Uslowaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Uslowaja
Узловая
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Tula
Rajon Uslowaja
Bürgermeister Juri Lobastow
Gegründet 1873
Stadt seit 1938
Fläche 33 km²
Bevölkerung 55.282 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1675 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 220 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 48731
Postleitzahl 301600–301649
Kfz-Kennzeichen 71
OKATO 70 428
Website mo-uzlovaya.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 59′ N, 38° 10′ O53.98333333333338.166666666667220Koordinaten: 53° 59′ 0″ N, 38° 10′ 0″ O
Uslowaja (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Uslowaja (Oblast Tula)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tula
Liste der Städte in Russland

Uslowaja (russisch Узлова́я) ist eine Stadt mit 55.282 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Tula in Russland. Sie ist Verwaltungszentrum eines Rajons der Oblast und liegt 44 km südöstlich der Gebietshauptstadt Tula.

Geschichte[Bearbeiten]

Fabrik in Uslowaja

Der Ort entstand in den 1870er-Jahren beim Bau der Eisenbahnstrecke von Sysran nach Wjasma. Am Kreuzungspunkt dieser Linie mit einer Nebenstrecke von Moskau aus (welche in den 1930ern ins Donezbecken verlängert wurde) wurde 1873 die Stationssiedlung Chruschtschowskaja (Хрущёвская) angelegt, die vier Jahre später den Namen Uslowaja – zu deutsch Knotenstation – erhielt. 1938 erhielt Uslowaja Stadtrechte, zugleich wurden in der Umgebung Braunkohlelagerstätten erschlossen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 17.936
1959 53.912
1970 61.945
1979 64.752
1989 64.889
2002 59.763
2010 55.282

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es heute einige Industriebetriebe: Eine Maschinenbaufabrik, eine Kunststofffabrik sowie Textil- und Nahrungsmittelbetriebe. Im Umland wird vor allem Landwirtschaft betrieben; der Braunkohlenabbau wurde bei Uslowaja in den 1990er-Jahren eingestellt.

Einige Kilometer westlich der Stadt verläuft die Fernstraße M4, außerdem ist Uslowaja nach wie vor Eisenbahnknotenpunkt und verfügt über einen Fernbahnhof.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Uslowaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien