Usuki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Usuki-shi
臼杵市
Usuki (Japan)
Geographische Lage in Japan
Region: Kyūshū
Präfektur: Ōita
Koordinaten: 33° 8′ N, 131° 48′ OKoordinaten: 33° 7′ 34″ N, 131° 48′ 18″ O
Basisdaten
Fläche: 291,06 km²
Einwohner: 35.681
(1. März 2021)
Bevölkerungsdichte: 123 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 44206-2
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Usuki
Baum: Kabosu
Blume: Feuersalbei
Rathaus
Adresse: Usuki City Hall
72-1, Ōaza Usuki
Usuki-shi
Ōita-ken 875-8501
Webadresse: https://www.city.usuki.oita.jp/
Lage der Gemeinde Usuki in der Präfektur Ōita
Lage Usukis in der Präfektur

Usuki (japanisch 臼杵市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Ōita in Japan.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Usuki liegt südlich von Ōita und nördlich von Saiki.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Bergseite von Usuki befindet sich eine Gruppe von 45 Stein-Buddhas, die als Nationales Monument registriert sind. 1563 errichtete errichtete der christliche Daimyō Ōtomo Sōrin (大友 宗麟; 1530–1587) in Usuki eine Residenz und machte den Ort zu einer Burgstadt.

William Adams landete im April 1600 in Usuki.

Usuki wurde am 1. April 1950 zur Stadt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionelle Produkte sind Sojasauce und Miso, die Sojabohnenpaste. Es gibt auch Whiskey-Brennereien und Schiffswerften.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sri Lanka Kandy, seit 1967
  • China Volksrepublik Dunhuang, seit 1994

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Noma (Hrsg.): Usuki. In: Japan. An Illustrated Encyclopedia. Kodansha, 1993. ISBN 4-06-205938-X, S. 1668.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Usuki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien