Ursula Staudinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ursula M. Staudinger)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ursula Staudinger, 2015

Ursula Marie Staudinger (* 3. April 1959 in Nürnberg) ist eine deutsche Psychologin und Gerontologin. Sie war als Professorin für soziomedizinische Wissenschaften[1] und Professorin für Psychologie an der Columbia University, New York tätig. Staudinger ist seit 2020 Rektorin der Technischen Universität Dresden (TU Dresden).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staudinger studierte von 1978 bis 1984 Psychologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Clark University in Massachusetts. Ihre Dissertation führte sie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB) in Berlin durch. Die Promotion erfolgte an der FU Berlin 1988. Danach war Staudinger bis 1992 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Anschließend ging sie als Projektleiterin zurück an das MPIB, wo sie bis 1999 arbeitete. 1997 wurde sie an der FU Berlin in Psychologie habilitiert. Unterbrochen war die Zeit am MPI durch eine Vertretungsprofessur an der Universität Halle-Wittenberg.

Staudinger arbeitete von 1999 bis 2001 als außerordentliche Professorin an der TU Dresden. 2000 war sie Gastprofessorin an der University of Florida. Von 2001 bis 2003 war Staudinger Professorin für die Entwicklungspsychologie der Lebensspanne an der TU Dresden. Von Mai bis Juli 2003 war sie Gastprofessorin an der Stanford University.[2] Von 2003 bis Juli 2013 war sie Professorin und Vizepräsidentin an der Jacobs University Bremen, an der sie das Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development gründete und als Dekanin leitete.[3] Zwischen 2013 und 2017 war Staudinger Gründungsdirektorin des Columbia Aging Centers an der Columbia University, New York, und leitete das dazugehörige International Longevity Center (ILC).[4] Sie wurde auf die Robert N. Butler Stiftungsprofessur und als Professorin für Psychologie berufen. Am 17. März 2020 wurde sie zur Rektorin der TU Dresden gewählt[5] und übernahm am 18. August 2020 ihr Amt und damit die Nachfolge von Hans Müller-Steinhagen.[6] Dort schaffte sie als erste Rektorin Deutschlands ein Prorektorat für Universitätskultur.[7]

Staudinger lebt in Dresden-Mitte.

Seit 2012 ist Ursula M. Staudinger Kuratoriumsvorsitzende des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2014 erhielt sie den Braunschweiger Forschungspreis. Für ihre erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit wurde sie mit der SENECA-Medaille 2017[8] ausgezeichnet.

Arbeitsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursula M. Staudingers Arbeitsgebiete umfassen Themen aus der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne, wie beispielsweise Potenziale lebenslanger Entwicklung (Resilienz und neuronaler Plastizität), Entwicklung von Lebenseinsicht, Lebensgestaltung und Weisheit über die Lebensspanne, Altern und Produktivität, sowie intergenerationelle Beziehungen.[9][10] Sie ist Mitglied und Sprecherin der Wissenschaftlichen Kommission Demografischer Wandel[11] und war Sprecherin der Arbeitsgruppe „Altern in Deutschland“ (2009 abgeschlossen) und Mitglied der Arbeitsgruppe „Zukunft mit Kindern“ (2012 abgeschlossen), die von der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften initiiert worden sind, um mit ihren Stellungnahmen und Empfehlungen die Politik zu beraten. Staudinger war außerdem Sprecherin der Arbeitsgruppe Mastering Demographic Change in Europe[12][13] (2014). Die von acht europäischen Wissenschaftsakademien gemeinsam unterzeichnete und von der ALLEA (All European Academies) unterstützte Stellungnahme formuliert Empfehlungen, wie die Chancen des demografischen Wandels in Europa besser genutzt werden können.

