Utopia.de

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
Utopia.de
Website-Logo
Einfach nachhaltiger leben
Onlinemagazin und -community für Nachhaltigkeit
Sprachen Deutsch
Betreiber GLG Green Lifestyle GmbH
Online 2007 (aktuell erreichbar)
https://utopia.de

Utopia.de ist eine deutschsprachige Online-Plattform zum Thema Nachhaltigkeit. Es handelt sich um ein Onlinemagazin mit dazugehöriger Online-Community. Utopia.de rangiert zurzeit (Juli 2020) unter den rund 300 bis 800 am häufigsten besuchten Internetangeboten in Deutschland.[1][2]

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Online-Plattform veröffentlicht vor allem Neuigkeiten und Ratgeber-Artikel zu den Themen Nachhaltigkeit und nachhaltiger Konsum. Schwerpunkte liegen dabei auf den Bereichen Klimaschutz und -wandel, Bio-Lebensmittel, Ethical Fashion und Naturkosmetik, aber auch auf der Verkehrswende, Ökostrom und Green IT.

Gründung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Utopia.de wurde im Jahr 2007 von der Unternehmerin Claudia Langer gegründet[3], Prominente wie Sandra Maischberger, Axel Milberg, Hannes Jaenicke oder die Band Revolverheld unterstützten den Start der Plattform.[4] 2009, 2010 und 2012 veranstaltete Utopia mehrere Konferenzen zum gesellschaftlichen Wandel, zu denen Wissenschaftler und Politiker eingeladen wurden. 2014 erwirkte utopia.de eine einstweilige Verfügung gegen das Unternehmen ProSiebenSat.1 Digital & Adjacent GmbH[5], die geplant hatten, den Namen "Utopia" für eine Fernsehshow zu verwenden. Die geplante Sendung wurde schließlich unter dem Titel Newtopia ausgestrahlt.[6] 2014 stieg außerdem die DDVG, die Medienholding der SPD, mit einer Mehrheitsbeteiligung als Investor bei der Utopia GmbH ein[7], seit 2015 ist sie alleiniger Eigentümer. Seit April 2020 existiert ein eigener Podcast, von dem wöchentlich eine neue Folge ausgestrahlt wird.[8] Utopia.de beschäftigte 2018 durchschnittlich 23 Mitarbeiter.[9]

Reichweite und andere Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Website verzeichnete im Dezember 2017 nach Angaben der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern über 3,3 Millionen Online-Besuche[10], nach eigenen Angaben hatte sich diese Zahl im Juni 2020 auf 14,5 Millionen Besuche pro Monat mehr als vervierfacht.[11] Auf der Utopia-Website existiert darüber hinaus eine Community mit 90.000 registrierten Nutzern, von denen rund 1.800 auf der Seite aktiv sind.[12] Über Social Media erreicht die Seite mehrere Millionen Nutzer im Monat.[10][13][11] Die Plattform erwirtschaftete in der Vergangenheit Verluste[14][9], ist aber nach Angaben der Geschäftsführung seit 2018 profitabel.[13]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2019 erschien im Oekom-Verlag das Buch Meine Reise nach Utopia, das viele Inhalte der Website aufgreift. Außerdem vertreibt Utopia eigene Poster zu saisonaler Ernährung und zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

Verbraucherstudien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Utopia veröffentlichte 2017 und zuletzt im März 2020 größere Verbraucherstudien zu Nachhaltigkeit, Konsum und gesellschaftlichem Wandel. Für die 2020 veröffentlichte Studie wurden laut Utopia über 14.000 Teilnehmer befragt. Die neuere Studie versuchte auch, Trends im Bereich des nachhaltigen Konsums zu identifizieren, beispielsweise: "Die Abkehr vom Fleisch ist unumkehrbar", "Verpackungen bleiben ein Kernthema", "Suffizienz wird zum Trendthema" oder "Die Jungen prägen den nachhaltigen Konsum der Zukunft".[15]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Grieser/Utopia (Hrsg.): Meine Reise nach Utopia: Das Journal für ein nachhaltiges Leben. Oekom-Verlag, München 2019. ISBN 978-3962381264.

Medienberichte (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Utopia.de auf dem Bewertungsdienst Alexa, zuletzt abgerufen am 16. Januar 2020.
  2. Utopia.de auf dem Bewertungsdienst SimilarWeb, zuletzt abgerufen am 16. Januar 2020.
  3. sueddeutsche.de: Die grüne Utopie (zuletzt abgerufen am 13. Januar 2016)
  4. Videos von Utopia.de auf der Plattform YouTube, abgerufen am 2. April 2019.
  5. "Utopia": Internet-Portal erwirkt einstweilige Verfügung. dwdl.de, 8. September 2014, abgerufen am 24. Februar 2015.
  6. Sat.1 schickt "Utopia" als "Newtopia" auf Sendung. dwdl.de, 13. November 2014, abgerufen am 24. Februar 2015.
  7. wiwo.de: SPD steigt bei Utopia ein (zuletzt abgerufen am 13. Januar 2016)
  8. Der Utopia-Podcast: Jetzt die neue Folge anhören! Abgerufen am 26. Juli 2020.
  9. a b Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2018 der Utopia GmbH laut Bundesanzeiger, abgerufen am 16. Januar 2020.
  10. a b http://ausweisung.ivw-online.de/index.php (zuletzt abgerufen am 18. Januar 2019)
  11. a b Mediadaten von Utopia.de, abgerufen am 2. Dezember 2019.
  12. Community von Utopia.de (zuletzt abgerufen am 2. April 2019)
  13. a b "Mit nachhaltiger Kaufberatung zur Millionen-Reichweite", Artikel vom 29.11.18 auf omr.com (zuletzt abgerufen am 8. Dezember 2018)
  14. Plusminus: Öko-Test. In: DasErste.de. Abgerufen am 2. Februar 2019: „Zu den defizitären Unternehmen der vergangenen Jahre gehören die Internetplattform Utopia [...].“
  15. Meike Gebhard u. a.: Utopia-Studie 2020. Utopia GmbH, 1. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  16. tagesspiegel.de: Mama Maischberger und die Ökowindel (zuletzt abgerufen am 13. Januar 2016)
  17. land-der-ideen.de: Deutschland – Land der Ideen (Memento des Originals vom 15. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.land-der-ideen.de (zuletzt abgerufen am 13. Januar 2016)
  18. Deutsche Umwelthilfe e.V.: Die Preisträger. Abgerufen am 27. November 2018.
  19. 100 Köpfe: Die Brains der Branche. 10. September 2018, abgerufen am 24. Februar 2020.