Usbekische Professionelle Fußballliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Usbekische Professionelle Fußballliga
Verband Oʻzbekiston Futbol Federatsiyasi
Erstaustragung 1992
Mannschaften 14 (2019)
Meister Paxtakor Taschkent (12. Titel)
Rekordmeister Paxtakor Taschkent (12 Siege)
Aktuelle Saison 2019
Website www.pfl.uz
Qualifikation für AFC Champions League

Die Usbekische Professionelle Fußballliga (ehemals Oliy Liga; usbekisch Oʻzbekiston Professional Futbol Ligasi; russisch Профессиональная футбольная лига Узбекистана) ist die höchste Spielklasse des Vereinsfußballs in Usbekistan. Die Liga wurde 1992 gegründet, als Usbekistan von der Sowjetunion unabhängig wurde, und wird von der Usbekischen Fußball-Föderation veranstaltet. Rekordgewinner der postsowjetischen Ära ist mit elf Titeln Pachtakor Taschkent. Amtierender Meister 2018 ist Lokomotiv Taschkent.

Ein bekannter Spieler, der in der usbekischen Liga zum Einsatz kam, war der Weltfußballer des Jahres 1999, Rivaldo. Er wechselte im August 2008 zu Bunyodkor Taschkent und blieb dort bis 2010.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Spielbetrieb der 1. Liga 2018 nehmen insgesamt 12 Mannschaften teil. Diese spielen in Hin- und Rückrunde jeweils gegeneinander den Meister aus. Die beiden Erstplatzierten der Liga qualifizieren sich automatisch für die Gruppenphase bzw. Qualifikationsrunde der AFC Champions League. Sportlicher Absteiger in die 2. Liga ist der Letztplatzierte der Tabelle zum Ende der Saison.

Aktuelle Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Saison 2018 nahmen folgende zwölf Vereine teil.

Verein Stadt Heimstadion Kapazität
Metallurg Bekobod Bekobod Metallurg Stadion 11.000
FK Buxoro Buchara Buxoro Arena 22.700
FK Neftchi Fargʻona Fargʻona Istiqlol Stadion 20.000
FK Soʻgʻdiyona Jizzax Jizzax Sogdiana Stadion 11.650
FK Kokand 1912 Kokand Kokand Markaziy Stadium 10.500
Navbahor Namangan Namangan Markaziy Stadion 33.000
FK Olmaliq Olmaliq Metalurg Stadion 5.000
Nasaf Karschi Qarshi Qarshi Markaziy Stadioni 14.750
Qizilqum Zarafshon Zarafshon Yoshlar Stadion 12.500
Bunyodkor Taschkent Taschkent Bunyodkor-Stadion 34.000
Lokomotiv Taschkent Taschkent Lokomotiv-Stadion 8.000
Paxtakor Taschkent Taschkent Paxtakor-Zentral-Stadion 35.000

Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister der Sowjetzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1926 FC Taschkent
  • 1927 FC Taschkent
  • 1928 FC Ferg'ona
  • 1929 FC Taschkent
  • 1930 FC Taschkent
  • 1931–32 keine Meisterschaft
  • 1933 FC Taschkent
  • 1934 FC Taschkent
  • 1935 FC Taschkent
  • 1936 FC Taschkent
  • 1937 Spartak Taschkent
  • 1938 Spartak Taschkent
 
  • 1939 Dinamo Tashkent
  • 1940–47 keine Meisterschaft
  • 1948 Polyarnaya Zvezda Taschkent Oblast
  • 1949 Dinamo Taschkent
  • 1950 Spartak Taschkent
  • 1951 Spartak Taschkent
  • 1952 Dinamo Taschkent
  • 1953 FShM Taschkent
  • 1954 Dinamo Taschkent
  • 1955 ODO Tashkent (später CSKA)
  • 1956 ODO Tashkent
  • 1957 Mashstroi Taschkent
 
  • 1958 Khimik Chirchik
  • 1959 Mekhnat Taschkent
  • 1960 Sokol Taschkent
  • 1961 Sokol Taschkent
  • 1962 Sokol Taschkent
  • 1963 Sokol Taschkent
  • 1964 Sokol Taschkent
  • 1965 Sokol Taschkent
  • 1966 Zvezda Taschkent
  • 1967 Tashavtomash Taschkent
  • 1968 Chust Namangan Oblast
  • 1969 Tashkabel Taschkent
 
  • 1970 CSKA Tashkent (früher ODO)
  • 1971 Yangiaryk Khorezm Oblast
  • 1972 Trud Jizzak
  • 1973 Quruvchi Samarqand
  • 1974 Pakhtakor Gulistan
  • 1975 Zarafshan Navoi
  • 1976 Traktor Taschkent
  • 1977 Khiva
  • 1978 Khorezm (Kolkhoz im. Narimanova)
  • 1979 Khisar Shakhrisabz
  • 1980 keine Meisterschaft
  • 1981 Ekipress Samarkand
 
  • 1982 Beshkent
  • 1983 Tselinnik Turtkul
  • 1984 Khorezm Khanki
  • 1985 Shakhter Angren
  • 1986 Traktor Taschkent
  • 1987 Avtomobilist Fargʻona
  • 1988 Selmashevets Chirchik
  • 1989 Nurafshon Bukhara
  • 1990 Naryn Khakulabad
  • 1991 Politotdel Taschkent Oblast (später FK Doʻstlik Taschkent)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erläuterungen / Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. soccernet.espn.go.com: Bericht über die Verpflichtung Rivaldos

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]