Uta Schotten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uta Jalke[1][2] Schotten (* 1972 in Haarlem, Niederlande) ist eine deutsche Künstlerin. Sie lebt als freischaffende Künstlerin in Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schotten studierte Bildende Kunst an der Städelschule Frankfurt/Main (Klasse Jörg Immendorff), der HdK Braunschweig (Klasse Stephen McKenna) und der Kunstakademie Düsseldorf (Klasse Siegfried Anzinger). 1998 wurde sie vom Rektor der Kunstakademie Düsseldorf, Markus Lüpertz, zur ersten Meisterschülerin von Siegfried Anzinger ernannt. 1999 beendete Uta Schotten das Studium der Bildenden Kunst mit dem Akademiebrief der Kunstakademie Düsseldorf.

Schottens Werke sind in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. 2004/2005 arbeitete Schotten als Bildhauerin für Tony Cragg.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittelrhein-Museum Koblenz
  • Stadtmuseum Siegburg
  • Sparkasse Köln Bonn
  • SØR Rusche Sammlung, Oelde/Berlin
  • JAB/Anstoetz, Group, Bielefeld
  • Walter Dahn, Köln
  • Adam Gosling, London

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veranstaltung in Köln: „Blick in den Himmel“. In: artipool.de. 2010, abgerufen am 5. April 2021.
  2. Ausstellungen Schotten. In: bildende-künstler.net. Abgerufen am 5. April 2021.