Uruguayische Fußballnationalmannschaft/Olympische Spiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Uruguayische Fußballnationalmannschaft nahm erstmals 1924 an den Olympischen Spielen in Paris teil und konnte dort ebenso wie vier Jahre später in Amsterdam die Goldmedaille gewinnen. Für den uruguayischen Verband zählen diese beiden Medaillen wie Weltmeisterschaften und der Verband trägt daher neben den beiden Meistersternen für die WM-Titel 1930 und 1950 noch zwei Sterne für die beiden Olympiasiege auf den Trikots. Nach 1928 nahm die A-Mannschaft nicht mehr teil. Erst ab 1960 beteiligte sich wieder eine uruguayische Mannschaft an den Qualifikationswettbewerben, scheiterte aber meistens in der Qualifikation. Nachdem sich die Mannschaft 1976 qualifiziert hatte, wurde die Teilnahme aber abgesagt. An den Spielen 2012 in London nahm erstmals wieder eine uruguayische Mannschaft teil, die sich durch den zweiten Platz bei der U-20-Südamerikameisterschaft 2011 qualifizieren konnte. Nach einem Sieg und den ersten beiden Niederlagen überhaupt bei Olympischen Spielen schied Uruguay nach der Vorrunde aus.

Mit der Goldmedaille 1924 sowie den Siegen bei der Copa América 1923 und 1924 konnte Uruguay als erste Mannschaft drei bedeutende Turniere in Folge gewinnen. Dies gelang erst wieder Spanien mit den EM-Siegen 2008 und 2012 sowie dem WM-Titel 2010.

Ergebnisse bei Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1924 (Goldmedaille)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1928 (Goldmedaille)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielführer und Schiedsrichter vor dem ersten Finalspiel

1936[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1948[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1956[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Lima/Peru:
    • 8. Mai 1964: Uruguay - Chile 0:0
    • 14. Mai 1964: Uruguay - Ecuador 1:1
    • 17. Mai 1964: Peru - Uruguay 2:0
    • 20. Mai 1964: Argentinien - Uruguay 3:1
    • 23. Mai 1964: Uruguay - Kolumbien 1:1
    • 26. Mai 1964: Brasilien - Uruguay nicht ausgetragen (Uruguay schied als Gruppenfünfter aus)

1968[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:
    • 1. Runde:
      • Uruguay - Peru 0:0
      • Uruguay - Ecuador 2:0
      • Kolumbien - Uruguay 1:1
    • 2. Runde in Brasilien und Kolumbien:
      • 30. März 1968: Brasilien - Uruguay 1:2 (in Bogotá)
      • Uruguay - Paraguay 3:3
      • Kolumbien - Uruguay 2:0 (Uruguay schied als Gruppendritter aus)

1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Kolumbien:
    • 1. Runde:
      • Kolumbien - Uruguay 2:1
      • Paraguay - Uruguay 1:1
      • Peru - Uruguay 1:0
      • Uruguay - Venezuela 2:0 (Uruguay schied als Gruppenvierter aus)

1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Brasilien:
    • 21. Januar 1976: Brasilien - Uruguay 1:1 (in Recife)
    • Uruguay - Chile 1:1
    • Uruguay - Peru 3:0
    • Uruguay - Argentinien (CA Newell’s Old Boys) 2:0
    • Uruguay - Kolumbien 2:0 (Uruguay war als Gruppenzweiter für die Olympischen Spiele in Montreal qualifiziert, verzichtete aber am 8. Juni auf die Teilnahme. Stattdessen nahm Kuba teil.)

1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • nicht teilgenommen

1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • nicht teilgenommen

1988[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Santa Cruz de La Sierra/Bolivien:
    • 1. Runde:
      • 20. April 1987: Uruguay - Peru 1:0
      • 22. April 1987: Kolumbien - Uruguay 0:0
      • 24. April 1987: Brasilien - Uruguay 1:1
      • 26. April 1987: Paraguay - Uruguay 1:0 (Uruguay schied als Gruppenvierter aus)

1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Paraguay:
    • 1. Runde:
      • Uruguay - Ecuador 0:2
      • Uruguay - Chile 1:0
      • Uruguay - Bolivien 4:0
      • Argentinien- Uruguay 1:2
    • 2. Runde:
      • Kolumbien - Uruguay 3:0
      • Uruguay - Ecuador 1:0
      • Paraguay - Uruguay 0:0 (Uruguay schied als Gruppendritter aus)

1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Argentinien:
    • 1. Runde in Tandil:
      • 19. Februar 1996: Bolivien - Uruguay 0:2
      • 21. Februar 1996: Peru - Uruguay 2:4
      • 25. Februar 1996: Uruguay - Paraguay 3:2
      • 27. Februar 1996: Brasilien - Uruguay 0:0
    • 2. Runde in Mar del Plata:
      • 1. März 1996: Argentinien - Uruguay 2:0
      • 3. März 1996: Brasilien - Uruguay 3:1
      • 6. März 1996: Uruguay - Venezuela 3:1 (Uruguay schied als Gruppendritter aus)

