Urs Faes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Urs Faes im Ventspils, August 2008

Urs Faes (* 13. Februar 1947 in Aarau) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urs Faes wuchs im aargauischen Suhrental in einem calvinistisch geprägten Umfeld auf. Er durchlief zunächst eine Ausbildung zum Primarlehrer am Lehrerseminar Wettingen. Anschliessend studierte er Geschichte, Germanistik, Philosophie und Ethnologie und schloss mit einer Dissertation mit dem Titel Heidentum und Aberglauben der Schwarzafrikaner in der Beurteilung durch deutsche Reisende des 17. Jahrhunderts an der Universität Zürich ab. Neben seinem Studium arbeitete er an einem Zürcher Gymnasium.

Seine ersten Texte erschienen 1970 in Zeitungen und Zeitschriften. Urs Faes ist besonders als Romanautor bekannt; daneben hat er Gedichte, Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele verfasst. Bis zu deren Auflösung 2002 war er Mitglied der Gruppe Olten. Er lebt heute als freier Schriftsteller in Zürich und San Feliciano in Umbrien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Förderpreis des Kantons Solothurn
  • 1986: Werkjahr der Stadt Zürich
  • 1990: Werkjahr Pro Helvetia
  • 1992: Werkpreis des Kantons Solothurn
  • 1995: Werkjahr Pro Helvetia
  • 1999: Literaturpreis des Kantons Solothurn
  • 2001: Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung
  • 2007: Werkjahr der Stadt Zürich
  • 2008: Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung, für Liebesarchiv
  • 2008: Stipendium von HALMA, dem europäischen Netzwerk literarischer Zentren
  • 2008: Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung, für Liebesarchiv
  • 2010: Nomination für den Schweizer Buchpreis, für Paarbildung
  • 2010: Anerkennungspreis der Stadt Zürich
  • 2013: Zolliker Literaturpreis
  • 2017: Nominierung für den Schweizer Buchpreis
  • 2019: Anerkennungsbeitrag des Kantons Zürich

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zugluft. UA: Baden 1982
  • Kreuz im Feld. UA: Baden 1984
  • Wartezimmer. UA: Bern 1986

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Partenza (SR DRS)
  • 1989: Besuchszeit (DRS)
  • 1993: Eine andere Geschichte (DRS)
  • 2015: Paris. Eine Liebe – Bearbeitung und Regie: Jean-Claude Kuner (SRF/RBB)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchbesprechung in der Sendung 52 beste Bücher des Schweizer Radios (8. Juni 2014)
  2. Buchbesprechung in der Sendung 52 beste Bücher des Schweizer Radios (19. März 2017)