Ursel Allenstein

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search

Ursel Allenstein (* 1978 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche literarische Übersetzerin.

Leben[edit | edit source]

Ursel Allenstein absolvierte ein Studium der Skandinavistik, Anglistik und Neueren deutsche Literaturwissenschaft in Frankfurt am Main und Kopenhagen, das sie mit dem Magistergrad abschloss. Anschließend war sie im Verlag Hoffmann und Campe tätig. Seit 2007 lebt sie als freie Übersetzerin in Hamburg. Allenstein übersetzt vorwiegend Belletristik aus dem Dänischen, Schwedischen und Norwegischen ins Deutsche. Sie ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ. Sie erhielt u. a. 2007 das Bode-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds, 2011 den Hamburger Förderpreis für Übersetzung sowie 2013 den Förderpreis zum Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW. 2019 wurde ihr der Jane Scatcherd-Preis verliehen – für ihr bisheriges Schaffen, vor allem jedoch für ihre kongeniale Übertragung des Romans Max, Mischa und die Tet-Offensive von Johan Harstad.

Übersetzungen[edit | edit source]

  • Tove Alsterdal: Tödliche Hoffnung. Köln 2013
  • Tove Alsterdal: Tödliches Schweigen. Köln 2014
  • Maria Antas: Wisch und weg. Berlin 2015
  • Martin Bengtsson: Freistoß ins Leben. Berlin 2012 (übersetzt zusammen mit Max Stadler)
  • Benni Bødker, Karen Vad Bruun: Verleumdung. Berlin 2012
  • Therese Bohman: Die Ertrunkene. Reinbek bei Hamburg 2012
  • Ina Bruhn: … da war'n es nur noch drei. Stuttgart 2012
  • Ina Bruhn: Spieglein, Spieglein an der Wand. Stuttgart 2012
  • Karen Vad Bruun: Bevor mir der Tod die Augen schließt. Berlin 2014
  • Anders De la Motte: Game. München 2011 (übersetzt zusammen mit Max Stadler)
  • Anders De la Motte: Hype. München 2013 (übersetzt zusammen mit Max Stadler)
  • Johan Harstad: Max, Mischa und die Tet-Offensive. Hamburg 2019
  • Christina Hesselholdt: Gefährten. Berlin 2018
  • Christina Hesselholdt: Vivian. Berlin 2020
  • Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt: Die Frauen, die er kannte. Reinbek bei Hamburg 2012
  • Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt: Das Mädchen, das verstummte. Reinbek bei Hamburg 2014
  • Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt: Der Mann, der kein Mörder war. Reinbek bei Hamburg 2011
  • Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt: Die Toten, die niemand vermisst. Reinbek bei Hamburg 2013
  • Sara Johnsen: White Man. Hamburg 2013
  • Pia Juul: Das Leben nach dem Happy End. Köln 2011
  • Nuri Kino und Jenny Nordberg: Die Wohltäter. Hamburg 2010
  • Kim Leine: Die Untreue der Grönländer. Hamburg 2011
  • Kim Leine: Ewigkeitsfjord. München 2014
  • Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen. München 2017
  • Maja Lunde: Die Geschichte des Wassers. München 2018
  • Anne Lise Marstrand-Jørgensen: Das indiskrete Leben der Alice Horn. Berlin 2014
  • David Meinke: Alles Böse mir vergib. Stuttgart 2013 (übersetzt zusammen mit Max Stadler)
  • David Meinke: ... dann fressen ihn die Raben Stuttgart 2012
  • Caroline Ørsum: Schlaf, Kindlein, schlaf … Stuttgart 2012
  • Fredrik T. Olsson: Der Code. München 2014
  • Jan-Erik Pettersson: Stieg Larsson. Berlin 2010 (übersetzt zusammen mit Katrin Frey und Wibke Kuhn)
  • Kjersti A. Skomsvold: Je schneller ich gehe, desto kleiner bin ich. Hamburg 2011
  • Kjersti A. Skomsvold: 33. Hamburg 2015
  • Kjersti A. Skomsvold: Meine Gedanken stehen unter einem Baum und sehen in die Krone Hamburg 2019
  • Sara Stridsberg: Darling River. Frankfurt am Main 2013
  • Sara Stridsberg: Traumfabrik. Frankfurt am Main 2010
  • Sara Stridsberg: Das große Herz. München 2017
  • Joakim Zander: Der Schwimmer. Reinbek bei Hamburg 2014 (übersetzt zusammen mit Nina Hoyer)

Weblinks[edit | edit source]