Usana Health Sciences

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Usana Health Sciences, Inc.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1992
Sitz Salt Lake City
Leitung Dave Wentz (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 956 Vollzeitmitarbeiter(per 31. Dezember 2007)
Umsatz 427 Mio. US-Dollar
(beglaubigt, 2007)
Website www.usana.com

USANA oder Usana Health Sciences (nasdaq|USNA) ist ein US-amerikanisches Unternehmen, welches eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln und Hautpflegeprodukten herstellt und mittels Netzwerk-Marketing vertreibt. Die Hauptzahl dieser Produkte wird in den USA hergestellt und in 15 verschiedenen Märkten vertrieben. Das Unternehmen sponsert zahlreiche Sportverbände, wie zum Beispiel die WTA (Women’s Tennis Association).[1]

Vergangenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USANA wurde 1992 von Myron Wentz gegründet und begann mit dem Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln in den USA. 1996 ging USANA an die Börse. Im Jahr 2005 trat Wentz als Vorstandsvorsitzender zurück und sein Sohn, Dave Wentz, übernahm die Führung.

USANA wird seit dem 17. Juni 1996 an der New York Stock Exchange unter dem Kürzel USNA geführt. Der Jahresumsatz von USANA im Jahr 2007 betrug nach gesetzlicher Rechnungslegungs-Vorschrift US-GAAP US$ 427 Millionen.[1][2]

Von 2004 bis 2006 war das Unternehmen in der Liste der Forbes “200 Best Small Companies”.[3]

Internationale Märkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr der Erschließung Markt Jahr der Erschließung Markt
1992 USA 2000 Japan
1996 Kanada 2002 Taiwan
1997 Karibik 2003 Südkorea
1998 Großbritannien 2003 Singapur
1998 Australien 2004 Mexiko
1998 Neuseeland 2007 Malaysia
1999 Niederlande 2008 Philippinen
1999 Hongkong

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b USANA Annual Report 2007, United States Securities and Exchange Commission. 29. Dezember 2007. 
  2. USNA: Stock Quote & Summary Data, NASDAQ Stock Market, Inc.. 18. November 2008. 
  3. 200 Best Small Companies. Forbes. 2006. Abgerufen am 14. Oktober 2008.