2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Brasilien:
    • 1. Runde in Cascavel:
      • 18. Januar 2000: Uruguay - Peru 1:1
      • 22. Januar 2000: Uruguay - Bolivien 2:1
      • 25. Januar 2000: Uruguay - Paraguay 1:0
      • 29. Januar 2000: Argentinien - Uruguay 1:2
    • 2. Runde in Curitiba:
      • 2. Februar 2000: Uruguay - Chile 1:4
      • 4. Februar 2000: Uruguay- Argentinien 0:3
      • 6. Februar 2000: Brasilien - Uruguay 2:2 (Uruguay schied als Gruppenvierter aus)

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation in Concepción/Chile:
    • 1. Runde:
      • 7. Januar 2004: Chile - Uruguay 3:0
      • 11. Januar 2004: Brasilien - Uruguay 1:1
      • 13. Januar 2004: Uruguay - Venezuela 1:1
      • 15. Januar 2004: Uruguay - Paraguay 1:2 (Uruguay schied als Gruppenvierter aus)

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation erfolgte über die U-20-Südamerikameisterschaft 2007 in Paraguay. Als Dritter konnte sich Uruguay nicht qualifizieren.

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation erfolgte über die U-20-Südamerikameisterschaft 2011 in Peru. Uruguay qualifizierte sich als Zweiter für die Olympischen Spiele.

Kader für 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startberechtigt war eine U-23-Mannschaft, in der bis zu drei ältere Spieler mitwirken durften. Hierfür nominierte Nationaltrainer Óscar Tabárez, der auch die Olympiamannschaft betreut, Egidio Arévalo, Edinson Cavani und Luis Suárez, die ebenso wie Nicolás Lodeiro schon an der WM 2010 teilgenommen hatten.

Nr. Spieler Geburtsdatum Verein A-Länder-
spiele
A- Länder-
spieltore
WM-Spiele OS-Spiele
Tor
1 Martín Campaña 29.05.1989 Cerro Largo FC 3 (2012)
18 Leandro Gelpi 27.02.1991 CA Peñarol
Abwehr
2 Ramón Arias 29.07.1992 Defensor Sporting Club 2 (U-20 2011), 3 (U-17 2009) 3 (2012)
3 Diego Polenta 06.02.1992 ItalienItalien CFC Genua 3 (U-20), 4 (U-17)
4 Sebastián Coates 07.10.1990 EnglandEngland FC Liverpool 5 0 4 (U-20 2009) 3
5 Emiliano Albín 24.01.1989 CA Peñarol 2 (2012)
6 Alexis Rolín 07.02.1989 Nacional Montevideo 3 (2012)
13 Matías Aguirregaray 01.04.1989 ItalienItalien US Palermo 2 (U-20 2009) 2 (2012)
Mittelfeld
8 Maximiliano Calzada 21.04.1990 Nacional Montevideo 3 (U-20 2009) 2 (2012)
10 Gastón Ramírez 02.12.1990 ItalienItalien FC Bologna 4 0 3 (U-20 2009) 3 (2012)
12 Jonathan Urretaviscaya 19.03.1990 PortugalPortugal Vitória Guimarães 3 (U-20 2009) 2 (2012)
14 Nicolás Lodeiro 19.03.1990 NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 7 0 3 (2010), 4 (U-20 2009) 3 (2012)
15 Diego Martín Rodríguez 04.09.1989 Defensor Sporting Club 3 (U-20 2009) 2 (2012)
17 Egidio Arévalo 01.01.1982 MexikoMexiko Club Tijuana 26 0 7 (2010) 3 (2012)
Angriff
7 Edinson Cavani 14.02.1987 ItalienItalien SSC Neapel 34 12 6 (2010), 4 (U-20 2007) 3 (2012)
9 Luis Suárez (C)Kapitän der Mannschaft 24.01.1987 EnglandEngland FC Liverpool 52 26 6 (2010), 4 (U-20 2007) 3 (2012)
11 Abel Hernández 08.08.1990 ItalienItalien US Palermo 8 3 4 (U-20 2009) 1 (2012)
16 Tabaré Viudez 08.09.1989 Nacional Montevideo 6 (U-20 2007, 2009) 2 (2012)
Ersatzspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Spieler Geburtsdatum Verein A-Länder-
spiele
A-Länder-
spieltore
WM-Spiele
Tor
22 Martín Rodríguez 20.09.1999 Montevideo Wanderers FC 4 (U-20 2009)
Abwehr
19 Alejandro Silva 04.09.1989 CA Fénix
20 Marcelo Silva 21.03.1989 CA Peñarol 3 (U-20 2009)
Mittelfeld
21 Cesar Pintos 17.11.1992 Defensor Sporting Club

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pedro Petrone 11 Tore (1924, 1928) - Torschützenkönig 1924 (7 Tore)
  2. Hector Scarone 8 Tore (1924, 1928)
  3. Pedro Cea 5 Tore (1924, 1928)
  4. Angel Romano 3 Tore (1924)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]