Uruguay (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uruguay
Die Uruguay an ihrem heutigen Liegeplatz
Die Uruguay an ihrem heutigen Liegeplatz
Schiffsdaten
Flagge ArgentinienArgentinien Argentinien
Schiffstyp Korvette, Segelschulschiff
Heimathafen Porto Madero, Buenos Aires
Bauwerft Laird, Birkenhead (Großbritannien)
Stapellauf 6.3.1874
Verbleib fest vertäutes Museumsschiff
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
46,40 m (Lüa)
Breite 7,60 m
Tiefgang max. 3,00 m
Verdrängung 513 t
 
Besatzung 14 Offiziere, 100 Unteroffiziere und Mannschaft
Takelung und Rigg
Takelung Bark
Anzahl Masten 3
Anzahl Segel 10
Segelfläche 557 m²
Maschinenanlage
Maschine 2-Kessel-Dampfmaschine (ca. 1982 entfernt)
Maschinen-
leistung
475 PS
Bewaffnung
  • 4 × 7 Zoll Vavaseur-Kanonen
  • 2 × 18 cm Geschütze (Armstrong-Whitworth)
  • 1 × 15 cm Geschütz (Armstrong)
  • 2 × 12 cm Geschütze (Armstrong)
  • 2 × 6,6 cm Geschütze (Armstrong)

Die Uruguay war ein ursprünglich als Korvette gebautes Segelschulschiff der Argentinischen Marine. Nach langjähriger Dienstzeit mit vielfältigen Aufgaben liegt sie heute als Museumsschiff an der Boca-Brücke im Hafen von Buenos Aires.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff lief 1874 bei Laird in Birkenhead (Großbritannien) als Korvette vom Stapel. Dabei wurde es auf den Namen Uruguay getauft, dies trotz der damaligen gelegentlichen Kriege zwischen Uruguay und Argentinien. Der Name bezog sich jedoch nicht auf das Nachbarland, sondern auf den Fluss Río Uruguay, der auch in Argentinien einer der größten Flüsse ist. Der Rumpf mit 46,40 m Gesamtlänge und 7,60 m Breite war aus Eisen gefertigt, erhielt aber eine Holzbeplankung. Bei einem Tiefgang von 3,00 m verdrängte die Uruguay 513,0 ts. An ihren drei Masten trug sie insgesamt zehn Segel mit einer Gesamtfläche von 557 m². Später wurde die Takelung so geändert, dass eine Bark entstand.

Nordenskjöld-Rettung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1901 war die Schwedische Antarktisexpedition unter Otto Nordenskjöld zur Antarktischen Halbinsel aufgebrochen, um die dortigen geologischen Verhältnisse zu erforschen. Ein sechsköpfiges Team überwinterte auf Snow Hill Island. Als das Packeis das Schiff der Expedition, die Antarctic, zerdrückte, rettete sich dessen Mannschaft auf die Paulet-Insel. Die Uruguay wurde 1903 von der argentinischen Regierung ausgesandt, um die Forscher zu den Falkland-Inseln zurückzubringen, was ihr auch gelang. Hierdurch wurde die Uruguay in der ganzen Welt ein Begriff.

Folgezeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1930 diente die Uruguay der argentinischen Marine als Vermessungsschiff. Nach der Streichung aus dem aktiven Dienst fand sie noch als Depotschiff Verwendung. Seit 1982 liegt die Uruguay als Museumsschiff fest vertäut an der Bocabrücke in Puerto Madero/Buenos Aires. Im Schiffsrumpf erinnert eine Sonderausstellung an die Nordenskjöld-Rettung im Eismeer.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uruguay (Schiff) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 34° 36′ 15″ S, 58° 21′ 58″ W