Ursula Nonnemacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ursula Nonnemacher (2016)

Ursula Nonnemacher (* 29. Juni 1957 in Wiesbaden) ist eine deutsche Politikerin der Grünen. Seit 2009 ist sie Abgeordnete im Landtag von Brandenburg. Bei der Landtagswahl in Brandenburg 2014 war sie Spitzenkandidatin ihrer Partei.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nonnemacher studierte 1976 bis 1983 Humanmedizin in Mainz und Berlin und war ab 1983 als Klinikärztin in Berlin-Spandau tätig. 1993 erwarb sie die Anerkennung als Fachärztin für Innere Medizin. Sie ist Sprecherin des Vorstandes der Grün-Bürgerbewegten Kommunalpolitik Brandenburg e. V.

Nonnemacher ist verheiratet und hat drei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist seit 1997 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Seit 2003 gehört sie der Stadtverordnetenversammlung von Falkensee an und war dort bis 2008 Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Ab 2008 wurde unter ihrem Vorsitz eine Fraktion der GRÜNEN mit dem Alternativen Bündnis Falkensee gebildet.

Zur Landtagswahl in Brandenburg am 27. September 2009 wurde sie in den Landtag gewählt. Dort gehört Nonnemacher dem Innenausschuss, der Parlamentarischen Kontrollkommission (PKK) und dem Ausschuss für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie an. Außerdem war sie Mitglied im Petitionsausschuss.

Am 5. Dezember 2017 erfolgte ihre Wahl zur Fraktionsvorsitzenden neben Axel Vogel.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ursula Nonnemacher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brandenburger Grünenfraktion hat jetzt eine Doppelspitze. rbb24.de, 5. Dezember 2017, abgerufen am 8. März 2018.