Uttar 24 Pargana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Uttar 24 Pargana
উত্তর চব্বিশ পরগণা জেলা
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Westbengalen
Division: Presidency
Verwaltungssitz: Barasat
Fläche: 4094 km²
Einwohner: 10.009.781 (Zensus 2011)
Website: Distrikt Uttar 24 Pargana
Felder und Fischernetze bei Bidhannagar
Salzsee bei Bidhannagar

Der Distrikt Uttar 24 Pargana (bengalisch উত্তর চব্বিশ পরগণা জেলা) oder North 24 Parganas („nördliche 24 Parganas“) ist Teil des indischen Bundesstaats Westbengalen. Seit dem Jahr 2014 ist es der bevölkerungsreichste Distrikt ganz Indiens; Hauptstadt ist die 25 km nordöstlich vom Stadtzentrum Kalkuttas gelegene Stadt Barasat, die noch zur Agglomeration Kalkutta gehört.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im Mündungsdelta des Ganges gelegene Distrikt Uttar 24 Pargana grenzt im Süden an den Golf von Bengalen, im Südwesten an den Distrikt Dakshin 24 Pargana, im Westen an die Hauptstadt Westbengalens Kalkutta und den Distrikt Haora, im Nordwesten an den Distrikt Hugli und im Norden an den Distrikt Nadia sowie im Osten an Bangladesch.[1] Die durchschnittliche Höhe liegt bei ca. 10 bis 15 m ü. d. M.[2]; das Klima ist meist schwül und vor allem in den Monsunmonaten Juni bis Oktober auch sehr regenreich.[3] Zahlreiche Städte im Norden des Distrikts gehören zum Großraum von Kalkutta und haben über 100.000 Einwohner (Dum Dum (ca. 650.000), Rajarhat Gopalpur (ca. 420.000), Bhatpara (ca. 400.000), Panihati (ca. 400.000), Kamarhati (ca. 350.000) und die Hauptstadt Barasat (ca. 300.000)).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Bevölkerungsstatistiken werden erst seit 1991 geführt und veröffentlicht.[4]

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner 7.281.881 8.934.286 10.009.781

Hindus (insgesamt ca. 73,5 % der Gesamtbevölkerung) dominieren hauptsächlich in den Dörfern auf dem Lande; in den Städten ist der Anteil von Moslems (insgesamt knapp 26 % der Gesamtbevölkerung) ebenfalls bedeutsam. Der Rest entfällt auf Christen, Jains, Sikhs u. a. Wie bei Volkszählungen im Norden Indiens üblich, übersteigt der männliche Bevölkerungsanteil den weiblichen um ca. 5 %. Ca. 42 % der Menschen leben in Dörfern auf dem Land und ca. 58 % leben in Städten.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Süden des Distrikts ist in hohem Maße landwirtschaftlich orientiert; die Böden der Sundarbans sind fruchtbar, doch sind die Erträge (hauptsächlich Reis und Zuckerrohr) von Überschwemmungen und Stürmen bedroht. Auch Viehzucht und Fischfang werden in geringem Umfang betrieben. Der Norden des Distrikts ist dicht besiedelt und teilweise industrialisiert; hier befinden sich mehrere Großstädte, die sich mehr oder weniger übergangslos aneinanderreihen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das fruchtbare Schwemmland im Gangesdelta hat die Menschen bereits früh zur Sesshaftigkeit veranlasst – Siedlungen sind archäologisch bereits für die vorchristliche Zeit nachgewiesen, doch wurden sie oft weggeschwemmt. Die ganze Region blieb lange Zeit weitgehend autonom. In der Mogulzeit und unter britischer Herrschaft wurde die Urwaldlandschaft manchmal als Jagdgebiet genutzt. Doch bereits im 16. Jahrhundert errangen die Portugiesen eine machtvolle und durch den Sklavenhandel auch wirtschaftlich ertragreiche Stellung in der Region. Im Jahr 1757 trat der Nawab von Bengalen 24 Ländereien an die Britische Ostindien-Kompanie ab. Die Briten versuchten als erste, in dem riesigen und oft von Unwettern heimgesuchten Gebiet eine Verwaltung aufzubauen.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barakpur – 26-Shiva-Tempel
  • Aus dem 17. Jahrhundert stammt das aus 26 Schreinen bestehende Shiva-Heiligtum von Barakpur.[7]
  • Dakshineshwar-Tempel, die Wirkungsstätte Ramakrishnas
  • Ländliche Lehmarchitektur findet sich nur im Süden des Distrikts. Im Norden dominieren neuzeitliche mehrgeschossige Wohn- und Bürogebäude.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sundarbans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Distrikt Uttar 24 Pargana – Karte + Infos
  2. Distrikt Uttar 24 Pargana – Karte mit Höhenangaben
  3. Distrikt Uttar 24 Pargana – Klimatabellen
  4. Distrikt Uttar 24 Pargana – Census 1991 bis 2011
  5. Distrikt Uttar 24 Pargana – Census 2011
  6. Uttar 24 Parganas – Unwetterkatastrophen seit 1981 (Memento des Originals vom 4. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/north24parganas.gov.in
  7. Eintrag auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).