Uruguay (Korvette)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Korvette Uruguay

Die Uruguay ist ein Segelschulschiff (Bark, ursprünglich Korvette) mit Dampfmaschine der Argentinischen Marine. Nach langjähriger Dienstzeit mit vielfältigen Aufgaben liegt sie heute als Museumsschiff an der Boca-Brücke im Hafen von Buenos Aires.

Geschichte[Bearbeiten]

Stapellauf und Maße[Bearbeiten]

Die Korvette lief 1873 bei Laird in Birkenhead (Großbritannien) vom Stapel. Ihr Rumpf war aus Eisen gefertigt, erhielt aber eine Holzbeplankung. Ihre Technischen Maße lauteten:

  • Länge: 46,4 m
  • Breite: 7,6 m
  • Tiefgang 3,0 m
  • Verdrängung: 513,0 ts
  • Masten: 3
  • Segel: 10
  • Segelfläche: 557 m²
  • Besatzung: 11 Mann und 40 Kadetten

Später wurde die Takelage geändert, und aus der Korvette wurde eine Bark.

Name[Bearbeiten]

Die Uruguay trägt keineswegs den Namen eines ausländischen Staates (zumal dieser sich im 19. Jahrhundert gelegentlich im Kriegszustand mit Argentinien befand), sondern eines der größten argentinischen Binnenflüsse, des Rio Uruguay. Tatsächlich leiten sowohl das Schulschiff als auch der Staat Uruguay ihren Namen von ebendiesem Fluss ab.

Das Militärcamp Corbeta Uruguay wiederum wurde nach der Korvette Uruguay benannt.

Nordenskjöld-Rettung[Bearbeiten]

Im Jahre 1901 war die Schwedische Antarktisexpedition unter Otto Nordenskjöld zur Antarktischen Halbinsel aufgebrochen, um die dortigen geologischen Verhältnisse zu erforschen. Ein sechsköpfiges Team überwinterte auf Snow Hill Island. Als das Packeis das Schiff der Expedition, die Antarctic, zerdrückte, rettete sich dessen Mannschaft auf die Insel Paulet Island. Die Uruguay wurde 1903 von der argentinischen Regierung ausgesandt, um die Forscher zu den Falkland-Inseln zurückzubringen, was ihr auch gelang. Durch dieses Bravourstück wurde die Uruguay in der ganzen Welt ein Begriff.

Spätere Jahre[Bearbeiten]

Bis 1930 diente die Uruguay der argentinischen Marine als Vermessungsschiff. Nach der Streichung aus dem aktiven Dienst fand sie immerhin noch als Depotschiff Verwendung.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Seit 1982 liegt die Uruguay als Museumsschiff an einem festen Liegeplatz vertäut, und zwar an der Bocabrücke in Buenos Aires. Im Schiffsrumpf erinnert eine Sonderausstellung an die Nordenskjöld-Rettungstat im Eismeer.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otmar Schäuffelen: Die letzten großen Segelschiffe. Bielefeld 1994. ISBN 3-7688-0860-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Korvette Uruguay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-34.60425-58.366194444444Koordinaten: 34° 36′ 15″ S, 58° 21′ 58″ W