Uschi Glas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uschi Glas bei der Gala zur Verleihung des Fernsehpreises Romy in der Hofburg in Wien 2012

Helga Ursula „Uschi“ Glas (* 2. März 1944 in Landau an der Isar) ist eine deutsche Schauspielerin und Sängerin sowie Mitgründerin und Vorstandsvorsitzende des gemeinnützigen Vereines brotZeit e.V. Sie wurde 1966 als Apanatschi in Winnetou und das Halbblut Apanatschi bekannt. Ihren endgültigen Durchbruch hatte sie 1968 als Barbara in der Filmkomödie Zur Sache, Schätzchen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glas wuchs in Landau an der Isar als jüngstes von vier Geschwistern (drei Mädchen, ein Junge[1]) in einfachen Verhältnissen auf. Ihr Vater Christian arbeitete bei dem Autohersteller Glas, ohne mit dem Firmeninhaber verwandt zu sein. Die Realschule in Landau beendete sie 1960 mit der mittleren Reife. In der Schulzeit erlebte sie Ausgrenzung, weil sie aus einer sozialdemokratischen, evangelischen Familie stammte.[2] Nach einer Anstellung als Buchhalterin bei dem Unternehmen Maschinen-Bayer in Dingolfing[3] ließ sich Glas 1964 in München nieder, wo sie als Sekretärin in einer Anwaltskanzlei bei Rolf Bossi und später in einem Fuhrunternehmen arbeitete. Zugleich suchte sie den Kontakt zur Filmszene.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Lebenspartner waren in der Zeit von 1966 bis Ende 1970 Bobby Arnold, von 1971 bis 1973 Max Graf Lamberg und danach ihr späterer Ehemann Bernd Tewaag, mit dem sie von 1981 bis Ende Februar 2003 verheiratet war. Aus dieser Verbindung gingen drei Kinder hervor: Benjamin Tewaag (* 1976) ist Moderator und Schauspieler, Alexander Christoph Tewaag (* 1982) ist Jurist. Julia Tewaag (* 1986) trat als Kind in der Fernsehreihe Tierärztin Christine an der Seite ihrer Mutter auf, wählte später aber eine Karriere außerhalb des Showgeschäfts.

Am 22. Oktober 2005 heiratete Glas ihren neuen Lebensgefährten, den Unternehmensberater Dieter Hermann. Sie lernte ihn bei einem Golfturnier kennen.[4] Sie ist evangelisch und wohnt in München.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Empfang zur Premiere des Films Das Liebeskarussell machte sie gegenüber dem Produzenten Horst Wendlandt ein paar kritische Bemerkungen. Dieser zeigte Interesse an ihr und gab ihr 1965 in Der unheimliche Mönch ihre erste kleine Filmrolle. Da sie überzeugte, erhielt sie Schauspielunterricht bei Annemarie Hanschke und durfte schon bald Hauptrollen übernehmen, wie in dem Karl-May-Film Winnetou und das Halbblut Apanatschi. Hier wurde sie allerdings von Marion Hartmann synchronisiert.

Allgemein bekannt wurde Glas 1968 in ihrer Rolle als Barbara in der Filmkomödie Zur Sache, Schätzchen, wo sie einen – unvollendeten – Striptease auf einem Polizeirevier hinlegt. In der Filmreihe Die Lümmel von der ersten Bank, die ebenfalls 1968 startete, spielte sie die Schwester des Paukerschrecks Pepe Nietnagel. Glas spielte noch in weiteren Kinofilmen die weibliche Hauptrolle, oft an der Seite von Roy Black. Im Jahr 1969 hatte sie in Düsseldorf ihre Theaterpremiere in dem Stück Unsere liebste Freundin.

Danach trat sie zunehmend in Fernsehserien auf wie 1973 in Der Kommissar. Bald stand sie selbst im Mittelpunkt von Serien wie Polizeiinspektion 1 (ab 1977) oder Unsere schönsten Jahre (ab 1983). 1986 wurde sie kurzzeitig die Filmpartnerin von Christian Quadflieg, als sie die weibliche Hauptrolle in der Serie Der Landarzt übernehmen sollte. Wegen ihrer Schwangerschaft verließ sie die Produktion jedoch kurz nach Beginn der Dreharbeiten. Ab 1989 war sie in der Serie Zwei Münchner in Hamburg zu sehen – erneut an der Seite von Elmar Wepper. Für die ab 1993 erschienene RTL-Filmreihe Tierärztin Christine schrieb sie auch das Drehbuch. Weitere Erfolgsserien waren Anna Maria – Eine Frau geht ihren Weg (ab 1994) mit ihr als Kiesgrubenbesitzerin und Sylvia – Eine Klasse für sich (ab 1998), wo sie eine Lehrerin darstellte, sowie Zwei am großen See (ab 2004) als Antonia Berger.

In den erfolgreichsten Kinofilmen der Jahre 2013, 2015 und 2017 Fack ju Göthe, Fack ju Göhte 2 und Fack ju Göthe 3 sah man Uschi Glas in einer Nebenrolle als ausgebrannte, suizidgefährdete Lehrerin. Damit hat sie in 10 der 100 erfolgreichsten deutschen Kinofilme zwischen 1966 und 2017 mitgespielt.[5] In dem Fernsehfilm Club der einsamen Herzen, der im Sommer 2018 gedreht wurde, spielte sie neben Hannelore Elsner und Jutta Speidel eine von drei Jugendfreundinnen, die seit mehreren Jahren Funkstille hatten und sich wieder treffen und ein Tanzcafé eröffnen möchten.

Sängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970 versuchte sich Uschi Glas auch als Schlagersängerin; sie nahm mit dem Produzenten Giorgio Moroder die Schallplatte Wenn dein Herz brennt (deutsche Fassung von Love Grows (Where My Rosemary Goes) von Edison Lighthouse) auf. 2002 veröffentlichte sie das Musikalbum Uschi Glas singt die schönsten Weihnachtslieder und legte 2003 die CD Sonne, Mond und Sterne – Uschi Glas singt die schönsten deutschen Lieder nach.

Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 veröffentlichte sie unter dem Titel Gesund, schlank und schön ein Kochbuch mit Rezepten für das ganze Jahr. 2004 erschien ihre Autobiographie Mit einem Lächeln. 2016 legte sie das Buch Herzenssache. Vom Glück, gebraucht zu werden nach.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 gründete sie zusammen mit ihrem Ehemann Dieter Hermann den Verein brotZeit e.V., für den sie bis heute als Vorstandsmitglied und für dessen Öffentlichkeitsarbeit tätig ist. Anlass zur Vereins-Gründung war eine Radiosendung, die Glas zufällig hörte.

„Ich fuhr mit dem Auto durch das schöne München, als ich im Radio hörte, dass jedes vierte Grundschulkind ohne Frühstück in die Schule kommt. Im reichen München! Ich konnte das erst nicht glauben und beriet mich mit meinem Mann Dieter Hermann. Uns war sofort klar: Wenn das stimmt, dann werden wir handeln und Kindern helfen![6]

Nachdem sie zunächst nur Schulen in München mit kostenlosen Frühstücken belieferten, ist der Verein inzwischen deutschlandweit tätig. So organisiert der Verein aktuell (Stand Sept. 2020) tägliche, kostenfreie Schulfrühstücke für mehr als 10.000 Grund- und Förderschulkinder, die ohne Frühstück und Pausenbrot zum Unterricht kommen.[7]

Seit vielen Jahren ist sie zudem Schirmherrin der Deutschen Stiftung Patientenschutz, mit der sie sich für Schwerstkranke, Pflegebedürftige und Sterbende einsetzt.

Fast 20 Jahre setzte sie sich für die in den USA zum Tode verurteilte Debbie Milke ein.[8] 1996 hatten Todesstrafengegner Glas auf den Fall aufmerksam gemacht, sie las sich in die Akten ein und war anschließend von Milkes Unschuld überzeugt. Glas pflegte engen Kontakt zu Milkes mittlerweile verstorbener Mutter, traf sich mit Milkes Anwälten und verschickte eine selbst produzierte DVD über den Fall an Freunde. Bei einer Münchner Sicherheitskonferenz ließ sie sich als Dinner-Tischdame von John McCain einschleusen – in der vergeblichen Hoffnung, den Senator aus Arizona für ihre Sache gewinnen zu können. Milke wurde 2013 aus der Haft entlassen.

Ferner engagiert Uschi Glas sich seit vielen Jahren aktiv im Kampf gegen Blutkrebs und unterstützt die Deutsche Knochenmarkspenderdatei sowohl finanziell als auch mit ehrenamtlichem Engagement.[9]

Glas engagierte sich auch für die Augsburger Benefiz-Fußballelf Datschiburger Kickers, die sich dem Fundraising für wohltätige Zwecke verschrieben hat.

Für ihr jahrelanges Engagement und die Gründung von brotZeit erhielt sie 2009 gemeinsam mit Dieter Hermann von Kinderlachen den „Kind-Award“.

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst sah sich Glas – laut eigenen Angaben – als Teil der 68er-Generation. Anfang der 1970er Jahre wandte sie sich politisch Franz Josef Strauß und der CSU zu. 2000 leistete sie eine Spende über 10.000 DM an Helmut Kohl, der damit in der Schwarzgeldaffäre den Schaden der CDU auszugleichen versuchte.[10] Wiederholt äußerte sie Anerkennung für Angela Merkel und deren Politik ("Die Kanzlerin...macht einen Wahnsinnsjob."). Ansonsten tritt Glas jedoch primär mit individuellen, philantropisch-empathischen, keiner Partei zuzuordnenden Ansichten in Erscheinung. So kritisierte sie 2017 mehrfach die Flüchtlings-Politik der CSU und äußerte in einem Interview, dass sie „gegen eine Obergrenze für Flüchtlinge aus Kriegsgebieten“ sei, „sie haben ein Recht darauf, aufgenommen zu werden.“ und ergänzte in einem weiteren Interview: „Ich muss meinem Gewissen folgen und abends in den Spiegel schauen können. Es geht um Menschen, und nicht um Zahlen, die man beliebig hin und her schieben kann.“[11][12] Des Weiteren kritisierte sie die Frauen und Familienpolitik der CSU; so gäbe es auch andere Dinge, die sie "unmöglich fände", „zum Beispiel das Betreuungsgeld für Mütter, die sogenannte Herdprämie.“[13] Wiederholt äußerte sie sich zu der Objektifizierung des weiblichen Körpers: "Was mir vorschwebt ist, dass die Frauen kämpferischer werden und mehr Selbstbewusstsein entwickeln, um sich eben nicht immerzu über ihren Körper definieren zu müssen."[14] und berichtete über eine von ihr sofort offensiv beantwortete und öffentlich gemachte Belästigung, ein sogenanntes MeToo-Erlebnis, als Schauspielerin.[15] Sie tritt für Frauen-Förderung und soziale Chancengerechtigkeit ein und plädiert dafür, Mädchen früh genug und besser zu fördern. Weiterhin ist sie, wo es noch nötig sei, für eine Frauenquote, ("habe auch das Gefühl, dass es nicht anders funktioniert."), und für die Einrichtung von Kinderbetreuung in Firmen, damit auch Mütter "die Chance haben, ihren Job ausüben zu können".[16][17]

Rechtsstreitigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Rechtsstreit verlor Glas, als sie die Berliner Polizei verklagte, weil diese für Ermittlungen im Bereich der Internet-Pornografie ihre Daten benutzt haben soll. Die Beamten hätten angeblich die Nummer ihres Personalausweises, der in einer Zeitschrift abgedruckt gewesen war, benutzt, um den Jugendschutzmechanismus einer derartigen Seite zu überprüfen. Die Klage über 20.000 Euro Schmerzensgeld wurde im Juni 2005 abgewiesen.[18]

Uschi Glas bei einer Fern­seh­auf­zeich­nung Lafer! Lichter! Lecker! (2010)

Im April 2004 geriet Glas aufgrund einer von ihr vermarkteten Kosmetikserie in die Schlagzeilen: Bei einem Praxistest der Stiftung Warentest waren bei mehreren Testerinnen der Uschi Glas hautnah Face Cream, die im Fernsehen durch den Homeshoppingsender HSE24 angepriesen wurde, Reizungen und Entzündungen der Gesichtshaut aufgetreten. Die Stiftung beurteilte daraufhin die Creme mit „mangelhaft“ und warnte vor der Anwendung. Das Landgericht Berlin wies im April 2005 eine Klage der Herstellerfirma 4S-Marketing GmbH gegen die weitere Verbreitung des Testergebnisses ab.[19] Das Kammergericht Berlin hat die Berufung des Herstellers wegen „mangelnder Aussicht auf Erfolg“ im Juni 2006 zurückgewiesen und diesen Rechtsstreit damit endgültig abgeschlossen.[20]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Der Kommissar, Folge 64 Ein Mädchen nachts auf der Straße (Fernsehserie)
  • 1975: Jedermanns Weihnachtsbaum (Fernsehfilm)
  • 1976: Derrick, Folge Angst (Fernsehserie)
  • 1977: Die Kette (Fernsehfilm)
  • 1977–1988: Polizeiinspektion 1 (Fernsehserie)
  • 1978: Der Alte, Folge Ein Koffer (Fernsehserie)
  • 1978: Die blaue Maus (Fernsehfilm)
  • 1978: Mr. Carlis und seine abenteuerlichen Geschichten (Fernsehserie)
  • 1979: Appartement für drei (Fernsehfilm)
  • 1983: Flöhe hüten ist leichter (Fernsehfilm)
  • 1983–1985: Unsere schönsten Jahre (Fernsehserie)
  • 1984;1988: Die Wiesingers (Fernsehserie)
  • 1984: Mensch ohne Fahrschein (Fernsehfilm)
  • 1986: Das Traumschiff: Thailand – (Fernsehreihe)
  • 1986: Der Landarzt, Folge Geburtstag (Fernsehserie)
  • 1986: Der Landarzt, Folge Glücklich geschieden (Fernsehserie)
  • 1986: Kein Anschluß unter dieser Nummer (Fernsehfilm)
  • 1989–1993: Zwei Münchner in Hamburg (Fernsehserie)
  • 1991: Das größte Fest des Jahres – Weihnachten bei unseren Fernsehfamilien (Fernsehfilm)
  • 1992: Widerspenstige Viktoria (Fernsehfilm)
  • 1992–1993: Ein Schloß am Wörthersee (Fernsehserie)
  • 1993: Tierärztin Christine (Fernsehfilm)
  • 1994–1997: Anna Maria – Eine Frau geht ihren Weg (Fernsehserie)
  • 1995: Tierärztin Christine II: Die Versuchung (Fernsehfilm)
  • 1997: Schwurgericht (Fernsehreihe)
  • 1997: 60 Minuten Todesangst (Fernsehfilm)
  • 1997: Frucht der Gewalt (Fernsehfilm)
  • 1997: Mein Papa ist kein Mörder (Fernsehfilm)
  • 1997: Blutige Rache (Fernsehfilm)
  • 1997: Staatsanwältin Hohenberg (Fernsehserie)
  • 1998: Fröhliche Chaoten (Fernsehfilm)
  • 1998: Tierärztin Christine III: Abenteuer in Südafrika (Fernsehfilm)
  • 1998–2000: Sylvia – Eine Klasse für sich (Fernsehserie)
  • 1999: Heimlicher Tanz (Fernsehfilm)
  • 2001: Die Erpressung – Ein teuflischer Pakt (Fernsehfilm)
  • 2002: Klinik unter Palmen (Fernsehserie)
  • 2003: Drei unter einer Decke (Fernsehfilm)
  • 2003: Alles Glück dieser Erde (Fernsehfilm)
  • 2004–2006: Zwei am großen See (Fernsehserie)
  • 2005: SOKO 5113, Folge Ein Engel stirbt (Krimiserie)
  • 2006: Utta DanellaEine Liebe im September (Fernsehreihe)
  • 2008: Das Traumhotel – Karibik (Fernsehserie)
  • 2008: Wieder daheim (Fernsehfilm)
  • 2008: Zur Sache, Lena! (Fernseh-Vierteiler)
  • 2008: Meine liebe Familie (Fernseh-Mehrteiler)
  • 2009: Ein Fall für zwei, Folge Skorpion im dritten Haus (Fernsehserie)
  • 2010: Diese Frau von vorhin (Fernsehfilm)
  • 2011: Für immer daheim (Fernsehfilm)
  • 2011: Der Winzerkrieg (Fernsehfilm)
  • 2012: Katie Fforde: Sprung ins Glück (Fernsehreihe)
  • 2013: Rosamunde Pilcher – Schlangen im Paradies (Fernsehreihe)
  • 2013: Familie inklusive (Fernsehfilm)
  • 2014: SOKO Stuttgart, Folge Die Cremeprinzessin (Krimiserie)
  • 2014: Bewegte Republik – 70 Jahre Kultur: Zur Waffe, Schätzchen (Dokumentation)
  • 2014: Wo liegt das bessere Deutschland – Ost gegen West (Dokumentarfilm)
  • 2015: Rosamunde Pilcher – Vollkommen unerwartet (Fernsehreihe)
  • 2018: München Grill, Folge Kein Wort (Fernsehserie)
  • 2018: Klamke – Die Kiosk Comedy (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2019: Club der einsamen Herzen (Fernsehfilm)
  • 2019: Das Traumschiff – Antigua (Fernsehreihe)

