Ust-Nera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Ust-Nera
Усть-Нера (russisch)
Уус Ньара (jakutisch)
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Ulus Oimjakonski
Gegründet 1930er-Jahre
Siedlung städtischen Typs seit 1950
Bevölkerung 6463 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 41154
Postleitzahl 678730
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 239 551
Geographische Lage
Koordinaten 64° 34′ N, 143° 14′ OKoordinaten: 64° 34′ 5″ N, 143° 14′ 10″ O
Ust-Nera (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Ust-Nera (Republik Sacha)
Red pog.svg
Lage in der Republik Sacha‎

Ust-Nera (russisch Усть-Нера, jakutisch Уус Ньара/Uus Njara) ist eine Siedlung städtischen Typs in der ostsibirischen Republik Sacha (Jakutien) in Russland mit 6463 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie ist größter Ort und Verwaltungssitz des Oimjakonski ulus.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ust-Nera liegt 870 km nordöstlich der Republikshauptstadt Jakutsk, im Tscherskigebirge an der Mündung der Nera in den Mittellauf der Indigirka (der Namensbestand Ust ist vom russischen ustje, Mündung, abgeleitet).

Das Klima ist ausgeprägt hochkontinental. Der Ort liegt damit in einem der kältesten bewohnten Gebiete der Erde: der „Kältepol“ Oimjakon liegt etwa 125 km Luftlinie südlich von Ust-Nera.

Ust-Nera ist Verwaltungszentrum des Oimjakonski ulus (entsprechend einem Rajon).

Der Ort ist über eine befestigte Straße mit dem Zentrum der benachbarten Oblast Magadan am Ochotskischen Meer verbunden. Nach Jakutsk gibt es keine ganzjährig befahrbare Straßenverbindung. Ust-Nera hat einen Flugplatz (IATA-Code USR), es besteht tägliche Verbindung nach Jakutsk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand im Zusammenhang mit der Entwicklung des Goldbergbaus an der Kolyma und Indigirka Ende der 1930er Jahre. 1950 erhielt es den Status einer Siedlung städtischen Typs. Am 3. Juni 1954 übernahm es die Funktion als Verwaltungssitz des seit 20. Mai 1931 bestehenden Oimjakonski rajon (Ulus) vom namensgebenden Dorf Oimjakon.

Als Sitz des Arbeitslagers IndigirLag (Indigirka-ITL) des Dalstroi von 1949 bis 1958 war Ust-Nera eines der Zentren des Gulag in diesem Teil Sibiriens.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 10.789
1970 7.820
1979 10.399
1989 12.535
2002 9.457
2010 6.463

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig in und um Ust-Nera ist der Goldbergbau. Es gibt zudem Ansätze für die Entwicklung von Tourismus (insbesondere Bergtouren, auch im Winter).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. IndigirLag im Internetportal GULAG des Memorial Deutschland e. V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ust-Nera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien