Ursina Haller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ursina Haller Snowboard
Ursina Haller 2011 in Leysin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 29. Dezember 1985
Geburtsort Zernez
Größe 172 cm
Gewicht 62 kg
Karriere
Verein Skiclub Sarsura Zernez
Nationalkader seit 2005
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
0Silber0 2011 La Molina Halfpipe
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 2005 Zermatt Big Air
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 23. Januar 2004
 Halfpipe-Weltcup 10. (2006/07 und 2007/08)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Halfpipe 0 1 3
TTR-Logo TTR World Snowboard Tour
 TTR-Debüt 14. Januar 2006
 TTR-Siege 2
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 TTR 2 2 0
letzte Änderung: 5. November 2011

Ursina Haller (* 29. Dezember 1985 in Zernez, Kanton Graubünden) ist eine Schweizer Snowboarderin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursina Haller verbrachte ihre Kindheit in Davos, später zog sie in ihren Geburtsort Zernez, sie startet für den dortigen Skiclub Sarsura Zernez. Am 23. Januar 2004 gab sie im Alter von 19 Jahren in Kreischberg ihr Weltcup-Debüt und kam in der Halfpipe auf den 14. Platz. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2005 in Zermatt wurde sie in der Halfpipe 11. und gewann im Big Air die Goldmedaille.

Haller ist mehrfache Schweizermeisterin in der Halfpipe und im Big Air. Neben dem FIS-Weltcup fährt Haller seit dem Jahr 2006 auch in der Ticket to Ride World Snowboard Tour und nimmt dort an Halfpipe und Slopestyle-Wettkämpfen teil. Am 5. Februar 2008 gelang Haller mit dem Sieg des Slopestyle-Wettkampf «Crans-Montana Champs Open» der erste Sieg in der TTR-Tour.

Im Oktober 2010 erreichte Haller mit dem dritten Platz ihr erstes Weltcup-Podest in Saas Fee. Am 4. Januar 2010 gewann sie den TTR-Wettkampf «O'Neill Evolution» in Davos und eine Woche später wurde sie Zweite an den «Burton European Open Snowboarding Championships» in Laax. Nach diesen Erfolgen wurde sie schliesslich auch für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver nominiert, wo sie in der Halfpipe den 9. Platz erreichte. Im Januar 2011 gelang ihr der Gewinn der Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in La Molina. Zwischen 2011 und 2014 stand Haller insgesamt fünf Mal auf dem Weltcup-Podest. Im Jahr 2014 gewann sie die European Open in Laax; an den Olympischen Spielen in Sotschi fuhr sie in den Final der besten zwölf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005, Juniorenweltmeisterin (Halfpipe) in Zermatt, Schweiz
  • 2008, Siegerin, Crans-Montana Champs Open (Slopestyle), Schweiz
  • 2010, Siegerin, O'Neill Evolution (Halfpipe), Davos, Schweiz
  • 2010, 2. Platz, Burton European Open Snowboarding Championships (Halfpipe), Laax, Schweiz
  • 2010, 2. Platz Weltcup Valmalenco
  • 2011, 3. Platz Weltcup Cardrona
  • 2011, 3. Platz Weltcup Saas Fee
  • 2011, 2. Platz FIS-Weltmeisterschaft (Halfpipe), La Molina, Spanien
  • 2013, 3. Platz Weltcup-Final
  • 2014, Siegerin, Burton European Open

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]