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(u. a. Beteiligung, Mitwirkung und Idee)

Dokumentarfilme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[23]
Uschi Glas singt die schönsten Weihnachtslieder
  DE 45 16.12.2002 (3 Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Cover Girl / Al Capone
  • 1969: Es ist schön / Up to Date
  • 1969: Das kann schon mal passieren
  • 1970: Wenn dein Herz brennt (Love Grows) / Laylalou
  • 1970: Chucky / Bobby Taylor
  • 1971: Denn ich liebe die Welt / Meine Freunde sind die Sterne
  • 1972: Laß mich mein Leben leben / Mein Wochenende
  • 1974: Ich suche die Brücke hinüber zu dir / Mein Herz ist wegen Liebe geschlossen
  • 1982: Fahrschule (mit Heinz Schenk)
  • 2014: Das dicke, dicke Ding (WM-Videoclip-Song von Mister Santos)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Denn ich liebe die Welt (Kompilation)
  • 2002: Uschi Glas singt die schönsten Weihnachtslieder (Album)
  • 2003: Sonne, Mond und Sterne – Uschi Glas singt die schönsten deutschen Lieder (Album)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Bravo Otto in Bronze
  • 1968: Nominierung Deutscher Filmpreis – Beste Darstellerin
  • 1969: Bambi
  • 1969: Bravo Otto in Gold
  • 1970: Bravo Otto in Gold
  • 1971: Bravo Otto in Gold
  • 1972: Bravo Otto in Gold (2×)
  • 1973: Bravo Otto in Gold
  • 1974: Bravo Otto in Silber
  • 1976: Bravo Otto in Bronze
  • 1977: Bravo Otto in Silber
  • 1984: Nominierung Bambi – Beliebtestes TV-Serienpaar (mit Elmar Wepper)
  • 1984: Goldene Kamera in der Kategorie Bester Fernsehliebling (weiblich) (3. Platz der Hörzu-Leserwahl)
  • 1990: Goldene Kamera in der Kategorie Beliebtester Seriendarstellerin (1. Platz der Hörzu-Leserwahl)
  • 1990: Bambi
  • 1990: Romy als Beliebteste Schauspielerin
  • 1992: Romy als Beliebtester Serienstar
  • 1992: Bayerischer Verdienstorden
  • 1993: Romy als Beliebtester Serienstar
  • 1995: Goldene Kamera in der Kategorie Beste Schauspielerin
  • 1995: Bayerischer Fernsehpreis Ehrenpreis
  • 1997: Goldener Gong
  • 1998: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
  • 1998: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
  • 1998: Goldener Gong
  • 1999: Courage-Preis
  • 2003: Rose vom Wörthersee
  • 2004: Nominierung für den Romy – beliebtester weiblicher Serienstar
  • 2005: Brisant Brillant, Kategorie Soziales Engagement
  • 2005: Wissenschaftspreis Laien schaffen Wissen des Hamburger Umweltinstitutes e. V.
  • 2007: Aufnahme in der Hall of Fame bei der DIVA-Preisverleihung
  • 2008: Bayerischer Bierorden[24]
  • 2009: KIND-Award National von Kinderlachen
  • 2011: Bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienste[25]
  • 2012: Orden Wider die Neidhammel für ihre darstellerischen Leistungen
  • 2012: IDIZEM-Dialogpreis in der Kategorie Jugend & Bildung für die Initiative BrotZeit[26]
  • 2013: Werzer’s Award
  • 2013: fit-4-future-Award, Ehrenpreis für ihr Charity-Projekt brotZeit
  • 2014: Victress Social Impact Award, Sonderpreis für ihr Engagement mit ihrem Verein BrotZeit
  • 2015: Goldene Schlemmer-Ente für ihr Engagement innerhalb der Initiative Brotzeit[27]
  • 2015: München leuchtet in Gold
  • 2015: Neuköllner Ehrennadel für soziales Engagement
  • 2016: St. Georgs Ordens des SemperOpernballs für ihre beeindruckenden künstlerischen Erfolge[28]
  • 2016: Prix Courage für soziales Engagement
  • 2016: Look! Outstanding Career Award
  • 2017: Botschafterin von Niederbayern
  • 2017: Finest Mercy Generation Award, als Gründerin für ihren Verein BrotZeit
  • 2018: AZ-Jubiläumspreis Monaco
  • 2019: Steiger Award – in der Kategorie Charity
  • 2019: Bambi in der Kategorie Ehrenpreis
  • 2019: Das Goldene Herz von Ein Herz für Kinder