Funktionen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul B. Baltes, U. Staudinger: Interactive minds: life-span perspectives on the social foundation of cognition. Cambridge University Press, 1996, ISBN 0-521-48567-3, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  • U. Staudinger, U. Lindenberger: Understanding Human Development. Verlag Springer, 2003, ISBN eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  • L. G. Aspinwall, U. Staudinger: A psychology of human strengths. American Psychological Association, 2004, ISBN 1-55798-931-1
  • U. Staudinger, H. Häfner: Was ist Alter(n)? Springer, 2007, ISBN 3-540-76710-X, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  • U. Staudinger, E.-M. Kessler: Intergenerational potential: Effects of social interaction between older people and adolescents. In: Psychology and Aging 22, 2007, S. 690–704
  • C. Voelcker-Rehage, B. Godde, U. M. Staudinger: Physical and motor fitness are both related to cognition in old age. In: European Journal of Neuroscience 31, 2010, S. 167–176
  • U. Staudinger, J. Glück: Psychological Wisdom Research: Commonalities and Differences in a Growing Field. In: Annual Review of Psychology, 62, 2011
  • A. Mühlig-Versen, C.E. Bowen, U. M. Staudinger: Personality plasticity in later adulthood: Contextual and personal resources are needed to increase openness to new experiences. In: Psychology & Aging, 27(4), 2012, S. 855–866.
  • E. A. Uglanova, U. M. Staudinger: Zooming in on life events: Is hedonic adaptation sensitive to the temporal distance to the event? In: Social Indicators Research, 111(1), 2013, S. 265–286.
  • V. Skirbekk, M. Stonawski, E. Bosang, U. M. Staudinger: The Flynn effect and population aging. In: Intelligence, 41(3), 2013, S. 169–177.
  • U. M. Staudinger: Images of aging: Outside and inside perspectives. In: Annual Review of Gerontology and Geriatrics, 35(1), 2015, S. 187–210.
  • H. Heidemeier, U. M. Staudinger: Age differences in achievement goals and motivational characteristics of work in an ageing workforce. In: Ageing & Society, 35(4), 2015, S. 809–836. doi:10.1017/S0144686X13001098
  • S. Scheibe, G. Sheppes, U. M. Staudinger: Distract or reappraise? Age-related differences in emotion-regulation choice. In: Emotion, 15(6), 2015, 677-681. doi:10.1037/a0039246
  • U. M. Staudinger, R. Finkelstein, E. Calvo, K. Sivaramakrishnan: A global view on the effect of work on health in later life. In: The Gerontologist, 56, 2016, S. S281-S292. doi:10.1093/geront/gnw032
  • P. Wink, U. M. Staudinger: Wisdom and psychosocial functioning in later life. In: Journal of Personality, 84, 2016, S. 306–318. doi:10.1111/jopy.12160
  • J. Oltmanns, B. Godde, A. Winneke, G. Richter, C. Niemann, C. Voelcker-Rehage, …, U. M. Staudinger: Don’t lose your brain at work – The role of recurrent novelty at work in cognitive and brain aging. In: Frontiers in Psychology, 8(117), 2017, S. 1–16. doi:10.3389/fpsyg.2017.00117
  • E. Bonsang, V. Skirbekk, U. M. Staudinger: As you sow, so shall you reap: Gender norms and late-life cognition. In: Psychological Science, 28(9), 2017, S. 1201–1213. doi:10.1177/0956797617708634
  • E. Calvo, I. Madero-Cabib, U. M. Staudinger: Retirement sequences of older Americans: Moderately destandardized and highly stratified across gender, class, and race. In: Gerontologist, 00(00), 2017, S. 1–11. doi:10.1093/geront/gnx052
  • A. Mergenthaler, I. Sackreuther, U. M. Staudinger: Productive activity patterns among 60-70-year-old retirees in Germany. In: Ageing & Society, 2018, S. 1–30. doi:10.1017/S0144686X17001404
  • P. Hessel, J. M. Kinge, V. Skirbekk, U. M. Staudinger: Trends and determinants of the Flynn effect in cognitive functioning among older individuals in 10 European countries. In: Journal of Epidemiology and Community Health, 2018, S. 1–7. doi:10.1136/jech-2017-209979
  • U. M. Staudinger: The positive plasticity of adult development: Potential for the 21st century. American Psychologist, 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ursula Staudinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. aging.columbia.edu
  2. Prof. Dr. Ursula Staudinger. (Memento vom 20. Juni 2010 im Internet Archive) Einstein-Stiftung Berlin, abgerufen am 1. September 2010
  3. Bekanntgabe Jacobs University (Memento vom 20. September 2013 im Internet Archive), 10. Mai 2013
  4. Bekanntgabe Columbia University, 23. Mai 2013
  5. Professorin Ursula M. Staudinger zur Rektorin der TU Dresden gewählt. Abgerufen am 17. März 2020.
  6. Neue Rektorin will TU Dresden zur globalen Universität entwickeln. mdr.de, 17. August 2020.
  7. https://www.berliner-zeitung.de/lernen-arbeiten/modell-fuer-oeffentliches-miteinander-li.101195
  8. industrie-club.de
  9. Prof. Dr. Ursula M. Staudinger - Altersforscherin, Jacobs University Bremen. BR-alpha, vom 5. August 2010
  10. Prof. Dr. Ursula M. Staudinger. (Memento vom 19. Juni 2012 im Internet Archive) Website der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, abgerufen am 1. September 2010
  11. leopoldina.org
  12. Mastering Demographic Change in Europe.
  13. leopoldina.org
  14. Mitgliedseintrag von Ursula M. Staudinger (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 22. Juli 2016.
  15. bib-demografie.de (Memento vom 10. März 2017 im Internet Archive) Neue Kuratoriumsvorsitzende des BiB, 8. Juli 2013
  16. Mitgliederverzeichnis: Ursula Marie Staudinger. Academia Europaea, abgerufen am 3. Oktober 2017 (englisch).
  17. ae-info.org
  18. uni.ruhr-uni-bochum.de