Liste von Ursulinenklöstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ursulinenkloster)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Ursulinenklöstern enthält bestehende und ehemalige Niederlassungen des Ordens der heiligen Ursula.

Bestehende Klöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römische Union[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursulinen der römischen Union sind in 27 Provinzen in 34 Ländern unterteilt.[1][2]

Frankreich

  • Ursulinenkloster Bollène

Italien

  • Ursulinenkloster Rom, Hauptsitz der Römischen Union

Polen

Österreich

  • Ursulinenkloster Klagenfurt am Wörthersee
  • Ursulinenkloster Leoben, Provinzialat
  • Ursulinenkloster Glasenbach bei Salzburg, mit Gymnasium (1695–1957 in Salzburg-Altstadt)[3]
  • Ursulinenkloster Wien

Deutschsprachige Föderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Föderation deutschsprachiger Ursulinen sind 26 Konvente und vier Filialen in Deutschland, Österreich, Norditalien und Chile zusammengeschlossen.[4]

Deutschland

  • Ursulinenkloster Bielefeld, seit 1946
  • Ursulinenkloster Offenbach am Main, seit 1946, aus Ratibor kommend (dort seit 1863), Marienschule
  • Ursulinenkloster Hofheim am Taunus, seit 1955
  • Ursulinenkloster Mannheim, seit 1955, Ursulinen-Gymnasium Mannheim
  • Ursulinenkloster Winterberg, seit 1965
  • Ursulinenkloster Niederaltaich, seit 1979
  • Ursulinenkloster Leinefelde, seit 2008
  • Ursulinenkloster Kaarst

Österreich

Italien

Chile

  • Ursulinenkonvent Santiago de Chile

Weitere Kongregationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongregation von Kalvarienberg

Die Kongregation von Calvarienberg-Ahrweiler hatte drei Filialen in Aachen, Krefeld und Trier, von denen nur noch die letztere besteht.

  • Ursulinenkloster Kalvarienberg Ahrweiler, seit 1838 (vorher 1630–1803 Franziskaner)
  • Ursulinenkonvent Trier, seit 1853, mit Angela-Merici-und-Blandine-Merten-Realschule

Ursulinenschwestern vom heiligen Herzen Jesu im Todeskampf

Die Ursulinenschwestern vom heiligen Herzen Jesu im Todeskampf (USKJ) haben Niederlassungen in Deutschland, Finnland, Frankreich, Polen, den Philippinen, Polen, Russland, Tansania, der Ukraine und Weißrussland.

  • Ursulinen München, IN VIA

Gesellschaft der heiligen Ursula von Anne de Xainctonge

Die Gesellschaft der heiligen Ursula von Anne de Xainctonge hat Niederlassungen in

Frankreich

  • Ursulinenkloster Dôle, Burgund, Gründungskloster

Schweiz.

  • Ursulinenklostet Freiburg im Üechtland, seit 1635
  • Kloster St. Ursula Brig, seit 1661
  • Ursulinenkloster Sitten, seit 1884

Deutschland

Gesellschaft der heiligen Ursula

Die Gesellschaft der heiligen Ursula hat zwei Säkularinstitute in Deutschland.

  • Säkularinstitut Augsburg
  • Säkularinstitut St. Angela Merici Flensburg

Ehemalige Klöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien

  • Ursulinenkloster Reichenberg (Klášter voršilek Liberec) (1896–1950); jetzt Poliklinik

Chronologische Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kloster St. Ursula Breisach (1820–?, vorher seit 1731 Augustiner-Chorfrauen), mit Theresianum
  • Ursulinenkloster Frauenchiemsee (1837–?)
  • 2. Ursulinenkloster Aachen (1848–1878) im Kloster der Sepulchrinerinnen, später St. Leonhard Gymnasium in Aachen
  • Ursulinenkloster Nonnenwerth (1850–1854)
  • Ursulinenkloster Berlin ( 1854–1937/39; in Kreuzberg, 1875–1888 in Rudow), mit Katholische Grundschule St. Ursula
  • Ursulinenkloster Geilenkirchen (1855–1998), mit Bischöfliches Gymnasium
  • Ursulinenkloster Hannover (1860–1. August 2003), mit St. Ursula-Schule Hannover
  • Ursulinenkloster Kempen (1867–?), mit Luise-von-Duesberg-Gymnasium
  • Ursulinenkloster Frankfurt am Mein (1879–?)
  • Ursulinenkloster Eutin (1887–1962)
  • 3. Ursulinenkloster Aachen (1891–2014), später St. Ursula Gymnasium in Aachen
  • Ursulinenkloster Oelsnitz/Erzgebirge (1893–1910)
  • Ursulinenkloster Brühl (18. April 1893–1. April 1962), mit Erzbischöfliches St.-Ursula-Gymnasium Brühl
  • Ursulinenkloster Saarbrücken (1895–?)
  • Ursulinenkloster Krefeld (1895–2017), Marienschule
  • Ursulinenkloster Hamburg (1900–1952), mit St. Angela-Schule
  • Ursulinenkloster Euskirchen (1904–1914), mit Ursulinenschule/Willi-Graf-Realschule
  • Ursulinenkloster Papenburg (1916–1954), Mariengymnasium
  • Kloster Marienberg, Boppard (1918–1940, 1946–1981)
  • Ursulinenkloster Neheim (1920–1991), St. Ursula-Gymnasium
  • Ursulinenkloster Lüneburg (1925?–?), mit St. Ursula-Schule
  • Ursulinenkloster Hüpstedt/E. (1926–1930)
  • Ursulinenkloster Bad Kissingen (1926-?), St. Ursula-Haus
  • Ursulinenkloster Witterda (1942–1948), an Graue Schwestern übergeben
  • Alexianerkloster Eschweiler (1943/44–?)

Alphabetische Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich

  • Ursulinenkloster Bollène (bestehend)

Italien

  • Ursulinenkloster Bruneck (Südtirol, bestehend), deutschsprachige Kongregation
  • Ursulinenkloster Rom, Hauptsitz der Römischen Union

Österreich

  • Ursulinenkloster Graz (bestehend)
  • Ursulinenkloster Innsbruck (bestehend)
  • Ursulinenkloster Klagenfurt am Wörthersee (bestehend)
  • Ursulinenkloster Leoben (bestehend ?)
  • Ursulinenkloster Linz (1668–1979)
  • Ursulinenkloster Salzburg (bestehend)
  • Ursulinenkloster Wien (seit 1660), Römische Union

Polen

  • Ursulinenkloster Gniezno (Gnesen) (?-um 1820)
  • Ursulinenkloster Poznań (Posen), bestehend (vorher ?-um 1820)
  • Ursulinenkloster Wrocław (Breslau), bestehend (vorher 1686/87–1945 deutsche Ursulinen), mit Schule

Schweiz

Gesellschaft der heiligen Ursula von Anne de Xainctonge,

  • Kloster St. Ursula Brig, seit 1661 bestehend
  • Ursulinenkloster Freiburg im Üechtland (1635 bestehend)
  • Ursulinenkloster Sitten (seit 1884 bestehend)

Brasilien

Chile

  • Ursulinenkloster Santiago de Chile, bestehend, deutschsprachige Kongregation

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ursulines of the Roman Union/Ursulines de l'Union Romaine ursulines-ur.org
  2. Ursulinen der Römischen Union in Österreich ursulanet.at
  3. Ursulinen Glasenbach Euroregio Salzburg
  4. Ursulinen der deutschsprachigen Föderation ursulinen.de