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uschi Glas: Gesund, schlank und schön. Mit Uschi Glas durchs Jahr. 1996 (Kochbuch)
  • Uschi Glas: Mit einem Lächeln – mein Leben. Droemer, München 2004, ISBN 3-426-27323-3.
  • Uschi Glas: Herzenssache. Vom Glück, gebraucht zu werden. adeo Verlag, 2016, ISBN 978-3863340834

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Uschi Glas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Uschi Glas – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/inas_nacht/Inas-Nacht-mit-Uschi-Glas-und-Leon-Winterscheid,inasnacht6658.html
  2. https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/inas_nacht/Inas-Nacht-mit-Uschi-Glas-und-Leon-Winterscheid,inasnacht6658.html
  3. https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/inas_nacht/Inas-Nacht-mit-Uschi-Glas-und-Leon-Winterscheid,inasnacht6658.html
  4. https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/inas_nacht/Inas-Nacht-mit-Uschi-Glas-und-Leon-Winterscheid,inasnacht6658.html
  5. Die erfolgreichsten deutschen Filme seit 1966. Abgerufen am 28. Januar 2017.
  6. the parents next door. Brotzeit e.V. Interview mit Uschi Glas. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  7. Brotzeit e.V. Förderregionen. Zahlen. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  8. Antje Passenheim: Giftspritze und Henkersmahlzeit standen bereit, welt.de, 17. März 2013; abgerufen 15. November 2016.
  9. Deutsche Knochenmarkspenderdatei uschiglas.de
  10. Uschi Glas ärgert sich über "schwarze Zicke". In: sueddeutsche.de. 29. August 2014, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  11. Focus: Uschi Glas kritisiert CSU-Flüchtlingspolitik. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  12. Stern: Uschi Glas-Interview"Merkel macht einen Wahnsinnsjob". Abgerufen am 21. Juni 2021.
  13. Focus: Uschi Glas kritisiert CSU-Flüchtlingspolitik. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  14. Spiegel: Interview mit Uschi Glas "Werden die Alten bald weggesperrt?" Abgerufen am 21. Juni 2021.
  15. Welt: Und plötzlich hatte Uschi Glas seine Zunge im Mund. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  16. t-online: Uschi Glas ist glücklich mit 76 Jahren. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  17. echo online: Uschi Glas im Interview über Leinwanderfolge, Gleichberechtigung u. a. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  18. Kein Schmerzensgeld für Uschi Glas, Kammergericht Berlin, Az.: 27 O 301/05, vom 26. Juli 2005
  19. Stiftung Warentest muss der Herstellerfirma der „Uschi Glas Hautnah Face Cream“ keinen Schadensersatz leisten und darf den umstrittenen Testbericht weiterhin verbreiten, Landgericht Berlin, Az.: 27 O 922/04, vom 14. April 2005
  20. Endgültige Niederlage für Uschi Glas im Streit um Hautcreme, Kammergericht, Az.: 9 U 108/05, vom 13. Juni 2006
  21. Uschi Glas-Schauspielerin-Menschen in München. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  22. BR.Lebenslinien.Uschi Glas - Ich weiß, wo ich herkomm’. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  23. Chartquellen: DE
  24. tz-online.de: Bayerischer Bierorden für Uschi Glas, vom 11. November 2008
  25. Uschi Glas erhält Medaille für soziale Verdienste schwaebische.de vom 27. November 2011
  26. Die Welt vom 14. Oktober 2012 Dialog-Preis für Christian Stückl und Uschi Glas abgerufen am 1. Dezember 2014
  27. Verein „brotZeit“: Goldene Schlemmer-Ente 2015 für Uschi Glas. aachener-zeitung.de, 8. Mai 2015, abgerufen am 10. Mai 2015.
  28. http://semperopernball.de/presse/presseinformationen Presseinformation / SemperOpernball / 11. Januar 2016