Uwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uwe ist ein männlicher Vorname.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herkunft des Namens ist ungeklärt. Manche halten Uwe für eine Kurzform von Namen, die mit Ul- oder Ud- beginnen (etwa Ulrich) und auf althochdeutsch uodal, „Erb-, Stammgut, Erbbesitz“ zurückgehen[1]. Andere halten den Namen für eine „verselbständigte friesische Kurzform von Namen, die altinselnordfriesisch *ova (zu germanisch *ov ‚tätig sein, ins Werk setzen‘) gebildet wurden“.[2] Laut Wilfried Seibicke ist Uwe ein „friesischer Lallname, Etymologie ungeklärt“.[3] In ausländischen Namensseiten und Namenbüchern findet sich der Hinweis auf den skandinavischen Namen Ove, von dem Uwe eine Nebenform sein soll. Ove wird dann erklärt als „umgangssprachliche Form von Aghi, eine Kurzform verschiedener Namen altnordischen Ursprungs mit dem Element ag ‚Schärfe (des Schwerts)‘ oder ‚Schrecken‘“.[4] Vereinzelt findet sich auch die Behauptung, der Name sei identisch mit Oswald (aus ans ‚Gott‘ und waltan ‚herrschen‘).[5]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Uwe wurde ab den 1920er-Jahren schnell populär in Deutschland. Ende der 1930er- und Anfang der 1940er-Jahre gehörte er durchgehend zu den zehn beliebtesten Jungenvornamen des jeweiligen Jahrgangs, ebenso von der zweiten Hälfte der 1950er bis zum Anfang der 1960er. Dann sank seine Verbreitung. Seit Anfang der 1980er-Jahre werden kaum noch Kinder Uwe genannt.[6]

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. Juli

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UWE-1, UWE-2 und UWE-3, Cubesat-Experimentalsatelliten der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Uwe (Schiff, 1914), Binnenschiff, 1975 auf der Elbe nach Kollision gesunken
  • alternativ Uve

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elke Gerr, Das große Vornamenbuch. „Alles über Vornamen: Herkunft, geschichtliche Bedeutung, Varianten, Ableitungen, fremdsprachige Versionen und Namenstage, geordnet nach verschiedenen Kulturkreisen“. Humboldt-Verlag, Hannover 2008. ISBN 978-3-89994-183-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Uwe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen, Köln 2002
  2. Rosa und Volker Kohlheim: Das große Vornamenlexikon; Duden-Verlag Mannheim 2003
  3. Wilfried Seibicke: Deutsches Historisches Vornamenbuch; Berlin 1996–2006
  4. Patrick Hanks, Flavia Hodges: Dictionary of First Names; Oxford 1990; mit der ersten Übersetzung hängt das deutsche Wort „Ecke“ zusammen, die zweite findet sich so (gotisch agan ‚sich fürchten‘) bei Förstemann. Ernst Förstemann: Altdeutsches Namenbuch, Erster Band; München, Nachdruck der zweiten Auflage 1966; Sp. 14
  5. Heimerans Namenbüchlein, München 5. Aufl. 1942
  6. Statistik auf "Beliebte Vornamen"