 29. August 2014.
  5. Gemeinsame Verarbeitung mit Sägen, Mühlen, Molkereien, Brennereien, Keltereien usf., Kauf- und Verkaufsringe, Zuchtgemeinschaften, Weideallmenden u. a. m.