Uwe Deeken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Deeken (* 29. November 1941 in Hamburg) ist ein deutscher Theatergründer und Intendant.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Deeken, ein Enkelsohn des Kolonialpolitikers Richard Deeken, besuchte das Hamburger Christianeum, brach die Schule aber nach der elften Klasse ohne Abitur ab. Nach einer Zwischenstation als Kameramann wandte er sich dem Kindertheater zu. Im Februar 1968 öffnete das von Deeken gegründete Allee-Theater Theater für Kinder in Hamburg-Altona,[1] das er seitdem leitet, bis 1976 oft mit dem Regisseur Eberhard Möbius, der sich dann dem Theaterprojekt Das Schiff zuwandte. 1977 begann die Zusammenarbeit mit seiner späteren Frau Barbara Hass, die das Allee-Theater auch in Richtung Musiktheater brachte.[2]

Seit 1997 nutzt auch die ebenfalls von Deeken geleitete Hamburger Kammeroper das Allee-Theater.[3]

2009 wurden Deeken und Hass mit der Biermann-Ratjen-Medaille des Hamburger Senats ausgezeichnet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heike Gätjen: Gätjen trifft Uwe Deeken. In: Hamburger Abendblatt vom 17. Dezember 2010.
  2. Theater für Kinder feiert seinen 40. Geburtstag. In: Die Welt vom 22. Februar 2008.
  3. Geschichte des Allee-Theaters auf der Theaterwebsite.
  4. Senator-Biermann-Ratjen-Medaille für das Ehepaar Barbara Hassund Uwe Deeken, Pressemitteilung der Behörde für Kultur und Medien vom 26. Februar 2009.