Urschmitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Urschmitt
Urschmitt
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Urschmitt hervorgehoben

Koordinaten: 50° 7′ N, 7° 4′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Ulmen
Höhe: 390 m ü. NHN
Fläche: 6,61 km2
Einwohner: 184 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56825
Vorwahl: 02677
Kfz-Kennzeichen: COC, ZEL
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 085
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 1
56766 Ulmen
Website: www.urschmitt.de
Ortsbürgermeister: Peter Jahnen
Lage der Ortsgemeinde Urschmitt im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch)Eppenberg (Eifel)Laubach (Eifel)LeienkaulMüllenbach (bei Mayen)HaurothUrmersbachMasburgDüngenheimKaiserseschLandkernIllerichEulgemHambuchGamlenZettingenKaifenheimBrachtendorfUlmen (Eifel)AlflenAuderathFilz (Eifel)WollmerathSchmittBüchel (Eifel)Wagenhausen (Eifel)GillenbeurenGevenichWeiler (bei Ulmen)LutzerathBad BertrichUrschmittKlidingBeuren (Eifel)MoselkernMüden (Mosel)Treis-KardenLützLiegRoesMöntenichForst (Eifel)DünfusBrohlBinningen (Eifel)WirfusBriedenKailPommern (Mosel)BriedelAltlayPeterswald-LöffelscheidHaserichSosbergForst (Hunsrück)AltstrimmigReidenhausenMittelstrimmigBlankenrathPanzweilerWalhausenSchauren (bei Blankenrath)TelligHesweilerLiesenichMoritzheimGrenderichZell (Mosel)NeefBullaySankt AldegundAlf (Mosel)PünderichGreimersburgKlottenFaidDohrBremmBruttig-FankelSenheimNehren (Mosel)Ediger-EllerMesenichValwigErnst (Mosel)Beilstein (Mosel)Ellenz-PoltersdorfBriedernCochemLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis Mayen-KoblenzRhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild

Urschmitt ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Ulmen an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urschmitt liegt acht Kilometer südwestlich der Stadt Cochem und vier Kilometer nordwestlich der Mosel. Die Ortschaft erstreckt sich auf einem vergleichsweise ebenen Gelände östlich der Anhöhe Blinzberg (430 m ü. NHN). Naturräumlich lässt sich das Gemeindegebiet der Gevenicher Hochfläche in der Östlichen Moseleifel zuordnen, in die sich hier die Täler und Nebentäler des Erdenbachs und des Ellerbachs einschneiden. Die östliche Hälfte des Gemeindegebiets umfasst einen Teil des Staatsforstes Cochem. Seinen niedrigsten Bodenpunkt erreicht es mit 165 m ü. NHN am südlichen Austritt des Erlenbachs aus der Gemarkung. Zu Urschmitt gehört der Wohnplatz Forsthaus Sommet.[2]

Urschmitt grenzt (im Uhrzeigersinn) an die Ortsgemeinden Weiler, Dohr, Ediger-Eller, Kliding und Lutzerath.

Ende der 1960er Jahre plante RWE das große Pumpspeicherwerk Bremm. Dessen sechs Kilometer langer Obersee im unmittelbar westlich gelegenen Erdenbachtal und der kleinere Untersee im östlichen Ellerbachtal hätten den Höhenzug mit Urschmitt, Kliding und Beuren im Verlauf der Landesstraße 106 in markanter Weise zu beiden Seiten begrenzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt ist Urschmitt im Jahr 980 – damals noch unter dem Namen Ursmadia. Die Landesherrschaft Kurtriers endete mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794/96 durch französische Revolutionstruppen. 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Urschmitt und Kliding, die eine Gemeinde bildeten, wurden im Jahr 1848 geteilt. Seit 1946 ist der Ort Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Urschmitt, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 ~ 200
1835 251
1871 268
1905 274
1939 281
1950 255
Jahr Einwohner
1961 238
1970 297
1987 234
1997 297
2005 277
2018 184

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Urschmitt besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urschmitt hat wenige historische Denkmäler, die Kirche wurde 1910 erbaut. Der Altar der Pfarrkirche St. Quirinus stammt jedoch aus dem ehemaligen Kloster Stuben. Direkt gegenüber der Kirche liegt ein traditionelles Fachwerkhaus, wie es anno dazumal üblich war. Ein anderes Fachwerkhaus steht nun im Freilichtmuseum Kommern, es wurde Stein für Stein abgebaut und dort wieder aufgebaut.

Siehe auch:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Urschmitt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 23 (PDF; 2,2 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen